Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Warum öffnete sich die Fahrertür?
Lokales Ostprignitz-Ruppin Warum öffnete sich die Fahrertür?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.04.2017
Die Polizei hat den Radlader sofort als Beweismittel beschlagnahmt. Ein Gutachter prüft das Gefährt noch. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Neuruppin

Es ist weiterhin offen, wie es am Sonnabend vor einer Woche in Mangelshorst bei Fehrbellin zu dem tragischen Unglück kommen konnte, bei dem ein zweijähriger Junge starb. Klar ist, dass der Großvater (67) sein Enkelkind zu einer Fahrt mit einem Radlader auf dem Gelände eines Landwirtschaftsbetriebes mitgenommen hatte. Doch warum der Junge plötzlich aus der Tür des Gefährts fiel und vom Hinterrad überrollt wurde, das ist offen. War die Fahrertür die gesamte Zeit offen oder hat sie sich während der Fahrt auf einmal geöffnet? Und wenn, warum? All das ist unklar.

Staatsanwalt: Die Sorgfaltspflicht wurde verletzt

„Wir haben den 67-Jährigen noch nicht befragen können“, sagte am Donnerstag Neuruppins Polizeisprecher Toralf Reinhardt. Der Großvater war mit einem schweren Schock ins Krankenhaus eingeliefert worden und war bisher noch nicht vernehmungsfähig. Auch die Arbeit des Gutachters, der den Radlader untersucht, sind noch nicht abgeschlossen. Das Fahrzeug befindet sich weiterhin bei der Polizei. Das Gefährt war sofort nach dem Unglück beschlagnahmt worden. „Die Ermittlungen dauern an“, sagte Reinhardt. Demnach hat die Obduktion des Leichnams keine neuen Erkenntnisse ergeben.

Sicher ist, dass das kleine Junge gar nicht im Radlader hätte sitzen dürfen – nicht nur, weil er viel zu jung war. Vielmehr ist das Fahrzeug nur für eine Person zugelassen. „Es wurde die Sorgfaltspflicht verletzt“, hatte Oberstaatsanwalt Andreas Pelzer bereits Anfang der Woche erklärt. Schon deshalb ermittle die Staatsanwaltschaft.

Freiheitsstrafe droht

Laut Gesetz droht Menschen, die durch Fahrlässigkeit den Tod eines anderen verursacht haben, eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Mitunter verzichten Gerichte bei tragischen Vorfällen im Familienkreis, bei denen ein Kind zu Tode kommt, auf eine Strafe – weil der Verursacher so schon enorm unter dem Verlust des Kindes leidet.

Von Andreas Vogel

Eine offene Schranke am Stöffiner Weg zwischen Dabergotz und Stöffin sorgt dafür, dass der Lkw-Verkehr auf der Schotterpiste deutlich zugenommen hat. Anwohner sind darüber wenig erfreut. Sie müssen zudem immer wieder mit Regenwasser zurecht kommen, dass von der Straße auf ihre Grundstücke fließt. Die Gemeinde will nun einschreiten.

16.04.2017

Die Fontanestadt will 540.000 Euro an Eltern zurückzahlen, die sie seit 2014 zu viel fürs Schul- und Kitaessen überwiesen hatten. Das ist die Folge eines Gerichtsurteils zu den Kosten für die Verpflegung der Kinder. Im Gegensatz zu anderen Kommunen müssen die Eltern in Neuruppin keinen Antrag auf Rückzahlung stellen.

22.03.2018

Ralf Reinhardt (SPD), der Landrat von Ostprignitz-Ruppin, hat die angekündigten Korrekturen des Landes bei der Kreisgebietsreform begrüßt und damit die oppositionelle CDU auf den Plan gerufen. Doch auch einige Kreistagsabgeordnete sind irritiert. Schließlich gibt es einen Beschluss, dass Ostprignitz-Ruppin eigenständig bleiben soll.

16.04.2017
Anzeige