Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Klosterdebatte: Zeitverzug soll genutzt werden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Klosterdebatte: Zeitverzug soll genutzt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.06.2016
Im Fokus des neuen Konzepts steht die Entwicklung der Gebäudezeile entlang der Bach-Straße inklusive der früheren Brennerei. Derzeit gilt sie noch als Schandfleck. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Zwar haben sich die Kyritzer Hauptausschussmitglieder auf ihrer Sitzung in der zurückliegenden Woche dafür ausgesprochen, das Gesamtkonzept zur Klosterviertelentwicklung von der dafür zuständigen Arbeitsgruppe überarbeiten zu lassen. Es solle also noch nicht von der Stadtverordnetenversammlung angenommen werden. Aber der damit einhergehende weitere Zeitverzug muss deshalb nicht ungenutzt bleiben. Denn der Ausschuss empfahl den Stadtverordneten zudem, bauvorbereitenden Untersuchungen zuzustimmen. Geschieht dies also bei der nächsten Sitzung am Mittwoch, 6. Juli, dann kann es losgehen.

In der von Bürgermeisterin Nora Görke eingereichten und schon in anderen Ausschüssen behandelten Beschlussvorlage heißt es zur Erläuterung: „Aufgrund der aktuellen Situation zur Entwicklung des Klosterviertels und der damit einhergehenden Verzögerung bis zur möglichen Sanierung des Klausurflügels ist es erforderlich, die notwendigen bauvorbereitenden Untersuchungen zum jetzigen Zeitpunkt weiterzuführen, um die Zwischenzeit bis zum Vorliegen des neuen Konzeptes nutzen zu können.“

Wichtige Grundlagen für das Bauantragsverfahren würden geschaffen

Gemeint sind etwa die bauhistorische Untersuchung, Holzschutzgutachten, Schadenskartierung und die Baugrunduntersuchung. Diese Vorarbeiten seien „wichtige Grundlagen für das erforderliche Bauantragsverfahren“.

Und nicht nur das: Die Hauptausschussmitglieder empfehlen der Stadtverordnetenversammlung zudem, einen Grundsatzbeschluss zur Errichtung eines Museums zu fassen. Bisher immer nur im Gespräch, kann es nach einem positiven Votum auch in dieser Sache tatsächlich vorangehen. Demnach wäre dann fix, dass das Museum im historischen Klausurflügel und in keinem anderen, womöglich neuen Gebäude eingerichtet wird.

Zudem heißt es: „Die Bürgermeisterin wird beauftragt, eine Rahmenkonzeption einschließlich seiner dauerhaften Finanzierung zur Gründung und zum Betrieb des Museums zu erarbeiten.“ Auch solle „eine qualifizierte Fachkraft“ gefunden werden.

Weitergehender fachlicher Rat in Sachen Betriebs- und Personalkosten

Bislang jedoch waren gerade die finanziellen Aussichten vielen am Thema Interessierten nur zu vage erschienen. Betriebskosten wie Personalkosten galten als nicht ausreichend mit realistischen Zahlen unterlegt. Von der Arbeitsgruppe, die die Gesamtkonzeption in den zurückliegenden Monaten neu entwickelte, weil bekanntlich nach dem Bürgerentscheid vom Vorjahr das Klostergartengelände nicht bebaut werden sollte, wünscht sich deshalb Thomas Settgast (SPD), vor allem eines zu vertiefen: Es solle externer Rat von Fachleuten eingeholt werden, um das Konzept auf zu erwartende Betriebs- und Personalkosten besser abzustimmen. Daher sprach auch er sich wie die anderen Ausschussmitglieder dafür aus, dass die Stadtverordnetenversammlung das Konzept noch nicht annehmen soll.

Es müsse der Arbeitsgruppe zur weiteren Bearbeitung überlassen werden. „Wir sind ohnehin im Zeitverzug, da spielt es keine Rolle mehr, ob noch die Sommerferien abgewartet werden“, betonte Settgast auch noch im Nachgang zu dieser Entscheidung gegenüber der MAZ. Schon in der Sitzung sagte er, es müsse „nichts übers Knie gebrochen“ werden. In der Sache aber würdigte Settgast die Tätigkeit der Gruppe um ihren Leiter Adrian Krüger (Linke): „Die Mitglieder der Gruppe leisten eine tolle Arbeit.“ Krüger quittierte dies dankend.

Gereizt reagierte Krüger indes auf Kritik aus den Reihen der CDU, wonach das vorgelegte Konzept „aufgeblasen und überdimensioniert“ sei und deshalb erneut bearbeitet, „abgespeckt“ werden müsse. Krüger sieht das Projekt dadurch jedoch vielmehr zurückgeworfen, als dass es vorangebracht wird. Auch Settgast warnt trotz der nun möglichen, auch von ihm vorgeschlagenen „Sommerpause“ davor, dass am Ende doch zu viel Zeit ins Land streicht, wenn ständig neue Bedenken aufkommen. „Der Schandfleck muss endlich verschwinden“, sagt er.

Von Matthias Anke

Spenden für den guten Zweck – das können die Wittstocker noch fleißig bis zum 11. August. Dann will Bürgermeister Jörg Gehrmann den Radlern der Hanse-Tour-Sonnenschein möglichst viel Geld für die Behandlung krebskranker Kinder und die Forschung übergeben. Zudem wüsste die Stadt gerne, wer noch alles Spenden für die Aktion sammelt.

27.06.2016

Alle Gewerke und Gewerbe Wittstocks digital in einer Übersicht finden zu können – das möchte der Mittelstandsverein auf einer Internetpräsenz verwirklichen. Dieses „digitale Kaufhaus“ soll neben Kunden auch neue, idealerweise auch junge Vereinsmitglieder anlocken. Doch allein damit ist es nicht getan, findet Vereinsgründer Martin Schäfer.

27.06.2016

Gerlinde Völter aus Schönermark ist seit Kindertagen eine leidenschaftliche Hobbygärtnerin. In ihrem grünen Reich hinter dem Haus blühen nicht nur die Blumen prächtig, es gedeiht dort auch fast alles, was die 74-Jährige in der Küche braucht, denn sie ist Selbstversorgerin aus Überzeugung.

27.06.2016
Anzeige