Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Klosterfrau verlässt Heiligengrabe
Lokales Ostprignitz-Ruppin Klosterfrau verlässt Heiligengrabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 29.06.2015
Stiftsfrau Christa Schwede mit einem Erinnerungsbild vom Kloster. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Heiligengrabe

Sommerkonzerte, Adventsmarkt, Führungen – Stiftsfrau Christa Schwede prägte 20 Jahre lang all diese Veranstaltungen im Kloster Stift zum Heiligengrabe. Doch nun verlässt die 81-Jährige aus gesundheitlichen Gründen die Region und zieht zu Verwandten nach Bremen. Am Donnerstag feierten gut 35 Wegbegleiter mit ihr diesen Abschied im Kapitelsaal des Klosters.

Fast zwei Jahrzehnte gehörten Christa Schwede und die Sommerkonzerte untrennbar zusammen. Dabei knüpfte sie nahtlos an das Wirken der früheren Äbtissin Ingeborg-Maria Freiin von Werthern an. Diese hatte die Konzertreihe vor 35 Jahren ins Leben gerufen.

„Christa Schwede hat eine Unmenge an Kontakten aufgebaut und sehr viel Liebe in diese Musikreihe gesteckt“, sagte Äbtissin Friederike Rupprecht in ihrer Dankesrede. Dabei umriss sie Schwede als „unbeugsam, sehr kommunikativ und immer guten Mutes.“

Die Diakonissen sangen zum Abschied das Lied vom Friedenshort. Quelle: Christamaria Ruch

Sie gab ihr Wissen an Kirchen- und Ortsgeschichte an Mitarbeiter im Kloster weiter. „Diese Schulungen lagen ihr am Herzen und sie war dabei sehr geachtet.“ Christa Schwede stammt aus Schlesien. Flucht und Vertreibung führten sie und ihre Familie 1945 in die Region Wittstock. Wegen ihrer Zugehörigkeit zur Kirche musste sie die Schule vorzeitig verlassen. Dann folgte der Umzug nach Bremen, wo sie das Abitur ablegte. Lehramtsstudium und langjährige Arbeit als Lehrerin in Düren bei Köln schlossen sich an. 1995 kam sie nach Heiligengrabe. Schon früher bestand eine enge Verbindung zur damaligen Äbtissin von Werthern - sie hatte Christa Schwede einst konfirmiert. Nach dem Tod von Wertherns im Jahre 1996 und bis zum Antritt von Friederike Rupprecht im Jahre 2001 übernahm Christa Schwede viele dieser Amtsaufgaben. „Ohne Christa Schwede wäre es damals in dieser Zwischenzeit hier nicht weiter gegangen“, so Rupprecht. Daneben war Schwede im Gemeindekirchenrat tätig und sang in der Wittstocker Kantorei. Immer legte sie auch Wert auf den Konvent der Stiftsfrauen. Für sie war „das die Seele der Sache im Kloster.“ Im Mai 1996 wurde sie in das Amt der Stiftsfrau eingeführt. Da nun keine offizielle Entpflichtung aus diesem Status erfolgte, entschied Rupprecht: „Zukünftig heißt Christa Schwede Stiftsfrau a. D. (außer Dienst).“ Auch andere Wegbegleiter wie Ortspfarrer Mario Friedrich, Barbara Nürnberg als neue Organisatorin der Sommerkonzerte oder Konventualin Elisabeth Hackstein würdigten, „welche Kraft der Leidenschaft“ Christa Schwede bei ihrer Arbeit im Kloster zeigte. Die verbliebenen Diakonissen vom Friedenshort reihten sich mit ein und sangen ein Abschiedslied.

Von Christamaria Ruch

Ostprignitz-Ruppin Hartz-Behörde in Ostprignitz-Ruppin wird besser - Immer weniger Klagen gegen das Jobcenter

Die Zahl der Widersprüche und Klage gegen Bescheide des Jobcenters in Ostprignitz-Ruppin sind im vergangenen Jahr um gut 20 Prozent zurückgegangen. Zugleich konnte das Amt so viel Widersprüche wie nie zuvor abarbeiten. Gleichwohl gab es zum Jahresende 2014 immer noch 1353 offene Verfahren im Landkreis.

26.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Seit 25 Jahren Abgeordnete in Wittstock - Silberne Lorbeeren für zwei Stadtverordnete

Angelika Noack (Linke) und Wolfgang Dost (Freie Wählergemeinschaft) sind seit 25 Jahren Mitglied der Wittstocker Stadtverordnetenversammlung. Mit abwechselnd vorgetragenen Erinnerungen läuteten sie die jüngste Sitzung des Gremiums am Mittwochabend ein. Am Anfangs waren die Kontakte gleich Null.

29.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Nach Abschlussparty-Verbot im Hangar - Neuruppiner Party-Streit landet vor Gericht

In Neuruppin droht der Streit um eine Party-Location zu eskalieren. Der Landkreis hat Zehntklässlern kürzlich eine Abschlussparty im Hangar verboten. Das will der Besitzer des Hangars nicht akzeptieren. Er will nun vor Gericht erreichen, dass die Schüler trotzdem feiern dürfen. Kreis und der Stadt weisen unterdessen die Verantwortung für die Party-Absage von sich.

26.06.2015
Anzeige