Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Klostergarten soll kulturelles Herz bleiben

Kyritz Klostergarten soll kulturelles Herz bleiben

Das Amateurtheater „Knattermimen“ ist seit 20 Jahren untrennbar mit dem Klostergarten verbunden. In diesem Jahr konnte das Ensemble aus verschiedenen Gründen dort nicht auftreten, doch nun hat man sich mit der Stadt auf eine enge Zusammenarbeit geeinigt und es wird dort im nächsten Jahr wieder Theater von den Knattermimen geben.

Voriger Artikel
Sportliche Gesetzeshüter
Nächster Artikel
Schafsrisse: Jetzt auch in der Stadt

Der von der Stadtverwaltung und den Knattermimen für 2018 aufgestellte Veranstaltungsplan für den Klostergarten steht.

Quelle: André Reichel

Kyritz. Die Stadt Kyritz und das Amateurtheater „Knattermimen“ wollen das Klosterareal als kulturelles Herz der Knatterstadt im nächsten Jahr wieder deutlich kräftiger schlagen lassen. Darauf einigten sich die Bürgermeisterin Nora Görke und der Chef der Knattermimen, Eckhard Kutzer. Als Ergebnis intensiver gemeinsamer Überlegungen legten beide am Dienstag bei einem Pressegespräch eine lange Liste mit Veranstaltungen vor, die von beiden Partnern entweder selbst durchgeführt, organisiert oder in irgendeiner Form unterstützt werden. „Auf die künftig engere Zusammenarbeit mit den Knattermimen freue ich mich sehr“, sagte die Bürgermeisterin.

Knatterminen zeigen das Stück „Der Knecht Gottes“

Eckhard Kutzer freut sich ganz besonders, dass sein Theaterensemble im Sommer wieder in der alt-angestammten Wirkungsstätte, dem Klostergarten, auftreten kann. „Wir sind ja schließlich seit über 20 Jahre untrennbar mit diesem Ort verbunden“, sagte Kutzer. An vier Terminen, am 2. und am 9. Juni, sowie am 30. Juni und noch einmal am 7. Juli wollen die Knattermimen im Klostergarten das Stück „Der Knecht Gottes“ aufführen. „Zwar haben schon tausende Leute das Stück gesehen, doch viele baten um eine erneute Aufführung“, so Eckhard Kutzer.

Bevor die Bühnen-Saison nächstes Jahr so richtig Schwung aufnimmt, wollen die Knattermimen ihre Beleuchtungs- und Tontechnik dort wieder installieren. „Wir stellen diese auch allen anderen Veranstaltern zur Verfügung“, versprach der Knattermimen-Chef. Zudem wollen sich die Knattermimen – wenn es gewünscht ist – mit ihrer Erfahrung in der Versorgung der Gäste mit Speisen und Getränken einbringen. In enger Zusammenarbeit mit der Stadt wollen die Knattermimen auch wieder ihre Veranstaltungsreihe „An Irish Summernight“ weiterführen. Diese ist für den 28. Juli geplant. „Dafür haben wir auch schon eine erstklassige Musikgruppe gewinnen können“, so Kutzer.

Ausstellung über den Heimatdichter Ernst Stadtkuss

Den Anfang des kulturellen Reigens im Klosterareal macht jedoch der Heimatverein mit einer Ausstellung über den Heimatdichter Ernst Stadtkuss, die am 1. Februar eröffnet werden soll. Mit einer weiteren Ausstellung über das Kyritzer Kinderheim wartet der Heimatverein ab den 2. Mai auf.

Für den 4. Mai hat die Stadt unter dem Titel „Tenöre 4 you“ ein Pop-Klassikkonzert geplant. Der Museumstag am 13. Mai, das Grundschulprojekt „Come and Sing“ am 24. Mai, der Tag des offenen Denkmals am 9. September und die Museumsaktion Feuer und Flamme“ am 27. Oktober komplettieren die von der Stadt organisierten Veranstaltungen.

Von André Reichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg