Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Klosterladen öffnet wieder

Heiligengrabe Klosterladen öffnet wieder

Der Klosterladen gehört seit mehr als zehn Jahren zum Kloster Stift zum Heiligengrabe. Dann ging die Betreiberin den Ruhestand und der Laden stand seit Anfang des Jahres leer. Anke Beilke zog nun von Wittstock nach Heiligengrabe und eröffnet den Laden am 1. Juli.

Voriger Artikel
Vertriebene suche neue Organisationsstruktur
Nächster Artikel
Rosel Müller malt am liebsten die Natur

Anke Beilke eröffnet am 1. Juli den Klosterladen in Heiligengrabe.

Quelle: Christamaria Ruch

Heiligengrabe. Der Besuch im Kloster Stift zum Heiligengrabe wurde für Anke Beilke zum Schlüsselerlebnis. „Ich bin vor einiger Zeit hier spazieren gegangen und die Ausstrahlung dieses Ortes war für mich sagenhaft“, erinnert sie sich. Dabei schoss ihr ein Gedanke durch den Kopf: „Hier möchte ich gerne arbeiten und leben.“

Wie es der Zufall wollte, kam sie mit Mitarbeitern vom Kloster Stift ins Gespräch und plötzlich war die Zukunft für Anke Beilke zum Greifen nah. „Ich erfuhr, dass der Klosterladen geschlossen hat, weil die ehemalige Betreiberin Anfang des Jahres in den Ruhestand gegangen ist“, sagt sie. Der Besuch im Klosterladen gehörte mehr als zehn Jahre für die Gäste vom Kloster Stift zu den festen Programmpunkten.

Am Freitag, 1. Juli, um 13 Uhr setzt Anke Beilke die Tradition vom Klosterladen fort. Sie eröffnet den Laden unter ihrem Namen. Literatur zur Geschichte des Ortes und der Region, Honig, Keramik oder Wein sollen auch weiterhin zum Angebot zählen. „Ich lege Wert auf heimische Produkte und möchte den regionalen Bezug herstellen“, sagt Anke Beilke. Schrittweise möchte sie die Palette erweitern und den Laden mit Leben füllen. „Ich bin gespannt, wie die Besucher das Angebot annehmen, denn die Erwartungshaltung ist mir noch unbekannt“, räumt sie ein. Anke Beilke zog vor einigen Wochen sogar von Wittstock nach Heiligengrabe und wohnt nun auf dem Gelände vom Kloster Stift. Sie ist bereits selbstständig tätig und vertreibt auf Märkten ihre Waren. Dies wird sie auch fortsetzen, um mit mehreren Standbeinen eine größere Sicherheit zu erlangen. „Ich öffne den Klosterladen vorerst von Donnerstag bis Sonntag jeweils von 13 bis 18 Uhr“, sagt sie.

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg