Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kneipenmeile in vier rappelvollen Räumen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kneipenmeile in vier rappelvollen Räumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 22.11.2015
Pippi Langstrumpf auf Irisch? Geht! „Quietschfiedel“ heizten im „Jungen Fritz“ mit Irish Folk ein. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Rheinsberg

Fünf Euro gelöhnt, Bändchen um, rein ins Vergnügen. Letzteres war bei der Rheinsberger Kneipenmeile fast am schwersten, denn nicht nur im „Jungen Fritz“ stapelte sich die Menge bereits am Eingang. Bis zur Band vorzudringen, geriet bisweilen zum schlängelnden Kraftakt. Das Vergnügen war dafür umso größer. Vier Lokale – überall eine andere Band mit vier Sets á 45 Minuten. Die restliche Viertelstunde konnten die Musikfans wahlweise zum Lokalwechsel oder Rauchen nutzen.

Wieder einmal hat sich die gemeinschaftliche Aktion der Rheinsberger Gastwirte und der einheimischen Musikszene ausgezahlt: Volle Säle und feierfreudige Gäste gleichen an diesem Abend den saisonbedingt abebbenden Tourismus aus. Im Gasthof „Junger Fritz“ spielen die Lokalmatadoren in wechselnder Besetzung. Es ist die einzige Kneipe, in der jedes Set von einer anderen Formation bestritten wird, auch wenn die Akteure weitgehend konstant bleiben. „Velvet Green“ ist fast noch ein Neuling. „Wir haben heute unseren zweiten Auftritt“, verrät die Sängerin Anika Schultze. Mit Dirk an der Gitarre, Anika am Piano und Jan Days an der Fiedel gibt es feinen Singer-Songwriter-Folk. „Alles eigene Titel“, sagt Anika stolz.

Zur Galerie
Partystimmung bei der 5. Rheinsberger Kneipenmeile

Jan bleibt nach dem Set auf der Bühne – mit Lothar Dumann, Erik Kurzke und Markus Kersten heißt er „Quietschfiedel“ – zum mitreißenden Irish-Folk bleibt kein Fuß in der geballten Menge still. Im Gegenteil – Sirtaki-Teams und „Feets of flame“ werden zelebriert, bis dass der Boden bebt. Egal, ob als Basismelodie keltische Klänge verwendet werden oder die Olsenbande und Pippi Langstrumpf herhalten müssen – irisch geht fast alles. „Ihr müsst treten, stampfen, klatschen“, feuert Days die Menge an. Zur „Abkühlung“ erklingt dann und wann eine bittersüße irische Ballade. Später, wenn „Bluesberg“ und die „Flamingos“ aufspielen, wird es auch nicht leerer vor der Bühne. Den Knochenjob haben die Bedienungen – mit hochgerecktem bierschweren Tablett winden sie sich durch die Menschenmassen. „Die Meile ist einfach nur toll“, sind sich die Ehepaare Ernst und Hollin aus Lindow einig. „Wir lassen keine aus.“

Im Ratskeller geht die Post ab. Die „Les Bummms Boys“ sind dort bereits alte Hasen. „Toll! Die haben so ungewöhnliche Instrumente“, schwärmt Robert Franck. In der Tat: Die Rostocker lassen nichts anbrennen, der Posaunist nimmt gern ein Bad in der Menge, eine Melodika dürfen auch Erwachsene spielen. Ob „Kling Klang“ oder selbst geschrieben – der deutschsprachige Pop’n’Roll geht in die Beine und die Zunge – die Menge tobt bei jedem Song lauter. Ein wenig ruhiger ist es auf der „MS Rheinsberg“. Der Kahn schwappt besinnlich am Seeufer vertäut, im Innern gibt es Piano-Rock mit „Getzby“. Zu guter Letzt kommen die Musikfans auch im Café Claire auf ihre Kosten: Guido Hemmer und Mario Born klampfen sich mit den besten Hits der vergangenen vier Jahrzehnte die Seele aus dem Leib.

Von Regine Buddeke

In Stüdenitz wurden unter Einwohnern Unterschriften gesammelt, um den Bau eines Spielplatzes einzufordern. Einen ersten Erfolg können sie schon für sich verbuchen: Die Neustädter Amtsverwaltung hat sich um eine genaue Kostenschätzung bemüht.

22.11.2015

Die Carl-Diercke-Oberschule in Kyritz öffnete am Sonnabend ihre Türen für angehende Siebtklässler. Diese informierten sich zusammen mit ihren Eltern über das Unterrichtsangebot. Die Aula war so voll, dass zusätzliche Stühle herbeigeschafft werden mussten.

25.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Infrastruktur in der Waldkolonie - Kyritzer Wegebau geschafft

Im Kuckucksweg und Finkenweg der Kyritzer Siedlung „Waldkolonie“ erinnert jetzt nichts mehr an den vorherigen, katastrophalen Straßenzustand. Doch diese beiden anliegerfinanzierten Projekte haben ihren Preis, und der ist zuletzt leider jeweils etwas gestiegen. Die Stadt aber hat einen Plan.

25.11.2015
Anzeige