Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Knieperkohl-Saison wird eröffnet

Horst Fenske aus Pritzwalk bereitet ihn traditionell zu Knieperkohl-Saison wird eröffnet

Im Pritzwalker Hainholz wird am Sonntag die Knieperkohlsaison eröffnet. Mit dabei ist Horst Fenske aus Pritzwalk, der das Prignitzer Nationalgericht traditionell herstellt.

Voriger Artikel
Die Touristen-Busse bleiben weg
Nächster Artikel
Freiwillig zur Polizei

Markstammkohl (l.) und Grünkohl müssen in die Pfanne.

Quelle: Sandra Bels

Pritzwalk. Von O bis O ‒ Oktober bis Ostern ‒ das gilt nicht nur für Winterreifen. Mit dem Knieperkohl ist es genauso. Es gibt ihn von O bis O. Dann wird der blaue Markstammkohl für das Prignitzer Nationalgericht geerntet. Horst Fenske vom Deutschen Haus in Pritzwalk stellt ihn traditionell her, aber "mit einer der heutigen Zeit angepassten Technologie", so der Pritzwalker. Gemeint ist, dass der Kohl heute nicht mehr wie früher mit einem S-Eisen, dass auch für das Zerkleinern von Schweinekartoffeln zum Einsatz kam, gestampft wird. "Wir nehmen einen Handhobel", erklärt Fenske. Alles andere ist wie früher: Weinreben, Kirschblätter und Salz kommen dazu und natürlich der Kohl. Zum Markstammkohl gibt Fenske Weiß- und Grünkohl. Das Ganze wird eingesäuert wie Sauerkraut. Das dauert mehrere Wochen.

"Was dann kommt ist entscheidend", sagt Fenske und meint die Zubereitung. In alten Gedichten heißt es: Der Kohl muss so blank vom Fett sein, dass man sich drin spiegeln kann. Speck, Schmalz und Schweinebauch dürfen nicht fehlen. In seiner Familie stand die Schmorpfanne immer in der Röhre des Kachelofens und wurde mehrere Tage hintereinander heiß gemacht. Als Kind mochte Fenske nicht, was in der Röhre brutzelte. "Ich sehe heute noch meine Oma sitzen und Kohl putzen", erinnert er sich. Das Innere aus den Stengeln des Markstammkohls bekamen die Kinder. "Schmeckt wie Kohlrabi", so Fenske. Als er erwachsen war, entdeckte er die Leidenschaft für Knieperkohl. Er weiß noch, wie er ihn zu DDR-Zeiten in der Neubauwohnung hergestellt hat. "Tagsüber, wenn alle arbeiten waren, gab es heißes Wasser. Mit der Dusche hab ich den Kohl in der Badewanne gebrüht", so Fenske. Gesäuert wurde auf dem Balkon. Kleintierzüchter hatten den Kohl angebaut. Später in der Gaststätte Prignitzland wollte Fenske etwas Prignitztypisches anbieten. Eine ältere Dame hatte ihm ein Fass Knieperkohl fertig gemacht. Jedoch weigerte sich der Küchenchef ihn zuzubereiten. "Keine Silage in meiner Küche", sagte er damals, erzählt Horst Fenske. So stand er selbst am Herd. Bevor der Pritzwalker 1997 das Deutsche Haus eröffnete, hatte er einen Imbiss. Auch da gab es Knieperkohl. Warum er nur in der Prignitz bekannt ist, dafür hat Fenske keine Erklärung. Verbrieft ist aber, dass schon Karl der Große und Hildegard von Bingen die gesundheitliche Wirkung des Kohls zum Beispiel auf den Darm schätzten. Und in wissenschaftlichen Studien ist laut Fenske festgestellt worden, dass der blaue Farbstoff im Markstammkohl gesundheitsfördernde Stoffe enthält.

Fenske hat im Zusammenhang mit dem Kohl so viel erlebt, dass er unzählige Geschichten erzählen kann. Dazu gehört auch die über den 1. Sekretär der SED-Kreisleitung, der nach seiner Meinung zum Knieperkohl gefragt wurde. Fenske weiß noch genau, dass er geantwortet hat: "Unsere Werktätigen haben es nicht nötig Futterkohl zu essen."

Das Wissen um den Kohl hat dem Pritzwalker Wirt bereits sieben Besuche von Fernsehteams beschert, aber auch eine Passage im Buch "Speisende soll man nicht aufhalten" des Journalisten Patrick Stäbler. Seine kulinarische Reise durch Deutschland wurde in der Ausstellung "Is(s) was? ‒ Essen und Trinken in Deutschland" aufgegriffen, die noch bis Juni 2014 im Haus der Geschichte in Leipzig zu sehen ist.

Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg