Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Knochenfund: Keine weiteren Hinweise
Lokales Ostprignitz-Ruppin Knochenfund: Keine weiteren Hinweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.03.2017
Ab einen Abhang am Böbereckensee sucht die Polizei am Montag mit Metalldetektoren nach persönlichen Gegenständen des Verstorbenen. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Die Polizei hat ihre Untersuchungen am Rheinsberger Böbereckensee abgeschlossen. Nachdem ein Spaziergänger am Sonntagnachmittag am südwestlichen Zipfel des Sees Knochen gefunden hatte, die vermutlich von einem menschlichen Skelett stammen, hatte die Polizei den Fundort weiträumig abgesperrt und nach Hinweisen zur Identität des Verstorbenen abgesucht. Am Montag schritten Ermittler einen Abhang am Böbereckensee mit Metalldetektoren ab, um persönliche Gegenstände des Toten zu finden – eine Geldbörse mit Münzen etwa oder einen Ehering. Die Suche sei jedoch erfolglos geblieben, sagte Polizeisprecherin Dörte Röhrs.

Rechtsmediziner untersuchen die Knochen

Die Knochen werden derzeit in der Potsdamer Rechtsmedizin untersucht. Von den Untersuchungsergebnissen erhofft sich die Polizei Erkenntnisse darüber, wie lange die Knochen in dem Waldstück gelegen haben und wie groß und alt der Verstorbene war. Diese Daten sollen dann mit bisher ungelösten Vermisstenfällen abgeglichen werden. Hinweise auf einen Mord hat die Polizei bislang nicht.

Nur wenige Kilometer von der Fundstelle entfernt war im September 2013 Rita Frodien zuletzt gesehen worden. Die damals 78-jährige Berlinerin war während eines Rheinsberg-Urlaubs verschwunden. Trotz intensiver Suche war es der Polizei nicht gelungen, die an Demenz erkrankte Frau zu finden.

Von Frauke Herweg

Ein 16 Jahre alter Jugendlicher wird in Bantikow bei Wusterhausen vermisst. Bereits am 9. Januar verließ der in Somalia geborene Jugendliche dort das „Jugendhaus am See“, um zur Schule zu fahren. Möglicherweise hält er sich mittlerweile in Berlin auf.

14.03.2017

Eine Fahrt von Blumenthal nach Rosenwinkel gleicht einem Ausweichmanöver auf einer Buckelpiste. Schlaglöcher reihen sich aneinander. Doch diese sind erst ab der Gemarkungsgrenze zu finden. Wer aus Blumenthal kommt, fährt zunächst über einen 1400 Meter langen und sanierten Straßenabschnitt.

17.03.2017

Das Landgericht Neuruppin verhandelt einen ersten Fall in der Diesel-Affäre des VW-Konzerns. Die Käuferin eines Škoda fordert von ihrem Autohaus in Neuruppin, dass es den Wagen mit der „Schummelsoftware“ zurücknimmt. Auch das Gericht riet dem Autohaus, genau das zu tun. Ein Urteil gibt es in diesem Fall noch nicht.

16.03.2017
Anzeige