Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kofferraumtrödeln ist Besuchermagnet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kofferraumtrödeln ist Besuchermagnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 27.03.2018
Anke und Peter Wollschläger aus Barmstedt bei Hamburg sind schon das dritte Jahr in Folge beim Kofferraumtrödeln dabei. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Zempow

Parkplätze waren beim jüngsten Kofferraumtrödeln in Zempow am Sonntag rar. Hunderte Besucher nutzten das schöne Frühlingswetter, um auf dem Gelände des Autokinos zu gucken, zu kaufen oder zu verkaufen. Über 100 Trödelstände und gut 1000 Besucher waren nach Auskunft von Wilhelm Schäkel in Zempow gezählt worden. „Das ist schon ein kleiner Rekord heute“, sagte das Mitglied des Fördervereins „Autokino Zempow“, der den Trödelmarkt bereits im vierten Jahr mit wachsender Resonanz bei den Dorfbewohnern und besonders bei den Besuchern von außerhalb organisiert.

Bei Sven gab es fast alles. Quelle: Christian Bark

Von außerhalb kamen auch Anke und Peter Wollschläger. Sie leben in Barmstedt bei Hamburg und haben ein Ferienhaus in Schwarz bei Zempow. Beim Kofferraumtrödeln sind sie bereits das dritte Jahr in Folge dabei. „Besonders gut laufen Elektrogeräte“, berichtete Peter Wollschläger. Neben der gemütlichen Atmosphäre schätzt das Rentnerehepaar auch die moderaten Preise in Zempow. „Acht Euro Standgebühr ist wirklich günstig“, betonte Anke Wollschläger. Und so wollen sie auch beim nächsten Kofferraumtrödeln im Juni wieder mit dabei sein.

Corinna Mögelin (hinten) verkaufte mit ihren Töchtern Anziehsachen. Quelle: Christian Bark

Erstmals als Trödler war Sven (Nachname blieb geheim) aus Nauen nach Zempow gekommen. „Ich hatte mir das letzten Oktober schon mal als Besucher angeguckt“, berichtete er. Diesmal wolle er sehen, ob jemand seinen „Trödel“ kauft. „1354 Teile habe ich im Angebot“, sagte Sven. Wofür die Stücke gut und wie teuer sie sind, wisse er oft selbst nicht so genau. „Dafür weiß es der Kunde“, sagte der Trödler, der an diesem Sonntag besonders früh aufgestanden war, um sich gegen halb sieben in die lange Schlange der Trödler, die vor dem Autokinotor warteten, einzureihen.

Trödelspaß für wenig Standgebühr

Seit 2014 gibt es das Kofferraumtrödeln auf dem Gelände des Autokinos. Organisiert wird die Veranstaltung vom Förderverein Autokino Zempow.

Acht Euro Standgebühr werden für einen Tag fällig. Professionelle Händler sind nicht zugelassen. Platz ist für gut 100 Trödelstände.

Jeden ersten Sonntag im Monat findet der Trödelmarkt zwischen Mai und Oktober in Zempow statt. Nächster Termin ist der 4. Juni.

Etwas später, nämlich halb zehn, kam Corinna Mögelin aus Zempow. Dass sie sich einen guten Platz sichern konnte, verdankte sie in erster Linie ihrem Ehemann Frank Mögelin, der am Sonntag den Platzeinweiser spielte. Mit ihren beiden Töchtern bot Corinna Mögelin hauptsächlich Kleidung und Spielzeug an. „Die Kinder sind da längst rausgewachsen, die Sachen sind aber zu schade zum Wegwerfen“, sagte sie.

Peter Fehrmann hatte seine Milchkanne gefunden. Quelle: Christian Bark

So dachte auch Roman Falkenberg aus der Nähe von Neuruppin. Er bot aber neben Kindersachen auch Geschirr und Kaffee an. „Ich bin Kaffeemacher“, erklärte er. So könnten die Besucher an seinem Stand auch gleich ihr erstandenes Geschirr ausprobieren. Mit einer großen Milchkanne verließ unterdessen Peter Fehrmann aus Schwarz den Trödelmarkt. „Daraus will ich einen Briefkasten bauen“, sagte er. Eine große Kanne habe er schon, die zweite habe aber noch gefehlt.

Wilhelm Schäkel zeigte sich zufrieden mit dem ersten Kofferraumtrödeln in diesem Jahr. „Die Veranstaltung ist ohne Frage ein Highlight in Zempow“, sagte er. Hoffentlich seien auch die folgenden fünf Märkte so gut besucht wie dieser.

Von Christian Bark

Die Neuruppiner Stadtverwaltung reagiert auf de Protest von Eltern der Karl-Liebknecht-Grundschule. Die Stadt will bis zum Sommer alle angemahnten Mängel am Hort in der Franz-Mehring-Straße abstellen. In den kommenden Jahren stehen zudem rund 100000 Euro bereit, um den Hort weiter betriebfähig zu halten, heißt s aus dem Rathaus.

12.05.2017

Mit dem Moped oder Motorroller zur Schule dürfen nun auch Jugendliche ab einem Alter von 15 Jahren. Brandenburg nimmt seit Mai an einem entsprechenden Modellprojekt teil. Dass die Senkung des Mindestalters eine sinnvolle Sache ist, davon ist Jan Scholz vom Fahrlehrerverband überzeugt. Im MAZ-Interview erklärt er die Vorteile, die das Projekt Jugendlichen verschafft.

12.05.2017

Die Wilhelm-Gentz-Schule in Neuruppin soll in den kommende Jahren für rund sieben Millionen Euro umgebaut werden. Doch die Stadt will das Haus nicht einfach nur sanieren. Sie sucht die besten Ideen für eine barrierefreie Grundschule. Dazu will sie jetzt einen Architektenwettbewerb starten.

12.05.2017
Anzeige