Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Konzept für Regenwasserrohre bald fertig
Lokales Ostprignitz-Ruppin Konzept für Regenwasserrohre bald fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.08.2016
Wo liegen Gullys, in welchem Zustand sind sie, diese Fragen konnte die Stadt bis vor Kurzem kaum beantworten. Jetzt hat sie Zweidrittel des Entwässerungssystems erfasst Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Beschwerden über riesige Regenwasserpfützen auf kommunalen Straßen, die auf defekte, veraltete oder schlicht nicht vorhandene Entwässerung zurückzuführen sind, erreichen immer wieder das Rheinsberger Rathaus. Doch damit die großflächige Kommune mit ihren über 17 Kilometern an Entwässerungsrohren an den richtigen Punkten handeln kann, braucht sie einen genauen Plan. „Sonst stochern wir mit der Nadel im Heuhaufen, behandeln unter Umständen an den falschen Stellen oder nur oberflächlich und beseitigen nicht die Ursachen“, sagt der Rheinsberger Vize-Bürgermeister Andreas Neubert. Deswegen sei es für die Kommune, die ab dem kommenenden Jahr bis zu 70 000 Euro jährlich für die Beseitigung von Schäden an Entwässerungsanlagen ausgeben will, so wichtig, ein Konzept für die Regenwasserbeseitigung zu haben.

Zwei Drittel des Entwässerungssystems ist bereits erfasst

Dieses ist zwar in Arbeit – das allerdings schon seit Jahren. So wollte die Stadt bereits 2009 ein solches Papier für die Kernstadt erstellen lassen. Aber erst 2012 wurden dafür 20 000 Euro in den Haushalt eingestellt, vorerst aber ohne spürbare Folgen. Erst in diesem Jahr scheint richtig Bewegung in die Sache gekommen zu sein (die MAZ berichtete). Mittlerweile seien auch schon zwei Drittel der Regenwasseranlagen im gesamten Gebiet der Stadt Rheinsberg und ihrer Ortsteile erfasst und eingearbeitet worden, sagt auf MAZ-Anfrage Bauamtsleiter Guido Brückmann. „Ich hoffe, dass wir das Konzept noch in diesem Jahr fertig kriegen“, ergänzt Andreas Neubert.

Von Celina Aniol

Nachdem jahrelang nichts passiert ist, wollen die Alt Ruppiner die Finanzierung der Gehwegerneuerung nun selbst in die Hand nehmen. Damit mit einem sogenannten anwohnerfinanzierten Straßenbau begonnen werden kann, müsse aber zunächst eine Anliegerversammlung stattfinden, erklärt Ortsvorsteherin Heidemarie Ahlers (SPD). Auf diese warten die Alt Ruppiner vergeblich.

28.08.2016

Am Mittwochabend ist ein Mähdrescher auf einem Acker hinter dem Neuruppiner Neubaugebiet völlig ausgebrannt. Zwei Stunden brauchten die Feuerwehrleute, um das Feuer, das sich auch großflächig über das Feld ausgebreitet hatte, zu löschen. Der Schaden, der vermutlich auf einen technischen Defekt zurückzuführen ist, beträgt 250 000 Euro.

25.08.2016

Dass Wittstock nicht umsonst als „Tor zur Mecklenburgischen Seenplatte“ bezeichnet wird, beweisen Ausflugsfahrten, wie sie das Seehotel Ichlim ganz am nördlichen Rande der Dossestadt anbietet. Mit Touristenführer Günter Lutz geht es von dort mit dem Boot auf die Müritz. Die MAZ ist mitgefahren und konnte sich davon überzeugen, dass Urlaub auch direkt vor der Haustür möglich ist.

28.08.2016
Anzeige