Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Konzept für ein Papierfabrik-Museum in Arbeit
Lokales Ostprignitz-Ruppin Konzept für ein Papierfabrik-Museum in Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:20 16.03.2018
In die Papierfabrik Hohenofen zog es schon an so manchem „Tag des offenen Denkmals“ zahlreiche Besucher. Der nächste folgt am 9. September. Quelle: Matthias Anke
Hohenofen

Es kann losgehen. Mit dem Frühlingsanfang startet auch die neue Veranstaltungssaison in der Hohenofener Papierfabrik. Wie schon in den Vorjahren wollen dort die Akteure rund um den Förderverein zum Erhalt dieses weltweit einzigartigen Industriedenkmals erneut auf ihr Anliegen aufmerksam machen – und das wohl mehr denn je. Die Aussichten auf eine umfassende Restaurierung der Anlage standen zuletzt schließlich so gut wie selten zuvor.

Am Sonntag, 25. März, lockt eine Bastelwerkstatt für Kinder und Familien. „Kurz vor Ostern erwarten die jüngeren Besucher bunte Bastelvorschläge von Ostereiern bis zu Osterhasenmasken sowie Material und Platz genug für eigene Ideen“, informiert Nina Alice Schuchardt vom Verein: „Der Tradition des Ortes entsprechend liegt der Schwerpunkt des Angebots auf der kreativen Gestaltung mit den Werkstoffen Papier und Pappe. Kinder erhalten hier Gelegenheit, verschiedene Papiere und Pappen mit allen Sinnen spielerisch zu erkunden.“

Eichhörnchenverlag und „Muckout“ beteiligen sich wieder

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem Kyritzer Kreativunternehmen muckout.de und Nina Schuchardts Eichhörnchenverlag für Kinderbilderbücher. Zur Deckung der Ausgaben wird um einen Unkostenbeitrag von einem Euro für Kinder und drei Euro für Erwachsene gebeten. Los geht es ab 13 Uhr.

Solche Veranstaltungen, die diese Industrieruine erlebbar machen und mit Leben füllen, firmieren unter dem Titel „Fabrik offen“. Als Leiterin dieses Projekts verweist Nina Schuchardt auf viele weitere Termine, so auch auf den internationalen Museumstag, den 13. Mai. Da öffnet die Fabrik von 11 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt nicht nur einfach ihre Türen. Vielmehr sind laut Schuchardt „alle Besucher eingeladen, Ideen, Gedanken und Wünsche für ein Museum in der Papierfabrik mitzubringen. Das Konzept für ein zukünftiges Museum in der Papierfabrik wird seit diesem Jahr erarbeitet.“

Tag des offenen Denkmals und eine Fachtagung in Hohenofen

Wie schon so oft, wird sich auch in diesem Jahr am bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ beteiligt. Bei dieser Aktion, die am 9. September von 11 bis 17 Uhr erfolgt, wird erstmals eine Multimedia-Installation namens „in Betrieb“ präsentiert. Sie soll einen Eindruck von der einst laufenden Papierproduktion in Hohenofen vermitteln.

Zum dritten Mal wird es in Hohenofen den Fachtag „Industriekultur in der Region“ geben. Das Thema lautet am 22. September „Industrie auf dem Land“. Um „Verkehrswege im Wandel“ ging es voriges Jahr. „Der Fachtag ist offen für alle, soll vorrangig aber der Vernetzung von Akteuren aus der Region rund um die Industriegeschichte dienen“, erklärte seinerzeit Ute Fürstenberg vom Fabrikverein.

Eine weitere Fortsetzung steht am 3. Oktober an: der „Türöffner-Tag“. Schon 2017 hatten sich Eichhörnchenverlag, muckout.de und Verein an diese bundesweite Aktion der „Sendung mit der Maus“ des Westdeutschen Rundfunks gehängt. Von 11 bis 17 Uhr gibt es nun erneut eine Bastelwerkstatt samt einer Kunstausstellung für Kinder. Drumherum locken – wie auch bei allen anderen Terminen – Café, Hofladen, Antiquariat und Führungen.

Von Matthias Anke

Ein Jahr lang saßen Karen Wichert und Werner Wilkens im Fahrradsattel. 16 775 Kilometer ging es durch Europa, Kanada und die USA. Kern des Abenteuers war das Traumziel Route 66. Die weltbekannte Straße von Chicago nach Santa Monica hielt jede Menge Abenteuer bereit.

14.03.2018

Die Bundeselterninitiative zum Schutz von Mutter und Kind während der Schwangerschaft, der Geburt und im erstem Lebensjahr, „Mother Hood“, sammelte in Kyritz Unterschriften für eine Petition. Es geht dabei um die bestmögliche Betreuung von werdenden Müttern und ihren Kindern.

16.03.2018

Die Zahl der Elektroautos, die im Ruppiner Land unterwegs sind, steigt. Die Neuruppiner Stadtwerke wollen darauf reagieren: In den nächsten Wochen sollen gleich drei Ladestationen in Neuruppin entstehen. Zudem wollen die Stadtwerke an 15 weiteren Standorten Ladesäulen errichten, nicht nur in der Fontanestadt. Die Investition dafür liegt bei mehr als 200 000 Euro.

15.03.2018