Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Konzert des Landespolizeiorchesters

Neuruppin Konzert des Landespolizeiorchesters

Sonst sind die Musiker das Brandenburger Landespolizeiorchesters immer um die Weihnachtszeit in Neuruppin aufgetreten. Bei diesen Benefizkonzerten mit ausschließlich geladenen Gästen war die Pfarrkirche immer rammelvoll. Am Sonntag nun traten die Musiker erstmals bei einem öffentlichen Konzert dort auf.

Voriger Artikel
Maibaum steht bis zum Kindertag
Nächster Artikel
Feuerwehr in Feierlaune

Jazzer in Uniform. Das Landespolizeiorchester begeisterte überdies mit Filmsongs und Pop-Klassikern.

Quelle: Regine Buddeke

Neuruppin. Der Tatort war die Kirche, die Tatwaffen Posaunen und Trompeten, Saxofone und Klarinetten. Nicht weniger spannend als ein Krimi und länger als ein klassischer „Tatort“ gestaltete sich das Programm, das die Musiker des Landespolizeiorchesters Brandenburg am Sonntagnachmittag im Gepäck hatten.

Das Blasorchester ist in Neuruppin bekannt – alle Jahre wieder spielen die Musiker in der Vorweihnachtszeit ein Benefizkonzert für geladene Gäste. Das Haus ist immer rappelvoll. Sie dachten, dass der Bedarf da ist, auch mal ein öffentliches Konzert zu organisieren, erklären Dirigent Christian Köhler und Kulturmanager Andreas Vockrodt einhellig, warum die Polizei im Frühjahr nach Neuruppin gebeten wurde – zu einem ersten öffentlichen Konzert. 150 Neuruppiner kamen zur Premiere. „Filmmusik trifft Pop“ war das Motto des tongewaltigen Programms.

Dirigent Christian Köhler

Dirigent Christian Köhler.

Quelle: Regine Buddeke

„Weißer Mann macht Musik“, moderiert Thomas Petersdorf die ersten Titel, die in Wildwest spielen. „Hat ihnen das Saxofon gefallen – oder die Vorstellung des undressierten Saxofonisten zu Pferde?“, fragt er später eine Dame im Publikum, bevor es in den Süden Amerikas geht und „Oblivion“ erklingt: ein Stück des Tango-Königs Astor Piazzolla – zum Niederknien geschluchzt von einer Solo-Klarinette.

Musicals seien die modernen Märchen von heute, sagt Petersdorf. Es folgt ein Medley mit dem Besten aus „Aladdin“. Das klingt mal geheimnisvoll orientalisch, mal in bester Bigband-Jazz-Manier. Auch „Beauty and the Beast“ darf nicht fehlen, wenn es um Musicals geht. „Was ist eigentlich Pop?“, fragt der Moderator und erklärt: „Populäre Musik. Auch Bach und Mozart haben seinerzeit Pop-Musik geschrieben.“ Das Orchester antwortet mit einem Querschnitt durch die wunderbare Welt des Billy Joel – viele Füße im Saal wippen mit. Dann „die größte Nullnummer überhaupt“, so Petersdorf: Auch die Filmmusik der James-Bond-Streifen ist berühmt.

Ins Röhrchen pusten mal anders

Ins Röhrchen pusten mal anders.

Quelle: Regine Buddeke

„Seid ihr eigentlich richtige Polizisten?“, werden die Musiker in der Pause gefragt. Die Antwort ist: Es sind Berufsmusiker. „Lassen Sie mich den Unterschied erklären“, so Petersdorf. „Bei einer Alkoholkontrolle lassen die Uniformierten Sie ins Röhrchen blasen. Wir hingegen blasen selber.“

Von Regine Buddeke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg