Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Konzerte auf dem Bombodrom

Neuer Plan für die Heide Konzerte auf dem Bombodrom

Auf dem einstigen Bombodromgelände könnte es im nächsten Jahr kleine Konzerte der Kammeroper Schloss Rheinsberg geben. Das hat Kammeroper-Chef Frank Matthus am Montag bei einer Konferenz am Rande der Kyritz-Ruppiner Heide vorgeschlagen. Die Sielmann-Stiftung will den Vorstoß gern aufgreifen. Sie hat mit einem ähnlichen Projekt bereits gute Erfahrungen gemacht.

Voriger Artikel
Dreibrück wird nicht in Königshorst aktiv
Nächster Artikel
Heimvorteil in Wittstock genutzt

Landrat Ralf Reinhardt im Gespräch mit Rainer Entrup (l.) von der Bima.

Quelle: Andreas Vogel

Neuglienicke. Bereits im nächsten Jahr könnte es vereinzelte Konzerte der Kammeroper Schloss Rheinsberg in der Kyritz-Ruppiner Heide geben. „Zeigt uns einen sicheren Platz, auf dem wir einen Flügel stellen können. Dann bringen wir auch noch zwei, drei Sänger für ein kleines Konzert mit“, sagte Frank Matthus, künstlerischer Direktor der Kammeroper, am Montag bei der dritten Heidekonferenz. Diese fand im „Kleinen Waldhaus“ in Neuglienicke statt, direkt an der Grenze zum einstigen Bombodrom.

Lothar Lankow von der Sielmann-Stiftung, die ein Drittel der Heide betreut, zeigte sich vom Vorstoß des Kammeroper-Chefs angetan. „Das werden wir aufgreifen.“ Immerhin hat die Stiftung mit einem ähnlichen Projekt bereits gute Erfahrungen gemacht. Dabei sangen Kirchenchöre in der Döberitzer Heide in diesem Jahr bei einem ökumenischen Konzert. „Das wurde sehr gut angenommen“, betonte Lankow. Er kann sich deshalb vorstellen, dass es die ungewöhnlichen Konzerte der Kammeroper in der Heide, die mit kurzen Erklärungen zur Geschichte des einstigen Truppenübungsplatzes ergänzt wird, sogar einmal im Quartal geben wird. Dann könnten die Besucher die Heide auch zu verschiedenen Jahreszeiten erleben, so Lankow.

Erlös soll der Munitionssuche zugute kommen

Das Gros des Erlöses aus den Konzerten will Matthus spenden, damit weitere Wege nach Munition abgesucht, beräumt und damit für Touristen erschlossen werden können. „Der Bund steht hier in der Pflicht“, sagte Kirsten Tackmann (Linke), Bundestagsabgeordnete aus Tornow bei Kyritz. Der Bund habe 220 Millionen Euro für die militärische Nutzung der Heide ausgeben wollen. So sollten auf dem knapp 12 000 Hektar großen Areal ein Luft-Boden-Schießplatz sowie eine Garnison mit bis zu 800 Soldaten entstehen. Aber für die zivile Nutzung des einstigen Bombodroms gebe es lediglich „ein Taschengeld“, so Tackmann. Dabei habe der Bund durch sein Festhalten an den Militärplänen eine zivile Nutzung der Heide fast 20 Jahre blockiert. Tackmann will versuchen, mit ihren Abgeordnetenkollegen Sebastian Steineke (CDU) aus Neuruppin und Dagmar Ziegler (SPD) aus Wittenberge Druck im Bundestag zu machen.

Solche Kugelbomben liegen noch auf dem Gelände

Solche Kugelbomben liegen noch auf dem Gelände. Sie sind höchst gefährlich.

Quelle: privat

Dieser ist ebenfalls nötig, um die in der Heide liegenden Kugelbomben zu beseitigen. Diese Art von Bomben, kleiner als Tennisbälle, sind höchst gefährlich und international geächtet. In ihnen befinden sich gut 100 Stahlkugeln sowie 100 Gramm Sprengstoff. Dieser sorgt dafür, dass die Stahlkugeln mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1200 Metern je Sekunde alles durchschlagen, was in ihrer Nähe ist. Der tödliche Radius liegt bei knapp 100 Metern. 14 dieser Kugelbomben haben Mitarbeiter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), der die Heide gehört, bereits auf dem Areal gefunden. Rainer Entrup von der Bima hofft, dass das betroffene Gelände ab Frühjahr 2016 mit ferngesteuerten Räumpanzern abgesucht werden kann. Die Ausschreibungen dafür werden gerade vorbereitet. Für Entrup sind die Kugelbomben das derzeit „größte Problem“ in der Heide, das die Bima wohl in den nächsten zwei, drei beschäftigen werde.

Mindestens so lange wird es wohl auch dauern, bis die Pläne für einen Rundwanderweg bei Lutterow umgesetzt werden können. Zwar gibt es eine erste Machbarkeitsstudie dafür, die Klaus Günther am Montag vorstellte. Demnach werden die Kosten für den Rundweg samt Schranken und Biotoiletten mit 150 000 Euro veranschlagt. Jedoch fehlen dabei noch die Kosten für das Beräumen einen Teil des Weges in der Heide. Bima-Mann Entrup schlägt deshalb vor, dass nur ein Teil des Weges über die Heide führt und der andere durch den Wald. Das könnte schneller klappen.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg