Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kopfschütteln über Zwangschecks für Senioren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kopfschütteln über Zwangschecks für Senioren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.03.2016
Paul Bergmann (rechts) erörterte mit den Teilnehmern auch verkehrsrechtliche Fragen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Über die jüngste Debatte, ob Senioren ab einem Lebensalter von 75 Jahren zwangsweise einen Fahreignungstest durchführen müssen, konnten die Teilnehmer des Verkehrssicherheitsseminars bei der Wittstocker Volkssolidarität am Mittwoch nur den Kopf schütteln. „Jeder muss selbst wissen, wann er nicht mehr fahren kann“, stellte Seminarleiter Paul Bergmann vom ADAC Berlin-Brandenburg klar und äußerte Freude über die Entscheidung des Bundesverkehrsministers, solche Testes nicht einführen zu wollen. Gleichzeitig appellierte er aber an die älteren Verkehrsteilnehmer, ehrlich zu sich selbst zu sein und auch die Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer zu berücksichtigen.

„Ich bin 75 Jahre und ich mache so einen Gesundheitscheck freiwillig“, betonte Seminarteilnehmer Dieter Schönberg. Von Zwang halte er in dieser Sache wenig. „Deswegen bilden wir uns ja in Seminaren wie diesen hier weiter“, hieß es aus der Teilnehmerrunde. Und in dieser ging es unter Moderation von Paul Bergmann recht locker zu. Zwei Stunden diskutiere man über Fragen im Verkehrsrecht, tauschte persönliche Erfahrungen aus und regte sich über vermeintlich unsinnige Neuerungen auf.

Gesetzliche Neuerungen gelobt und kritisiert

„Die Basis für den gläsernen Autofahrer ist gelegt“, kritisierte Bergmann die von Autoversicherungen angebotenen Telematik-Tarife. Dabei werde der Wagen mit einer Art Blackbox versehen, die Daten über das Fahrverhalten sammle und an die Versicherung weiterleite. Danach würden dann die Tarife berechnet. Andererseits habe das Verfahren auch seine Vorteile, wie Bergmann eingestand: Wer sinnig fährt, wird finanziell belohnt. Das fördere womöglich die Sicherheit vor Rasern und Risikofreudigen.

Mehr Sicherheit vor riskanten Überholvorgängen könnte nach Meinung der Seminarteilnehmer auch das für Landstraßen geplante Generaltempo von 80 Stundenkilometern bringen. „Es ist angedacht, dass Laster statt bisher 60 bis zu 80 Stundenkilometer fahren dürfen“, informierte Bergmann. Gleichzeitig werde das Tempolimit für Pkw und Motorräder von 100 auf 80 Stundenkilometer gedrosselt. Ein Überholgrund, gerade auf den kurvenreichen Strecken der Region, entfalle dadurch theoretisch.

Für nächstes Seminar mehr Teilnehmer erhofft

Etwas enttäuscht äußerte sich Bergmann über die geringe Teilnehmerzahl seines Seminars. Nur sieben waren gekommen. „Nächsten Mittwoch werden es hoffentlich mehr“, sagte der ADAC-Moderator.

Das hoffte auch Waldtraut Minkwitz. Die Wittstockerin war die einzige Frau in der Herrenrunde. Dabei fahre sie noch nicht einmal Auto. „Ich bin Fußgängerin“, sagte sie. Aber als solche sei sie natürlich auch daran interessiert, was für alle anderen Verkehrsteilnehmer wichtig ist.

Von Christian Bark

Noch einmal den Heimatort sehen, noch einmal an die Ostsee fahren – solche Wünsche kann das kleine Altenpflegeheim im Kümmernitz-Grabow erfüllen. Auf dem Martinshof betreuen Monika und Siegfried Niebius derzeit sechs Bewohner in familiärer Atmosphäre. Das Konzept erfanden sie schon vor 34 Jahren – damals noch in Nordrhein-Westfalen.

05.03.2016

Der Gedenkstein zu Ehren der Gefallenen des Ersten Weltkriegs soll in Christdorf erweitert werden. Wenn es nach den Plänen des Ortsbeirats geht, könnte noch in diesem Jahr eine Tafel für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs hinzugefügt werden. Beispiele für eine solche Erweiterung gibt es in der Region schon.

05.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Treffpunkt für Flüchtlingsfrauen - Willkommen im Wittenberger Sprachcafé

Für Frauen und Mädchen aus Flüchtlingsfamilien ist es schwer, die deutsche Sprache zu lernen, wenn ihre Familien ihnen nicht erlauben, unter die Leute zu gehen. Deshalb hat die Kirche nun einen geschützten Raum zur Verfügung gestellt, in dem sich die Asylbewerber mit ehrenamtlichen Helfern treffen können. Das Sprachcafé ist immer dienstags geöffnet.

05.03.2016
Anzeige