Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kostenexplosion auf Rheinsbergs Friedhöfen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kostenexplosion auf Rheinsbergs Friedhöfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 28.09.2015
Die Gebühren für die Friedhöfe in Rheinsberg sollen erheblich steigen. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Noch in diesem Jahr soll Rheinsberg wegen seiner Friedhofsgebührensatzung vor dem Kadi stehen. Das habe ihm die zuständige Richterin am Verwaltungsgericht Potsdam zugesagt, so Frank Schwochow. Der Stadtverordnete geht gegen das Papier vor, weil er es für diskriminierend hält (die MAZ berichtete). Es sei auch kürzlich ein Termin angesetzt gewesen, den er jedoch absagen musste, so Schwochow.

Bei den Querelen geht es um die alte Satzung, die der Rheinsberger Stadtverordnete kippen will. Allerdings hat Frank Schwochow ebenfalls gegen die neue Satzung, die erst Ende vergangenen Jahres verabschiedet wurde, immer wieder gewettert. Auch am neuesten Vorstoß der Verwaltung, die die Gebühren noch einmal kräftig erhöhen will, hat er einiges auszusetzen.

Stadt setzt bislang auf Rundumpflege durch den Bauhof

Zum einen wundert er sich über die Größenordnung der Steigerung. Denn laut dem Vorschlag aus dem Rathaus sollen die Gebühren zum Teil auf mehr als das Doppelte steigen, weil die Friedhofsunterhaltung so viel teurer geworden ist. „ Wie kann es sein, dass die Pflege der Friedhöfe plötzlich so in die Höhe schießt?“, fragt Schwochow. Verantwortlich dafür sei die falsche Handlungsweise im Rathaus, das auf eine Rundumbetreuung durch den teuren Bauhof setze, anstatt günstige Initiativen vor Ort zu unterstützen. „Wenn der Bauhof nach Basdorf fährt, dann ist für die Anfahrt eine Stunde weg, die die Friedhofsnutzer bezahlen müssen.“ Viel besser wäre es, Vereine, Gemeindearbeiter oder Einzelpersonen gegen geringes Entgelt für die Aufgabe zu verpflichten, findet Schwochow.

Er befürchtet auch, dass sich durch den großen Preisunterschied zwischen der Erd- und der Urnenbestattung der Trend zum Urnenbegräbnis weiter verstärken könnte – und auf diese Weise in ein paar Jahren die gesamte Satzung auf den Kopf gestellt wird. „Dann zwingt man die Menschen aus finanziellen Gründen zur Urne und die Gebühren werden ins Unermessliche steigen, weil die günstigen Urnenbegräbnisse nicht zur Deckung der Friedhofskosten reichen.“ So werde sich die Spirale immer weiter nach oben drehen. Und am Ende würden sich auch die Kosten für die Urnen verdoppeln. Aus Schwochows Sicht müsste die gesamte Satzung von Grund auf überarbeitet werden. „Sonst wird sie uns um die Ohren fliegen. Sie ist vom Grundsatz her falsch.“

Bauhofkosten werden erst jetzt auf Gebühren umgelegt

Die Steigerung der Gebühr sei tatsächlich hoch, gibt Thomas Lilienthal vom Rheinsberger Rathaus zu. Das liege daran, dass die Arbeit des Bauhofs bislang nicht extra berechnet und auf die Gebühr umgelegt wurde. Das sei erst jetzt passiert und schlage sich bei der Gebührt nieder. Die Verwaltung hätte aber nichts dagegen, wenn diese Arbeit günstiger verrichtet werden könnte. „Wir werden das nicht ausschreiben, aber sehr begrüßen, wenn sich bei uns Leute melden, die die Pflege der Friedhöfe gegen einen Obolus übernehmen.“ Die Gefahr mit dem Umschwung zur Urne sieht Lilienthal, schätzt sie jedoch nicht so dramatisch ein. Man könne schließlich bei einem solchen Trend mit einer Erhöhung der Gebühr für Urnen reagieren. Das sei unproblematisch, da die Satzung alle zwei Jahre überarbeitet wird. Dass die Erdbestattung derzeit mehr kostet, hält er für richtig. Schließlich sei ein Grab pflegeaufwendiger.

Von Celina Aniol

Ostprignitz-Ruppin Vorstoß aus Fehrbellin abgelehnt - Kreisumlage sinkt nur auf 46 Prozent

Innerhalb von nur sechs Monaten hat der Kreis Ostprignitz-Ruppin im vergangenen Jahr seine Kassenkredite um neun Millionen Euro abbauen können. Die Gemeinden Fehrbellin und Heiligengrabe gehen davon aus, dass diese Entwicklung anhält, sie fordern deshalb, dass die Kreisumlage ab 2017 auf 44 Prozent sinkt. Das lehnt der Kreis ab. Er will 46 Prozent.

28.09.2015

Diesmal soll alles anders werden bei den Drachenmeisterschaften in Wittstock. Denn Veranstalter Werner Bienert plant, ein Gerät zur Höhenmessung einzusetzen. Bisher war in der Wertung immer nur geschätzt worden, wie hoch ein Drachen fliegt. Bienert wollte auch Fußballweltmeister Mats Hummels einladen. Doch der konnte nicht.

28.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Teure Anlagen werden wohl gar nicht gebraucht - Neuruppin: Neue Ampeln bleiben aus

Ein Jahr nach dem Bau teurer Lichtsignalanlagen an der Autobahnabfahrt Neuruppin Süd prüft der Landkreis Ostprignitz-Ruppin jetzt, ob sie überhaupt gebraucht werden. Rund 100 000 Euro haben die Ampeln gekostet. Bezahlt hat sie das Land, weil der Kreis den Ampelbau angeordnet hatte.

28.09.2015
Anzeige