Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kräuterkurs in Linum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kräuterkurs in Linum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.03.2016
Gwendalina Bluhm schwört auf Bärlauchtinktur. Quelle: Cornelia felsch
Anzeige
Linum

Die gelben Blüten eignen sich zur Herstellung von Sirup und Gelees, aber auch als Grundlage für Salben. Geschlossene Löwenzahnblüten dienen als Kapernersatz. Für die heilende Wirkung des Löwenzahns sind besonders seine Bitterstoffe verantwortlich. Aus der getrockneten Wurzel wurde in den Nachkriegsjahren Ersatzkaffee hergestellt.

Kräutersammler kommen an der Pflanze nicht vorbei – zuviel Gutes steckt in ihr. Deshalb wollen sich die Linumer Kräuterfans um die Landfrau Gwendalina Bluhm vom Hof „Landleben“ bei ihrem ersten Treffen in diesem Jahr – am 16. April – mit der gelb blühenden Pflanze beschäftigen.

„Einmal im Monat wollen wir uns künftig mit einem Thema befassen, bei dem eine Heilpflanze im Mittelpunkt steht“, sagt die Linumerin. Während des vierstündigen Seminars werden die Teilnehmer mit der Berliner Heilpraktikerin Judith Spichalski eine Exkursion in die nähere Umgebung unternehmen, Pflanzen sammeln und auch Tinkturen, Salben, Öle oder Kräutersalz herstellen.

Fachfrau für Aroniabeeren

Gwendalina Bluhm ist mittlerweile in der Region als Fachfrau für Aroniabeeren bekannt. 2007 entfernte sie Kohl und Kartoffeln aus ihrem Garten und pflanzte Aroniabeeren-Sträucher. Im Internet war sie auf die heilende Wirkung der Beeren aufmerksam geworden, bei einem Heilkräuterkurs in Berlin erhielt sie weitere Informationen. Seit mehreren Jahren bietet sie in ihrem kleinen Hofladen Aronia-Produkte an – getrocknete Beeren, Konfitüre, Likör und Saft.

Seit einigen Jahren organisiert sie auch Kräuterkurse, die von der Berliner Kräuterfee abgehalten werden. „Bisher standen immer mehrere Heilpflanzen auf der Tagesordnung. Am Abend brummte uns der Kopf“, erzählt die Landfrau. „Deshalb wollen wir unser Konzept jetzt ändern und uns einmal monatlich mit einer Pflanze beschäftigen.“

Termine für die Kurse richten sich nach dem Mondkalender

Die Termine für die Kurse richten sich nach dem Mondkalender, denn ein Tag ist bei den Kräuterfrauen nicht wie der andere. Bevor Blätter, Blüten oder Samen bestimmter Pflanzen gesammelt oder Wurzeln ausgegraben werden, ist ein Blick auf die Mondphasen erforderlich. Schließlich hat schon Hildegard von Bingen festgestellt, dass die heilende Kraft der Pflanzen besonders intensiv ist, wenn man sie unter Beachtung der kosmischen Rhythmen erntet.

Der erste Kurs beginnt am 16. April um 11 Uhr. Treffpunkt ist vor dem Hofladen „Landlust“ in der Nauener Straße 46. Interessenten sollten sich möglichst bis zum 13. April unter 033922/ 5 01 33 anmelden. Die Teilnahme kostet 20 Euro. Zum Kräutertag sollten kleine Gläser und eine Teetasse mitgebracht werden.

Von Cornelia Felsch

Zwar soll die Kyritz-Ruppiner Heide frei von Windrädern bleiben. Doch rundherum sind fünf Gebiete für Windkraft ausgewiesen. Eine Bebauung dieser Areale mit Windrädern hätte für viele Tiere katastrophale Folgen. Denn nicht nur in der Heide selbst, auch auf den angrenzenden Gebieten sind seltene, gefährdete Tierarten zu Hause.

29.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Künstler Bernd Demmig - Bilder aus Babe

Im Atelier von Bernd Demmig in Babe (Amt Neustadt) bekommen die Augen viel zu tun. Dort türmen sich förmlich die Bilder des Grafik-Designers, der schon als Kind gerne gezeichnet hat. Demmig malt fast jeden Tag. Selbst in den Urlaub nimmt er seinen Skizzenblock mit.

03.03.2016
Wittstock/Dosse 37. Sammlerbörse in Wittstock - Dossestadt ist kleine Oase für Sammler

Briefmarken, Münzen, Überraschungseier-Figuren – am Sonntag gab es in Wittstock wieder alles, was das Sammlerherz begehrte. Gut 60 Aussteller lockten auf der 37. Wittstocker Sammlerbörse über 600 Besucher in die Dossestadt. Eine gute Bilanz, findet Organisator Frank Wilcke. Trotzdem macht sich der Münzsammler Sorgen um die Zukunft der Börse.

28.02.2016
Anzeige