Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kräutersuche am Daberturm
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kräutersuche am Daberturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 05.11.2015
Im Kräutergarten werden die heilsamen Beinwellwurzeln ausgegraben. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Alt Daber

Die Wildgänse ziehen hoch oben am Himmel über Alt Daber hinweg. Mit dem Flug der Zugvögel beginnt die kalte Jahreszeit. „Am 31. Oktober haben unsere Vorfahren, die Kelten, den Sommer verabschiedet“, sagt Barbara Sommerfeld. „Sie kannten nur zwei Jahreszeiten, den Sommer und den Winter.“

Die „Kräuterfee vom Dossegrund“, wie sie sich selbst nennt, ist mit 20 Seminarteilnehmern in den Kräutergarten am Daberturm gezogen – ausgerüstet mit einem Spaten. „Heilsame Wurzelkräuter“ sind das Thema, mit dem sich die Wittstocker Kräuterfrau und ihre Zuhörerschaft am Reformationstag beschäftigen. „Der Herbst ist die Zeit, um bei abnehmendem Mond einen Ausflug in die Natur zu machen und heilsame Wurzeln auszugraben“, sagt Barbara Sommerfeld. „Die Pflanzen ziehen ihre Kräfte zurück in die Wurzeln. Mit dem Ausgraben schenken sie uns ihr Leben.“

Nach einer kurzen Einführung über heilsame Wurzeln von Baldrian, Löwenzahn und Wegwarte geht es in den Kräutergarten, auf der Suche nach den Wurzeln des Beinwells, für Barbara Sommerfeld aufgrund ihrer großen Heilkraft die wichtigste Wurzel. Äußerlich angewendet, wird der Echte Beinwell bei Zerrungen, Prellungen und Verstauchungen eingesetzt. Er wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend bei Knochenbrüchen, Verletzungen von Bändern und Sehnen sowie offenen Wunden. Der Wirkstoff Allantoin hat eine wundreinigende Wirkung und fördert bei Wunden die Bildung neuer Zellen. Die schwarzen Wurzeln sondern an den Bruchstellen eine schleimige Flüssigkeit ab.

Die Kräuterfee kocht aus den zerstoßenen Wurzeln und Bienenwachs eine Salbe. Quelle: Cornelia Felsch

Für die Kräuterfrau ist es selbstverständlich, dass nicht alle Wurzeln ausgegraben werden. Der respektvolle Umgang mit der Natur und die alten Brauchtümer sind ihr wichtig. „Wir haben etwas vergessen“, sagt sie, als ihr Ehemann und Helfer das Pflanzloch wieder mit Erde gefüllt hat. „Man sollte der Natur immer etwas zurückgeben. Das kann ein Stück Wurzel oder auch etwas Essbares für die Naturgeister sein. Auch ein Haar, das man sich ausreißt, tut es.“

Nachdem ihr Haar vergraben ist und ein entzündetes Bündel weißer Salbei seinen Rauch in das Universum geschickt hat, erfahren die Teilnehmer im geheizten Daberturm Wissenswertes über die Heilwirkung des Beinwells. Das Feuer im Bullerjahn-Ofen knistert und da an diesem Tag auch Halloween gefeiert wird, gibt es später als Überraschung ein Drei-Gänge-Kräutermenü für die Gäste. Damit die Seminarteilnehmer gesund über den Winter kommen und die heilende Wirkung des Beinwells im Bedarfsfall selbst erleben können, wird an diesem Nachmittag noch eine Salbe zubereitet.

Die klein geschnittenen Wurzeln gibt Barbara Sommerfeld in einen Topf und übergießt sie mit Rapsöl. Während sie die Mischung langsam erhitzt und emsig verrührt, erzählt die 57-jährige Kräuterfee von ihren zahlreichen Erfahrungen und Heilerfolgen. Bevor sie die erhitzte Heil-Mischung durch ein Gaze-Tuch abseiht, gibt sie Bienenwachs und etwas Propolis hinzu. Das Bienenharz mit antibiotischer Wirkung hat sie zuvor in Alkohol angesetzt, so dass es sich löst. Es erhöht die Haltbarkeit der Salbe und ihre Heilwirkung. Um zu sehen, ob die Salbe später die richtige Konsistenz haben wird, gibt die Kräuterexpertin einen Klecks auf den Tisch. Sie ist mit dem Ergebnis zufrieden und füllt die Flüssigkeit für ihre „Kräuterlehrlinge“ in kleine Töpfchen ab.

Von Cornelia Felsch

Anselm Ewert von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Ostprignitz-Ruppin sammelt Daten für das Monitoring häufiger Brutvogelarten. Wie viele andere ehrenamtliche Helfer leistet er damit einen Beitrag zur systematischen Erfassung der Brutvogelbestände in Deutschland.

05.11.2015

Die roten Züge wird man in Rheinsberg nicht mehr sehen. Die neuen sind blau-weiß-gelb und gehören zur Niederbarnimer Eisenbahn. Sie wird die Deutsche Bahn auf der Strecke Berlin – Rheinsberg ablösen. Am Sonntag rollte der letzte „Rote“ – und der letzte Lokführer bekam zum Abschied ein Geschenk.

04.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Randy Hansen zelebriert sein Idol Jimmi Hendrix - Psychedelischer Kracher in Neuruppin

Aussehen und Mimik von Jimmi Hendrix zu kopieren, ist eine Sache. Seinen unnachahmlichen Sound und das seinerzeit bahnbrechende Spiel auf der Gitarre zu imitieren, etwas anderes. Rany Hansen hat beides zur Perfektion gebracht. Davon überzeugte der 60-Jährige am Samstagabend rund 500 Fans im Neuruppiner Kulturhaus Stadtgarten.

04.11.2015
Anzeige