Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Krankheit mit Humor in den Griff bekommen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Krankheit mit Humor in den Griff bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.07.2016
Die Geschichten von Peter Mannsdorff (l.) regten zum Schmunzeln an. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Was wäre eigentlich, wenn Sie beim nächsten Gang zum Bäcker Ihre Bestellung einfach singend aufgeben würden und ihnen die Verkäuferin die Antwort „gerne“ in einer Arie zurückschmettert? Dann wären Sie vermutlich in der Fantasiestadt „Krewinkel“ gelandet, die Handlungsort in der Kurzgeschichte „Die singende Stadt“aus der Feder des Berliner Autors Peter Mannsdorff ist. Denn nur dort kann sich die sonst stotternde Susanne im Gesang plötzlich einwandfrei artikulieren. Dann heißt es auf dem Arbeitsamt nicht unfreundlich: „Der Nächste.“ Sondern es wird gesungen: „Woll’n se ’nen Kaffee oder Bier, geben se den Wisch mal mir.“

Ganz viel Humor und immer eine kleine Portion Ironie war aus Mannsdorffs Geschichten herauszuhören, die er am Dienstag in der Kontakt- und Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Wittstock vortrug. Bereits zum fünften Mal war der Berliner an die Dosse gereist. „Hier ist es so schön“, schwärmte er. Mannsdorff, der selbst psychisch erkrankt war, verarbeitet seine Gedanken und Ängste in der Literatur, wie er sagte. „Eigentlich wollte ich Lehrer werden“, berichtete er seinen Zuhörern. Doch gewisse Schlüsselereignisse hätten ihn zu stark seelisch belastet.

Da Mannsdorff selbst viele Behandlungen und Therapien durchlebt hatte, gab es am Dienstag auch Geschichten über Psychosen zu hören. So erklärte der 59-jährige die „Jesus-Psychose“, in deren Phasen sich Betroffene entweder offen als Sohn Gottes ausgeben und Leute auf der Straße segnen würden oder verkappt als Messias fühlten und ihre Wahrnehmung derart beeinträchtigt sei, dass sie alles als göttliches Zeichen deuten würden. „Spricht man zu Gott, ist das ein Gebet, hört man die Stimme Gottes, ist das häufig ein Anzeichen für eine Psychose“, zitierte Mannsdorff den Komiker Eckart von Hirschhausen.

Autor soll nächstes Jahr wieder in Wittstock lesen

Der Autor kam zudem immer wieder mit seinem Publikum ins Gespräch, sprach über eigene Erfahrungen und autobiografische Elemente in seinen Geschichten. Die Begegnung mit zwei Teenagern im Bus hatte Mannsdorff unter dem Titel „Ey Alter“ aufgeschrieben. Und so schwang auch eine gewisse Kritik an Gesellschaft und Politik mit.

„Ich glaube, mit der Machtlosigkeit gegenüber der Regierung kann man nur mit Humor fertig werden“, sagte Awo-Mitarbeiterin Kristin Köppen. Aus dem Publikum wurde hervorgehoben, dass man den Humor trotz aller Krankheiten und Rückschläge nicht verlieren dürfe.

„Genau deswegen haben wir Herrn Mannsdorff wieder eingeladen“, erklärte Awo-Mitarbeiterin Katrin Ulmer im MAZ-Gespräch. Denn nur betrübte Gesichter und tragische Geschichten hätten den Besuchern der Kontakt- und Beratungsstelle wenig Mut gemacht. Und Mut wollte der Berliner den Wittstockern machen, wie er mehrmals betonte.

Ulmer freut sich derweil auf Mannsdorffs nächsten Besuch im kommenden Jahr. „Dann findet die Lesung vielleicht vor einem größeren Publikum in einer anderen Einrichtung statt“, blickte sie in die Zukunft. Denn die Sozialpädagogin kann sich, wie sie sagte, bei der Veranstaltung eine Kooperation mit der Wittstocker Bibliothek gut vorstellen.

Von Christian Bark

Immer wieder treten im Prignitz-Dorf Wutike und Umgebung Siedlungsspuren aus längst vergangenen Zeiten zu Tage. Waren im Jahr 1929 lediglich 18 Fundstellen aus allen ur- und frühgeschichtlichen Epochen bekannt, sind es dank der unermüdlichen Tätigkeit vor allem der ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger inzwischen fast 40 Stellen.

29.07.2016

Am Sonnabend gehen in Kunsterspring zwölf arbeitsreiche Tage zu Ende. An der Waldarbeitsschule residierten Künstler im Rahmen des „16. Internationalen Kunstsymposiums“ im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. Sie schufen mehrere meterhohe Holzskulpturen – und eine Installation, die den Wald hörbar macht.

29.07.2016

Das McDonald’s-Restaurant an der Neustädter Straße ist seit vergangener Woche geschlossen. Grund sind Renovierungsarbeiten. Die Wiedereröffnung ist für diesen Freitag geplant. Dann soll die Filiale zu den modernsten in Deutschland gehören.

29.07.2016
Anzeige