Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kreis OPR hat Millionen zu wenig investiert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kreis OPR hat Millionen zu wenig investiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:23 19.05.2018
Zu viel gesparrt? Quelle: .adobe.com
Anzeige
Neuruppin

Die Kreisverwaltung hat im Jahr 2015 viel zu wenig Geld für Investitionen ausgegeben. Das geht aus dem Jahresabschlussbericht für 2015 hervor, der am Dienstag dem Rechnungsprüfungsausschuss in Neuruppin vorgestellt wurde.

Demnach hatte die Verwaltung im Jahr 2015 mit Investitionen in Höhe von 13,8 Millionen Euro geplant, tatsächlich ausgegeben wurden aber lediglich 4,8 Millionen Euro, sagte Kämmerer Arne Kröger. „Wir sind mit den Investitionen noch nicht so weit wie erhofft“, so Kröger.

Kämmerer will nun schneller Geld ausgeben

Der Kämmerer will das möglichst schnell ändern. Allerdings ist das nicht ganz einfach. Zum einen ist der Kreis bei vielen Investitionen auf das rechtzeitige Auszahlen von Fördermitteln durch das Land angewiesen.

Zum anderen will die Behörde auch keine aus ihrer Sicht überhöhten Preise für Aufträge bezahlen.

Firmen zögern oft mit Schlussrechnungen

Hinzu komme, so Kröger, dass einige Firmen erst verspätet Schlussrechnungen einreichen würden, damit sie bei ihrer Bank nicht einen Obolus dafür bezahlen müssen, dass sie so viel Geld auf ihrem Konto haben.

Der Rechnungsprüfungsausschuss bestätigte den Jahresabschluss von 2015. In jenem Jahr war es dem Landkreis auch gelungen, das Defizit vollständig abzubauen. „Ich freue mich, dass das Jahr für uns finanziell so gut ausgegangen ist“, so Kröger.

Von Andreas Vogel

Die SPD hat den Kreistag dazu aufgerufen, bei der Wahl des Landrates für Ostprignitz-Ruppin das Ergebnis der gescheiterten Direktwahl zu berücksichtigen. Dort hatte Amtsinhaber Ralf Reinhardt (SPD) die Nase vorn gehabt.

19.05.2018

Ein Video eines Mädchens in sexueller Pose wird derzeit unter Schülern in Ostprignitz-Ruppin verbreitet. Schuld ist der Ex-Freund.

17.05.2018

Seit fast 20 Jahren kämpft die Gemeinde Temnitzquell schon um einen Radweg, der die Dörfer Netzeband und Katerbow miteinander verbindet. Nun könnte 2019 gebaut werden. Doch es gibt Fragen.

18.05.2018
Anzeige