Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kreis wartet noch auf gut 1500 Anträge
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kreis wartet noch auf gut 1500 Anträge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 25.06.2015
Wer mit dem Bus zur Schule muss, braucht einen Ausweis. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Kreisverwaltung in Neuruppin erwartet noch mehr als 1500 Anträge für Schüler, damit diese ab Ende August kostenlos den Bus nutzen können. Bis Ende Mai lagen in der Behörde gerade mal 3214 Anträge vor, sagte am Donnerstag Amtsleiterin Anke Somschor. Dabei rechnet die Verwaltung für das neue Schuljahr, das am 31. August beginnt, wieder mit knapp 5000 Fahrschülern.

Somschor appellierte deshalb an die Eltern, sich möglichst schnell um die Anträge zu kümmern. Denn um diese bearbeiten zu können, ist ein Stempel der Schule notwendig. „In den Ferien sind die Sekretariate in den Schulen häufig kaum besetzt“, warnte Somschor. Wer ohne Schülerfahrausweis den Bus nutzen will, der muss dann für die Fahrt bezahlen, betonte Ulrich Steffen, Chef der kreiseigenen Busgesellschaft ORP. Der Kreistag hat mehrfach beschlossen, dass die Schülerbeförderung zu den Schulen für die Mädchen und Jungen kostenlos bleibt. Damit soll eine Benachteiligung gegenüber Familien, die in der Stadt leben und deren Kinder zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kommen können, vermieden werden (die MAZ berichtete). Anspruch auf eine kostenlose Beförderung haben Grundschüler, wenn ihr Wohnort mehr als zwei Kilometer von der Schule entfernt ist. Ab der 7. Klasse gilt eine Entfernung von mehr als 3,5 Kilometern, ab der 11. Klasse sind es fünf Kilometer.

Müssten sich die Eltern an den Kosten für die Schülerbeförderung beteiligen, würde der Kreis rund 300 000 Euro einnehmen.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin An Robe und Westfahlen erinnern nur noch Straßennamen - Verlorene Orte bei Kyritz

Wo vor 500 Jahren noch Bauernhäuser standen, erinnert heute scheinbar nichts mehr an die beiden untergegangenen Dörfer Robe und Westfahlen. Doch Bodendenkmalpfleger Manfred Teske aus Wusterhausen suchte sie und wurde fündig.Er kennt die Stellen ganz genau, an denen sich die Orte einst befanden.

28.06.2015
Oberhavel Hobbytrainerin aus Pabstthum ist im Hundesportverein Kremmen-Schwante - Kinky und Rudi machen nicht nur Männchen

Dass Anne Kucharzewski aus Pabstthum mal so etwas wie eine Hundetrainerin wird, war eigentlich nicht geplant. Aber Kinky und Rudi, zwei Terriermischlinge, waren so lernbegierig, dass Frauchen ihnen einige Kunststücke beigebracht hat. Am Mittwoch traten die Tiere mit ihrem Frauchen in Schwante auf.

28.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Gegen „bösartige Gerüchte“ in der Dossestadt - Inforunde über Flüchtlinge in Wittstock

Unwissenheit, Gerüchte, Vermutungen: Wenn es um das Thema Flüchtlinge in Wittstock geht, kursieren so manche zweifelhafte Informationen. Dem setzt das Bündnis „Wittstock bekennt Farbe“ jetzt eine Informationsveranstaltung entgegen. Dazu sind alle Interessenten eingeladen.

27.06.2015
Anzeige