Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kreisel: Mehrheit für Kunst im Verkehr

Kyritz Kreisel: Mehrheit für Kunst im Verkehr

Die Entscheidung war denkbar knapp, doch die Stadtverordneten sprachen sich bei ihrer jüngsten Sitzung dafür aus, auf dem geplanten neuen Kreisverkehr an der Kreuzung von B 5 und B 103 ein Wahrzeichen für die Stadt zu platzieren. Damit müsste die Stadt allerdings auch für die Pflege des Areals aufkommen.

Voriger Artikel
Feuerwehr: Mehr Brände und Türnotöffnungen
Nächster Artikel
Fastenzeit: 7 Wochen bewusster Umweltschutz

Ab dem Frühjahr wird hier der Kreisverkehrs gebaut.

Quelle: Alexander Beckmann

Kyritz. Kyritz setzt auf Kunst im Verkehr. Auch den für dieses Jahr geplanten neuen Kreisverkehr an der Kreuzung von B 5 und B 103 wollen die Stadtverordneten mit einem Wahrzeichen ausstatten lassen. Konkrete Gestaltungsideen stehen noch aus, aber das möglichst einfach (und preiswert) gehaltene Objekt soll auf der Mittelinsel auf die Stadt hinweisen und könnte dazu beispielsweise das Stadtwappen zeigen.

Die Entscheidung zugunsten solch einer Investition fiel bei der jüngsten Stadtverordnetensitzung allerdings denkbar knapp aus: Acht Stadtverordnete stimmten dafür, sieben dagegen. Vier enthielten sich der Stimme. Grundsätzlich hatte sich das Gremium im Dezember mit klarer Mehrheit für die Gestaltung des Kreisverkehrs ausgesprochen. Dann zeichnete sich allerdings ab, dass das für die Stadt doch aufwendiger wird als gedacht. Denn der Landesbetrieb Straßenwesen stellte klar: Wenn die Kommune Kunst auf der Mittelinsel haben will, dann muss sie auch für die Pflege des Areals aufkommen. Und das ist dauerhaft mit Kosten verbunden.

Pflegeaufwand hängt maßgeblich von der Gestaltung ab

Andreas Lange (Kyritz Land) fand diesen Aufwand ebenso unnötig wie eine spezielle Gestaltung der Kreisverkehrinsel überhaupt. Kyritz könne auch auf andere Weise oder an anderer Stelle auf sich aufmerksam machen. Mit dieser Meinung stand er nicht allein da. Thomas Settgast (SPD) hingegen hielt das Ganze für vertretbar: Der Pflegeaufwand hängt schließlich maßgeblich von der Gestaltung ab. Auch diese Auffassung wurde von vielen geteilt – am Ende von der knappen Mehrheit.

Die Pritz­walker Straße soll erneuert werden

Der Kreisverkehr B 5/B 103 soll in diesem Jahr gebaut werden. Im Verlaufe des Frühjahrs wird es losgehen. Die Stadt Kyritz bereitet in dem Zuge ein eigenes Bauvorhaben mit vor: Sie will die Pritz­walker Straße vom künftigen Kreisverkehr bis zum Ende des Einkaufszentrums erneuern. Die Ausführungsdetails dieses Straßenbauprojektes befürworteten die Stadtverordneten einstimmig. Vorgesehen ist demnach nicht nur die Erneuerung der Fahrbahn bis zum Ende des Hagebaumarktes. An der Straße werden zwei Bushaltestellen und Verkehrsinseln entstehen. Fußgänger und Radfahrer bekommen endlich einen eigenen Weg in Richtung Edeka.

Bis Oktober soll alles fertig sein. Bauen will man vor allem dann, wenn das Ende der Pritz­walker Straße wegen der Arbeiten am neuen Kreisverkehr sowieso gesperrt werden muss. Das soll die Verkehrseinschränkungen am Einkaufszentrum auf ein Minimum reduzieren. Zwar werde es gewisse Behinderungen geben, die Geschäfte sollen grundsätzlich aber jeder Zeit zugänglich bleiben, heißt es.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg