Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kreiskirchentag zum ersten Mal in Wustrau
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kreiskirchentag zum ersten Mal in Wustrau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 01.06.2016
Von links: Ute Feuerstack, Gregor Hamsch und Ann-Katrin Hamsch. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Wustrau

Der 19. Juni werde auf jeden Fall ein sonniger Tag – darin sind sich die Organisatoren des diesjährigen Kreiskirchentages einig. Dieser findet zum ersten Mal in Wustrau statt. „Das ist für uns natürlich ein ganz besonderes Ereignis, zumal der Kreiskirchentag in den vergangenen zehn Jahren leider gar nicht mehr stattgefunden hat“, sagt Ann-Katrin Hamsch, Pfarrerin im Amt Temnitz. „Umso mehr freuen wir uns, diese Tradition jetzt wiederzubeleben.“

Den Auftakt des Kreiskirchentages markiert ein großer Freiluft-Gottesdienst. Die Eröffnungspredigt hält Bischof Markus Dröge, seit November 2009 Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Gut zwei Jahre Vorlauf habe es gebraucht, um einen Termin zu finden, der auch für den 61-Jährigen passte, verrät Hamsch.

Tag soll generationsübergreifend werden

Das Leitthema in diesem Jahr stammt aus dem Johannesevangelium: „Steh auf ... und geh!“. Angelehnt an diesen Bibeltext wurden verschiedene Mitmach-Angebote entworfen, bei denen für jeden Besucher etwas dabei sein soll. „Uns ist wichtig, dass dieser Tag generationsübergreifend wird“, sagt Hamsch. Auf dem kompletten Pfarrgelände sowie im angrenzenden Park seien die 15 Angebote – darunter Improvisationstheater, Meditation oder ein Kurs zur heilenden Wirkung von Musik – aufgebaut, erläutert Ute Feuerstack, Pfarrerin der Gesamtkirchengemeinde Protzen-Wustrau-Radensleben . „Auch die Zietenstraße ist an diesem Tag gesperrt, so dass sich die Besucher überall gefahrlos bewegen können“, ergänzt Gregor Hamsch, Geschäftsführer der Gesamtkirchengemeinde.

Während der gemeinsamen Mittagspause – die Versorgung übernimmt das Wustrauer Café Constance – ist ein offenes Singen geplant. Im Anschluss haben dann alle Besucher die Möglichkeit, noch einmal die Mitmach-Angebote zu nutzen. „Falls jemand etwas in der ersten Runde nicht ausprobieren konnte, hat er so noch eine Chance“, sagt Hamsch. Das offizielle Ende des Kreiskirchentages ist für 15 Uhr geplant – nach dem Schlusssegen findet ein offenes Kaffeetrinken statt. „Alleine von den Wustrauer Frauen bekommen wir 20 Kuchen“, sagt Pfarrerin Feuerstack und lacht.

Zwei Kirchentagsbusse fahren kostenlos nach Wustrau und zurück

Wichtig sei den Organisatoren gewesen, dass auch diejenigen, die nicht mehr mobil sind, im Juni nach Wustrau kommen können. Damit das klappt, fahren zwei Kirchentagsbusse. Wer das kostenlose Angebot nutzen möchte, sollte sich rechtzeitig in seinem Gemeindebüro anmelden – die Abfahrtszeiten werden noch bekannt gegeben.

Der Kreiskirchentag sei eine gute Möglichkeit, Menschen zusammenzubringen und zu zeigen, wie groß die Gemeinschaft sei, sagt Ann-Katrin Hamsch. Als Helfer sind die Gemeindepfadfinder Temnitz im Einsatz. „Sie kümmern sich um alles, was rundrum so anfällt“, sagt Gregor Hamsch, der die Gruppe anführt. „Die Ehrenamtlichen, die ohnehin immer viel für die Gemeinde tun, sollen diesen Tag genießen können“, ergänzt seine Frau.

Info: Der Kreiskirchentag beginnt um 10 Uhr. Teilnehmerkarten zum Preis von 5 Euro sind im Gemeindebüro der Kirchengemeinden und bei allen Mitarbeitern des Kirchenkreises erhältlich. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre können kostenlos teilnehmen. Das Brandenburg-Preußen Museum gewährt an diesem Tag allen Besuchern freien Eintritt.

Von Josephine Mühln

Jahrzehnte lang mussten die Walslebener Grundschüler im Sportunterricht beim Laufen über eine Sandstrecke ans Ziel kommen. Seit Mittwoch können sie nun viel schneller der Ziellinie entgegenhechten. Denn pünktlich zum Kindertag haben sie eine neue Laufbahn samt Weitsprunganlage geschenkt bekommen. In nur sechs Wochen sind diese für 120 000 Euro gebaut worden.

04.06.2016

Gesamtkirchengemeinde Temnitz geht in diesem Jahr nicht viele, aber feine Projekte im Bereich Temnitztal an. Unter anderem wird der Putz im Eingangsbereich der Rohrlacker Kirche erneuert und die Steuerung der elektrisch betriebenen Uhr auf dem Wildberger Kirchturm überarbeitet. Für beide Kirchen stehen dafür insgesamt 10 000 Euro zur Verfügung.

04.06.2016

Die Bürgermeister und Amtsdirektoren aus dem Kreis Ostprignitz-Ruppin appellieren an die Prignitz, endlich ernsthaft über ein freiwilliges Zusammengehen der beiden Kreise zu verhandeln. Sie sind überzeugt, dass die Fusion nicht zu verhindern ist. Dass die Prignitzer bisher verweigern, halten die Verwaltungschefs aus Ostprignitz-Ruppin für einen Fehler, der allen schaden kann.

03.06.2016
Anzeige