Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kreisreform: Gegner starten am Dienstag neu
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kreisreform: Gegner starten am Dienstag neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 31.08.2017
Rund 130 000 Unterschriften hatten die Reformgegner in einem ersten Schritt gesammelt – jetzt geht es von vorn los. Quelle: DPA
Anzeige
Neuruppin

Der Widerstand in Ostprignitz-Ruppin gegen die Pläne des Landes für eine Zwangsehe mit der Prignitz ist groß. Nicht umsonst startet das landesweite Bündnis gegen die aus Potsdam verordnete Kreisreform die zweite Stufe der Volksinitiative gegen die Pläne in Neuruppin. Am Dienstag, 29. August, um 13 Uhr fällt auf dem Neuruppiner Schulplatz der Startschuss für die Unterschriftensammlung zum Volksbegehren für ein „bürgernahes Brandenburg“.

In einem ersten Schritt hatten die Initiatoren einer Volksinitiative rund 130 000 Unterschriften gegen die Kreisreform gesammelt. Das waren mehr als sechsmal so viele, wie laut Landesverfassung nötig gewesen wären. Die Regierung bleibt trotzdem bei dem Vorhaben. Deshalb kommt es jetzt zur zweiten Stufe: Die Reformgegner haben sechs Monate Zeit, 80 000 Unterschriften für ein Volksbegehren zusammenzubekommen. Allerdings gibt es größere Hürden als bei der Unterschriftensammlung bisher: Wer seinen Namen für das Volksbegehren abgeben will, muss das im Rathaus oder der Gemeindeverwaltung tun und seinen Ausweis vorlegen. Alle Unterschriften, die bisher abgegeben wurden, sind vom Tisch.

Ziel des Volksbegehrens ist es, dass sich der Landtag erneut mit dem Thema befasst. Stimmt er den Reformgegnern dann immer noch nicht zu, kommt es irgendwann zum Volksentscheid. Erst dessen Ergebnis wäre auch für die Landesregierung bindend.

Die bisherigen Unterschriften zählen nicht mehr

Doch dazu kommt es nur, wenn es den Kritikern der Kreisform jetzt erneut gelingt, 80 000 Brandenburger dazu zu bringen, zu unterschreiben. Der Neuruppiner CDU-Mann Sebastian Steineke ist sicher, dass das Thema Kreisreform viele Menschen im Land bewegt. „Auf kein anderes Thema werde ich so oft angesprochen“, sagt Steineke, der für die Christdemokraten nicht nur im Bundestag, sondern auch in Neuruppin im Kreistag sitzt.

Die brandenburgische CDU lehnt die Reform der Landesregierung vehement ab und gehört zu den Initiatoren des Volksbegehrens. Mit Steineke wollen am Dienstag in Neuruppin auch der Landtagsabgeordnete Jan Redmann aus Wittstock und der frühere Prignitzer Landrat Hans Lange vom Verein „Bürgernahes Brandenburg“ werben.

Am Dienstagabend treffen sie dann in Brandenburg (Havel) auf Bundeskanzlerin Angela Merkel, die den Gegnern der umstrittenen Kreisreform den Rücken stärken will. Am Mittwoch setzen die Initiatoren des Volksbegehren ihre Werbetour in Perleberg (ab 10 Uhr in der Bäckerstraße) fort.

Von Reyk Grunow

Vor 23 Jahren formierte sich in Kyritz eine Gruppe von rund 100 Menschen. Sie wollten das kulturelle Leben in der Stadt wiederbeleben. Vor allem die Bassewitz-Sage hatte es ihnen angetan. Als „Knattermimen“ machten sie schon bald mit ihren Aufführungen auf sich aufmerksam. Vereinschef Eckhard Kutzer blickt zurück.

31.08.2017

Nach dem Feuer in der Nacht zum Sonnabend, ist ein Fachwerkhaus in der Neustädter Robert-Koch-Straße unbewohnbar. Die beiden Bewohner mussten mit Verletzungen ins Krankenhaus. Dutzende Feuerwehrleute waren im Einsatz, um vor allem das Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude zu verhindern.

31.08.2017

Der 28-jährige Kyritzer (1,76 Promille) rief Sonntagfrüh die Polizei, weil ihm eine 24-jährige Freundin (1,31 Promille) in den Hoden gebissen hatte. Er befreite sich mit Kopfnüssen, bei der die Frau einen Zahn verlor. Der Mann gab an, unter Speed-Einfluss zu stehen. Es war nicht der erste Fall.

27.04.2018
Anzeige