Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kritik an Haltestelle in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kritik an Haltestelle in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 25.12.2015
Um diese Bushaltestelle in Wittstock geht es. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Die Bushaltestelle in der Wittstocker St.-Marien-Straße sollte umverlegt werden. Diesen Antrag brachte jüngst die SPD-Fraktion in die Stadtverordnetenversammlung ein. Grund: Der große Kran an der Baustelle – etwa gegenüber dem Kino Astoria – sorge für Enge. Wilfried Ulbrig (SPD) stellte klar, dass die Veränderung nur für die Bauphase gelten solle.

Angelika Noack (Linke) hätte es gern gesehen, wenn sogleich über den Antrag abgestimmt worden wäre. Doch das sah Bürgermeister Jörg Gehrmann anders. Er wolle die Angelegenheit zur Prüfung zunächst ans Ordnungsamt weitergeben. Einen Beschluss hielt er für unangebracht, weil nicht die Stadtverordneten über eine Verlegung der Haltestelle entscheiden können, sondern nur die Straßenverkehrsbehörde des Kreises. Und wenn diese einer Verlegung nicht zustimmen sollte, wäre der Beschluss nicht durchsetzbar und somit hinfällig. Etwas zu beschließen, worüber man nicht entscheiden kann, sei unnötig.

Von Björn Wagener

Beim gemeinsamen Weihnachtskonzert der Neuruppiner Polizei und Stadtverwaltung sind über 1600 Euro Spenden zusammengekommen. Eine Hälfte davon geht an ein Flüchtlingsprojekt, für das sich zwei Sozialarbeiter der Ruppiner Kliniken einsetzen. Sie wollen ein interkulturelles Café als Begegnungsstätte für Neuruppiner und Flüchtlinge schaffen.

25.12.2015

Einen ungewöhnlichen Gast hatte am Dienstag die Tagespflege, die das Diakonische Werk Ostprignitz-Ruppin seit 17 Jahren in der Neuruppiner Bahnhofstraße betreibt. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke brachte als Geschenk eine „Plaudertasche“ mit. Dabei handelt es sich um Spiel, mit dessen Hilfe das Gedächtnis fit gehalten werden kann.

25.12.2015

Freude beim Verein Esta Ruppin: Das Land will das Netzwerk Gesunde Kinder im nächsten Jahr mit 2,62 Millionen Euro fördern, das sind gut 1,2 Millionen Euro mehr als bisher. Im Blick hat das Land besonders eine bedarfsgerechte Personalausstattung. In Ostprignitz-Ruppin stehen mehr als 70 ehrenamtliche Paten bereit, die auf Wunsch jungen Familien zur Seite stehen.

25.12.2015
Anzeige