Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kuchen schlemmen in der Bibliothek
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kuchen schlemmen in der Bibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 19.10.2017
Jeden Donnerstag haben Schulklassen die Möglichkeit, in der Bibliothek einen Kuchenbasar abzuhalten. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Brownies, Papageien-, Schoko- und Mohnkuchen – die Auswahl an Leckerbissen war am Donnerstag in der Wittstocker Bibliothek wieder groß. Eltern und Schüler der Klasse 9a des Gymnasiums hatten die süße Kost selbst gebacken. Der Mohnkuchen stammte zum Beispiel aus den Händen von Merle Deike und ihrer Mutter. Die Schülerin verkaufte die Stücken gemeinsam mit ihrem Klassenkameraden Christian Schmidt und Lehrer Holger Grützner. „Die Einnahmen fließen in unsere Klassenkasse für die Londonfahrt“, erklärte Merle.

Dass die Schüler sich so etwas dazuverdienen können, geht auf die Idee von Bibliotheksleiterin Georgia Arndt zurück. „So steigern wir die Attraktivität unserer Einrichtung noch mehr“, sagte sie. Dafür habe sie auch andere Klassen gewinnen können. Schüler der Klasse 10a seien schon vergangene Woche da gewesen und wollten kommenden Donnerstag ab 14 Uhr frische Waffeln verkaufen. Sehr zur Freude von Bibliotheksbesucherin Marina Appel. „Ich bin leiden schaftlicher Kuchenesser“, sagte sie.

Von Christian Bark

Großen Sturmschäden, kaputte Bänke, ein zerstörter Zaun: Der Ortsbeirat von Alt Ruppin hatten sich aus der Neuruppiner Stadtkasse im nächsten Jahr eine Zuschuss von 30 000 Euro erhofft. Das Geld wollte er vor allem für Arbeiten auf der Halbinsel ausgeben. Jetzt ist klar: 30 000 Euro wird es nicht geben.

19.10.2017

Noch müssen die Neuruppiner bezahlen, wenn sie Grünabfälle oder Herbstlaub zur Deponie bringen – ab dem kommenden Jahr soll das kostenlos möglich sein. Die Stadtwerke planen eine eigene Grünabfallsammelstelle auf dem Gelände des Klärwerks. Ziel ist es, aus dem Abfall Strom und Wärme zu gewinnen.

19.10.2017

Zum Fontanejahr 2019 soll der Karwer Gutspark wieder hergestellt sein. Das hat sich der neu gegründete Parkverein unter Vorsitz von Krafft von dem Knesebeck als Aufgabe gestellt. Zugewachsene Sichtachsen sollen geöffnet, 100 Kirschbäume gepflanzt, Aufwuchs entfernt werden. Damit der Park 2019 so wieder aussieht, wie ihn Fontane beschrieb.

19.10.2017