Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kugelbomben auf dem Bombodrom
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kugelbomben auf dem Bombodrom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.02.2017
Die Kugelbomben sind nicht mal so groß wie ein Tennisball. Quelle: Bima/Daniel Seidel
Anzeige
Neuruppin

Ab Mitte März soll eine Fachfirma in der Kyritz-Ruppiner Heide damit beginnen, die Oberfläche eines gut 1000 Hektar großen Areals nach Kugelbomben und anderen Streuwaffen abzusuchen. Die letzten Voraussetzungen dafür werden gerade geschaffen – indem in diesen Gebiet die Oberflächenvegetation abgebrannt wird.

Optimale Bedingungen fürs Brennen

„Wir haben gerade optimale Bedingungen für das sogenannte kalte Brennen“, sagte am Mittwoch Rainer Entrup von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima). Der Bima gehört die Kyritz-Ruppiner Heide, die insgesamt knapp 12 000 Hektar groß ist. Denn im Boden herrscht derzeit noch kein Leben, da er gefroren ist. Mehrere Revierleiter der Forst haben deshalb gemeinsam mit dem Sprengstoffexperten der Bima und vier Waldarbeiter eine Fläche zum Brennen vorbereitet. Rund 40 Hektar wurden am Mittwoch in einem extra hergerichteten Sicherheitsgürtel „geflämmt“.

Der Sicherheitsgürtel ist ein 120 Meter breiter Streifen, der die sogenannte Streuwaffenverdachtsfläche begrenzt. Sollte es am Donnerstag auch wieder kalt und sonnig sein, will die Bima weitere Teilflächen abbrennen. Immerhin sollen Jahr für Jahr rund 300 Hektar bearbeitet werden – nicht nur, um Blindgänger zu entdecken, die auf der Erde liegen. Vielmehr geht es auch darum, die Heide zu erhalten. Würde nicht „geflämmt“, würde auf dem Areal innerhalb weniger Jahre Wald sein.

Schon 18 Kugelbomben gesprengt

Für die Suche nach den etwa tennisballgroßen Kugelbomben auf der gut 1000 Hektar großen Fläche sind drei Jahre veranschlagt. „Gesucht werden kann immer nur von März bis November“, sagte Entrup. 18 Kugelbomben wurden bereits in der Heide gefunden – und sofort vor Ort gesprengt. Denn die Bomben sind heimtückisch: In jeder befinden sich gut 100 Stahlkugeln sowie 100 Gramm Sprengstoff, so dass bei der Explosion die Stahlkugeln alles durchschlagen, was in ihrer Nähe ist. Der tödliche Radius liegt bei knapp 100 Metern.

Von Andreas Vogel

Damit nicht mehr so viele Jugendliche in eine Schuldenfalle tappen, soll in Ostprignitz-Ruppin ab April ein sogenannter Jugendschuldner­coach arbeiten. Der Experte werde gerade ausgebildet und soll unter anderem an Schulen beraten, sagt Ute Kaufmann von der Schuldnerberatung des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Der ASB betreut pro Jahr rund 700 Fälle im Landkreis.

18.02.2017

Am 10. März spielt das Stabsmusikkorps der Bundeswehr in Neuruppin mit den Bläsern der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin ein Benefizkonzert. Die Einnahmen hat der Rotary Club als Organisator für Kulturprojekte von und mit Jugendlichen bestimmt.

15.02.2017

Ab sofort fahren wieder auf der gesamten Strecke des Prignitz-Expresses Züge. Auch der Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Wittenberge und Wittstock ist passé. Doch der Ärger mit den Triebwagen reißt nicht ab.

15.02.2017
Anzeige