Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kugelbomben in der Ruppiner Heide gesprengt

Heimtückische Streumunition Kugelbomben in der Ruppiner Heide gesprengt

In der Kyritz-Ruppiner Heide wurden am Mittwoch gleich drei Kugelbomben gesprengt. Die Streumunition, ein Überbleibsel von der früheren sowjetischen Armee, musste dabei vor Ort gesprengt werden. Denn der Transport der Bomben hätte für die Sprengmeister sonst tödlich enden können.

Voriger Artikel
Landrat schlägt wegen Flüchtlingskrise Alarm
Nächster Artikel
Fangerfolge beim Angeln auch für Flüchtlinge

Die Kugelbomben sind unscheinbar - aber mit tödlicher Wirkung.
 

Quelle: Bima / Daniel Seidel

Neuruppin.  Gleich drei sogenannte Kugelbomben wurden am Mittwoch in der Kyritz-Ruppiner Heide gesprengt. Die unscheinbare Streumunition, kleiner als ein Tennisball, ist äußerst heimtückisch: In jeder Bombe befinden sich gut 100 Stahlkugeln sowie 100 Gramm Sprengstoff, so dass bei der Explosion die Stahlkugeln mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1200 Metern je Sekunde alles durchschlagen, was in ihrer Nähe ist.

Tödlicher Radius beträgt 100 Meter

Der tödliche Radius liegt bei knapp 100 Metern. Deshalb werden die Kugelbomben auch nicht transportiert, sondern an Ort und Stelle gesprengt, sagte Feuerwerker Daniel Seidel. Der Munitionsexperte arbeitet im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima). Der Bima gehört die knapp 12 000 Hektar große Heide in Ostprignitz-Ruppin. Diese war jahrelang von der sowjetischen Armee als Bombodrom genutzt worden.

Die Bomben werden mit Fahnen markiert

Die Bomben werden mit Fahnen markiert.

Quelle: Bima / Daniel Seidel

Dabei kamen auch die Kugelbomben zum Einsatz. Diese gelten als sogenannte Streumunition und sind seit 2010 international geächtet. Die Bundeswehr hatte 50 000 Tonnen dieser heimtückischen Sprengsätze in ihrem Bestand. Diese wurden in den vergangenen Jahren vernichtet, die letzten erst am Mittwoch von einer Spezialfirma in Pinnow (Uckermark).

Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2020 sämtliche Streumunition zu vernichten – dazu gehört auch die, die weiterhin in der Kyritz-Ruppiner Heide schlummert. Neben den Kugelbomben wurde am Mittwoch unter anderem auch eine 50-Kilo-Bombe auf dem Areal gesprengt.

Das Areal, in dem weitere Kugelbomben vermutet werden, will die Bima vermutlich im nächsten Jahr beräumen lassen. Nebenbei werden bereits jetzt Granaten und weitere Fundmunition vernichtet, die von Feuerwerker Seidel oder Förstern der Bundesforst entdeckt werden. So wurde am Mittwoch auch eine 50-Kilo-Bombe in der Heide gesprengt. Dabei enstand ein knapp zwei Meter tiefer und vier Meter breiter Krater.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg