Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kultur soll Touristen locken
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kultur soll Touristen locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 11.02.2016
Kerstin Pein von der Kreisverwaltung in Neuruppin hat den Flyer mit ausgearbeitet. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Mit einem eigenen Flyer und einer Internetseite will die Kreisverwaltung offensiver für Ostprignitz-Ruppin als Kulturregion werben. Das 16-seitige Faltblatt informiert in der einen Hälfte über die wichtigsten Kulturfeste in der Region. Die Fontane-Festspiele in Neuruppin werden genauso vorgestellt, wie die Aequinox-Musiktage, die Kammeroper Schloss Rheinsberg, der Theatersommer Netzeband, die Prignitz-Ruppiner Schöller-Festspiele oder die alljährliche Konzertreihe in der Musikscheune Vielitz. Auf der Rückseite des Flyers werden die wichtigsten Museen in der Region vorgestellt: von Neuruppin über Rheinsberg und Wittstock bis zum Archäologischen Park in Freyenstein. Eine Übersichtskarte erklärt Besuchern außerdem, auf welchen Wegen sie am schnellsten von Ort zu Ort kommen.

Am Hauptbahnhof in Berlin liegen die ersten Flyer bereits aus, sagt Kerstin Pein von der Kreisverwaltung in Neuruppin, die sich maßgeblich um die Produktion gekümmert hat.

Auch Museen, Tourist-Informationen und Geschäfte in der Region sollen die Faltblätter bekommen.

Außerdem plant die Kreisverwaltung in Neuruppin den Aufbau einer Internetseite mit noch mehr Informationen. Die Adresse hat sich der Landkreis dafür schon gesichert: www.fontane-kultour.de als Zeichen der Verbundenheit von Urlaub und Kultur.

Von Reyk Grunow

Eine stabile Mannschaft steht in Sewekow hinter Wehrführer Volker Mews. Fünf Mal rückten die Brandschützer im letzten Jahr aus. Bei der Jahreshauptversammlung nahmen drei Kameraden Beförderungen entgegen. Der Zusammenhalt unter den Blauröcken geht allerdings weiter über die Rettung und Bergung hinaus.

11.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin baut marode Straße nicht aus - Karwe: Mehr als Flicken ist nicht drin

Die Bahnhofstraße von Karwe ist eine der schlechtesten in ganz Neuruppin. seit mehr als zehn Jahren betteln die Karwer schon, dass die Straße nach Lichtenberg endlich saniert wird. Das wird vorerst aber nicht passieren, heißt es jetzt. Die Stadt will erst bauen, wenn dort in einigen Jahren ein neues Wohngebiet entsteht.

11.02.2016

Noch gibt es sie, die gute alte Telefonzelle. Aber im Zeitalter von Internet und Handy werden sie von immer weniger Menschen gebraucht und genutzt. In den vergangenen sieben Jahren hat die Telekom etwa 15 000 Zellen in ganz Deutschland abgebaut, weil sie für das Unternehmen unrentabel wurden. In Neuruppin sollten 13 von 21 Fernsprecher verschwinden. Die Stadt entschied dagegen.

11.02.2016
Anzeige