Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Kulturausschuss diskutierte über Projekte

Wittstock Kulturausschuss diskutierte über Projekte

Der Kulturausschuss setzte sich mit einer Ausstellung zum Lutherjahr 2017 in Wittstock sowie einer Kooperation zwischen der Stadt und der Hochschule in Eberswalde auseinander. Bei beiden Vorhaben geht es darum, Wittstock gut in Szene zu setzen. Zu viele Dinge sind bei der Ausstellung noch offen. Somit sprachen sich die Mitglieder zunächst nur für ein Projekt aus.

Voriger Artikel
Radfahrer mit Waffen und Drogen
Nächster Artikel
Andrang in der Autowerkstatt

Ausstellung zum Lutherjahr: Katrin Mason Brown (l.) und Chris Firchow konnten den Kulturausschuss noch nicht überzeugen.

Quelle: Christamaria Ruch

Wittstock. Das Lutherjahr 2017 zum Gedenken an 500 Jahre Reformation soll auch in Wittstock gebührend gefeiert werden. In diesem Zuge planen die beiden Künstlerinnen Chris Firchow und Katrin Mason Brown eine Ausstellung in der Dossestadt. Über mögliche Inhalte informierten sie in dieser Woche bei der Sitzung des Kulturausschusses in der Wittstocker Stadtverwaltung.

Bislang sind jedoch viele Dinge offen: Angefangen von der Auswahl zum Ausstellungsort, über die genauen Inhalte, die finanziellen Beihilfen bis hin zur Entscheidung, ob das Konzept von der Stadt mitgetragen wird.

Die Mitglieder des Kulturausschusses haben ihr Votum darüber verschoben. „Es ist noch keine Entscheidung gefallen“, sagte die Wittstocker Kulturamtsleiterin Dorothea Stüben.

Guido Bischoff, der Leiter des Stadtforstes Wittstock, stellte dem Ausschuss ebenfalls eine Idee vor. Dabei geht es um den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (HNE) und der Stadt Wittstock. Die Mitglieder des Kulturausschusses sprachen sich einstimmig für die Kooperation aus. „Wir möchten den Stadtforst bekannter machen und den Besuchern auch eine andere Sichtweise nahe bringen“, sagt er. Denn „wegen der guten Kulisse an diesem Standort soll dort auch noch mehr Kultur angeboten werden.“ Der Forsthof und die Ausstellung in Alt Daber sowie der angrenzende Naturlehrpfad beinhalten viel Potenzial für die Waldpädagogik.

„Drei Studenten der HNE haben Interesse angezeigt, ihre Bachelorarbeiten hier zu schreiben“, berichtet Guido Bischoff. Dabei soll etwa der Naturlehrpfad als Sinnespfad weiterentwickelt und somit „Mehr Interesse für den Wald geweckt werden“, sagte der Förster. Etappenweise sollen die Arbeiten umgesetzt werden. „Das kann bis zum Start der Landesgartenschau im Frühjahr 2019 erfolgen und somit Bestandteil der Gartenschau werden.“

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg