Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kulturverein mit neuem Vorstand

Wusterhausen Kulturverein mit neuem Vorstand

Die Mitglieder des Wusterhausener Kulturvereins haben bei ihrem Treffen am Donnerstagabend einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzende ist weiterhin Bärbel Hartwig. In diesem Jahr soll es zum zweiten Mal einen abendlichen Stadtspaziergang geben. Dieser wird durch die Kommandantenstraße und die Bahnhofstraße führen.

Voriger Artikel
Feuerwehrhäuser als Problemfälle
Nächster Artikel
Neuer Ortsbeirat gewählt

Der neue Vorstand des Kulturvereins (v. l.): Rotraud Asmus, Roland Tille, Christiane Schael, Jaqueline Salih und Bärbel Hartwig.

Quelle: Wolfgang Hörmann

Wusterhausen. Der Wusterhausener Kulturverein hat einen neuen Vorstand. Auf der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend votierten die 25 anwesenden Mitglieder für Bärbel Hartwig, Christiane Schael, Jaqueline Sahli, Roland Tille und Rotraut Asmus. Das erstgenannte Trio stand dem Verein bereits in den vergangenen zwei Jahren vor. Für den zum Jahresende verzogenen Christopher Sosnick und die nicht wieder kandidierende Annette Tessmer – ihr wurde ausdrücklich für ihre Arbeit gedankt – übernehmen die anderen beiden aktiven Mitglieder Verantwortung.

Der Vereinsspitze wurde schnell darüber einig, dass Bärbel Hartwig wieder den Vorsitz innehaben soll. Ihr Stellvertreter ist Roland Tille. Schatzmeisterin bleibt Jaqueline Sahli. Die Kassenführerin gab einen der unvermeidlichen Berichte und sagte den Gute-Laune-Satz des Abends, der in lockerer Atmosphäre verlief. „Wir müssen uns um Geld keine großen Sorgen machen.“ Das Guthaben von rund 8500 Euro auf dem Konto liefert dafür den Beleg. Zusammen gekommen ist es nicht nur durch Mitgliedsbeiträge und sparsames Wirtschaften, sondern auch durch eine Aktion, die 2016 wieder sehr viel Anklang fand.

14 Stadtführungen absolviert

Es waren die 14 Stadtführungen für Touristen. Dabei wiesen Helga Schimpke, Annette Tessmer, Lieselotte Bolle, Rotraut Asmus, Martin Freuling, Gesine und Roland Tille und Bärbel Hartwig in historischen Trachten als Pilger oder Salzfrauen auf Sehenswertes von Wusterhausen hin. Für dieses Jahr gibt es bereits acht Anmeldungen von Gruppen mit mehr als 200 Personen. Jeder, der mitgeht, zahlt drei Euro. Den „Anführern“ dankte die Vereinsvorsitzende ausdrücklich.

Lobende Worte fand sie in ihrem Rechenschaftsbericht auch für all jene Aktiven, die den Grundgedanken des Kulturvereins lebten. Er beinhaltet unverändert, Förderer von Bibliothek und Museum im Herbst’schen Haus zu sein, die Geschichte der Stadt zu erforschen, in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und der Kirche alle kulturellen Aktivitäten im Gemeindebereich zu unterstützen. So gesehen war es für die Mitglieder selbstverständlich, beim Dorf- und Erntefest in Läsikow im Festumzug dabei zu sein, Gäste durch das Wegemuseum zu führen, das Jubiläum „100 Jahre Dampfmaschine“ in Dessow zu bereichern sowie die Lesungen der Bibliothek passend zu umrahmen. Besonders die Einheimischen hatten wieder etwas vom Osterspaziergang, von der „Kunst im Turm“ der Stadtkirche und vom ersten abendlichen Stadtspaziergang durch die Berliner Straße. Diese Premiere mit Rainer Lehmann erwies sich als Knüller. Die Fortsetzung folgt im September in der Kommandantenstraße und Bahnhofstraße.

Der deutsche Erzähler Hans Fallada rückt in den Blickpunkt

Im April machen sich die Frauen und Männer traditionell daran, Ordnung an der Stadtmauer zu schaffen, im Mai die Radler der „Tour de Prignitz“ zu einem Pausenstopp zu empfangen und übers Jahr im Alten Laden wenigsten vier Kunstausstellungen zu organisieren.

Für die nächste Schau lagen am Donnerstag schon die Flyer aus. Es geht vom 2. Mai bis zum 8. Juli um das Leben des bedeutenden deutschen Erzählers Hans Fallada.

Verein zählt 55 Mitglieder

Der Kulturverein Wusterhausen hat derzeit 55 Mitglieder. Ein Teil davon lebt außerhalb oder ist als Förderer registriert.

Beim Dorf- und Erntefest 2016 in Läsikow nahmen Mitglieder des Vereins am Festumzug teil und betreuten auf dem Festplatz eine Bügeleisen-Ausstellung des Wegemuseums.

Beim Neujahrsempfang von Gewerbeverein und Gemeinde wurde Helmut Klohs für sein ehrenamtliches Engagement im Museum und im Verein ausgezeichnet. Helmut Klohs gehörte wie die Mitglieder Helga und Marco Schimpke zu jenen, die 2016 im „Alten Laden“ des Herbst`schen Hauses ausstellten.

Am 16. April findet der 6. Osterspaziergang statt, den wieder der Kulturverein organisiert.

Von Wolfgang Hörmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg