Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Kunsthandwerkersiedlung erwacht zum Leben

Gildenhall Kunsthandwerkersiedlung erwacht zum Leben

Die Kunsthandwerkersiedlung Gildenhall, wie sie einst mal war, lebte im vergangenen Monat wieder auf. Über 970 Gäste haben die Ausstellung „Als ob alle Tage Sonntag wäre“ in den Horträumen der Schule in Gildenhall besucht. Die Kuratoren Cornelia Lambriev-Soost und Hendrik Schink sind begeistert von dem Erfolg der Schau, die am Sonntag, 28. August, schließt.

Gildenhall 52.9192492 12.8302178
Gildenhall Mehr Infos
Nächster Artikel
Mehr Einkaufswagen mit Baby-Schalen

Heidi Behrens vor dem gedruckten Bastbehang.

Quelle: Josephine Mühln

Gildenhall. Die Kunsthandwerkersiedlung Gildenhall lebte im vergangenen Monat wieder auf – fast so, wie sie einst war. Am Sonntag, 28. August, schließt nach 27 Tagen die Ausstellung „Als ob alle Tage Sonntag wäre“ im Hort am See in Gildenhall. Cornelia Lambriev-Soost und Hendrik Schink, die Kuratoren der Ausstellung, sind ganz begeistert vom Erfolg der Schau. „Das Interesse war wirklich überwältigend“, sagt Lambriev-Soost.

In den 24 Tagen, an denen die Ausstellung geöffnet war, sind – Stand Freitagvormittag – insgesamt 976 Gäste von überall her gekommen: aus Berlin, Potsdam und Hamburg. Die weiteste Anreise hatte ein Gast aus Wien. Unter Leitung der Kuratoren wurden verschiedene Führungen durch die Siedlung und die Ausstellung angeboten.

Rund 300 Euro Spenden kamen zusammen

Auch Evelyn Dieckmann kam nach Gildenhall, um sich die Ausstellung anzusehen. Sie ist die Enkelin des Architekten Adolf Meyer. Er ergänzte 1928 das Gebäude des jetzigen Horts durch ein Ausstellungs- und Bürogebäude. In einer E-Mail an Lambriev-Soost schreibt Evelyn Dieckmann: „Ich fand die Ausstellung sehr gelungen.“

Der Eintritt zur Ausstellung war frei. Es wurde jedoch eine Spendenbox aufgestellt, in der rund 300 Euro zusammenkamen. Dieses Geld geht nun an den Förderverein des Neuruppiner Museums.

Die gezeigten Ausstellungsstücke stammen zu 80 Prozent aus Privat­besitz, 20 Prozent sind Leihgaben des Museums Neuruppin. Über diese Unterstützung freuen sich die beiden Kuratoren. In der Ausstellung sind außerdem einige Tondokumente zu finden, die von Schülern der Jugendkunstschule eingesprochen wurden. Sie erzählen von den Lebenserinnerungen der Gildenhaller Künstler.

Der Publikumsliebling stammt von Else Mögelin

Der absolute Publikumsliebling sei das eins zu eins gedruckte Foto eines Bastbehangs von der Künstlerin Else Mögelin gewesen, sagt Cornelia Lambriev-Soost.

Von den ursprünglichen Gebäuden kann man inzwischen nicht mehr viel wiedererkennen. Vor allem das Atelier des Künstlers Hans Lehmann-Borges hat sich deutlich verändert. Doch alte Fotos zeigen, wie der jetzige Hort früher ausgesehen hat. „Am liebsten würde ich in die Zeit zurückreisen. Die Bilder des Gebäudes sehen so schön aus, dass ich sofort einziehen würde“, sagt Heidi Behrens, eine von den vielen Besuchern der Ausstellung.

Hinweis: Am Sonntag, 28. August, führt Hendrik Schink eine Radtour auf den Spuren der Gildenhaller Kunsthandwerker an. Start ist um 14 Uhr am Museum in Neuruppin.

Von Alina Horst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg