Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritz: Bachstraße 6 wird umgebaut
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz: Bachstraße 6 wird umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.02.2016
Blick vom Klostergarten: Die Anbauten verschwinden. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Der Umbau und die Sanierung des Hauses in der Johann-Sebastian-Bach-Straße 6 von Kyritz kann beginnen. „Alle Vorbereitungen sind abgeschlossen“, sagt Bürgermeisterin Nora Görke. Sie rechnet mit einem guten Jahr Bauzeit, die am 1. März planmäßig beginnt. Noch im November sagte sie, dass die Arbeiten im Oktober dieses Jahres abgeschlossen sein könnte. Die Bauzeit aber abhängig vom Zustand des Gebäudes ist.

Die Planungen sind fertig und eine Baugenehmigung liegt ebenfalls bereits vor. Die Bauarbeiten werden archäologisch begleitet. Besonders im Keller sei mit Funden zu rechnen. Im Einsatz ist die Archäologie-Agentur Dietrich & Gessner aus Berlin.

Umbau und Erweiterung des Hauses sind eine Vorbereitung für die weitere Entwicklung des Kyritzer Klosterviertels. Das Gebäude sei bisher in allen Konzepten zum Klosterviertel enthalten gewesen, so Nora Görke. Das schon länger leer stehende Haus wird saniert. Die beiden Seitenflügel sollen verschwinden und durch einen Anbau ersetzt werden. Im Erdgeschoss entstehen Lagerräume und eine Werkstatt. Im Obergeschoss sollen Garderobenräume sowie ein Sanitärtrakt sowie ein weiterer Lagerraum eingerichtet werden. Die Garderoben liegen hofseitig, damit man von dort aus die Bühne im Klostergarten sehen kann.

Unternehmen aus Kyritz und der Region

Nora Görke ist erfreut darüber, dass die Bauarbeiten zum großen Teil an Kyritzer Firmen und Unternehmen aus Neuruppin, Perleberg, Bad Wilsnack, Wittstock und Havelberg vergeben werden konnten. Die Planungen hat das Büro Kühn-von-Kaehne & Lange aus Potsdam erstellt, das auch die weiteren Pläne für das Klosterviertel erarbeitet.

Das Rathaus rechnet mit einer Bausumme samt Nebenkosten von etwa 560 000 Euro. Die Sanierung wird über das Bund-Länderprogramm „Stadtumbau Ost – Teilprogramm Aufwertung“ gefördert. Bund und Land Brandenburg übernehmen dabei zwei Drittel der förderfähigen Kosten.

Auch die Seitenansicht der Bachstraße 6 wird sich in den nächsten Monaten stark verändern. Quelle: Sandra Bels

Mit dem Umbau verbunden sind umfangreiche Sicherungsmaßnahmen im Straßenbereich der Baustelle. Ein massiver Zaun wird die Baustelle zur Bachstraße hin abschirmen. Fußgänger gelangen über einen gesicherten Bereich vorbei, der ausgeschildert wird. Die Johann-Sebastian-Bach-Straße bleibt während der Bauzeit befahrbar, im Bereich des Hauses wird nur die Breite mit Leitelemente verringert, heißt es aus dem Rathaus. Es hat die Sicherungsmaßnahmen mit dem Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehr und der unteren Straßenverkehrsbehörde bereits abgestimmt. Sperrungen, die wegen des geplanten Straßenbaus in der Bachstraße notwendig werden, gibt das Rathaus extra bekannt.

Weitere Informationen und Auskünfte dazu gibt es bei Bauamtsmitarbeiter Ralf Langer im Rathaus, zu erreichen unter  033971/8 52 16 oder per E-Mail an langer@kyritz.de.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Keine offene Tankstelle auf 100 km - Die B5 ist in der Nacht eine Durststrecke

Zwischen dem brandenburgischen Friesack und Grabow in Mecklenburg-Vorpommern gibt es auf der Bundesstraße 5 in der Nacht keine geöffnete Tankstelle. Zwischen den beiden Orten liegen gut 100 Kilometer. Fehlende Kundschaft ist ein Grund dafür. Auch die Einführung des Mindestlohns spielt eine Rolle bei den Pächtern.

15.02.2016

Weil er vier weibliche Wildschweine erschossen hat, die noch Frischlinge zu säugen hatten, hat das Amtsgericht Neuruppin einen Jäger zu einer Geldstrafe von 8400 Euro verurteilt. Der Mann bestreitet die Vorwürfe. Er vermutet, dass etwas anderes hinter der Sache steckt.

12.02.2016
Ostprignitz-Ruppin 6,3 Millionen für Kulturzentrum - Wittstock will Bahnhof ausbauen

6,3 Millionen Euro hat die Stadt Wittstock für die Erneuerung des maroden Bahnhofsgebäudes eingeplant. Im nächsten Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Erst vor drei Jahren hatte die Stadt die Immobilie von der Stadt gekauft. Mit Blick auf die Landesgartenschau 2019 soll dort ein kulturelles Zentrum entstehen.

27.03.2018
Anzeige