Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritz: Die Brötchentaste ist jetzt da
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz: Die Brötchentaste ist jetzt da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 10.09.2015
Die Brötchentaste am Parkscheinautomaten – mal wörtlich genommen. In der Kyritzer Innenstadt ist nun das kostenlose Kurzzeitparken möglich. Quelle: Joachim Liebe
Anzeige
Kyritz

An den Parkautomaten in der Kyritzer Innenstadt, genauer gesagt in der Johann-Sebastian-Bach-Straße, auf dem Marktplatz und in der Hamburger Straße, gibt es jetzt die sogenannte Brötchentaste. Drückt man sie ohne Geld einzuwerfen, bekommt man einen Parkschein für genau 15 Minuten. So lange darf das Auto dann kostenlos am Straßenrand stehen. Seit einer Woche gilt diese Regelung.

Bis dahin war das Parken in der Innenstadt für eine Stunde kostenfrei und mit einer Parkscheibe hinter der Windschutzscheibe zu belegen. Das hatten die Stadtverordneten beschlossen, nachdem der wichtigste Zugang zur Innenstadt, die Graf-von-der-Schulenburg-Straße, lange Zeit Baustelle und voll gesperrt war. Die Brücke über die Jäglitz war neu gebaut und anschließend die Straße bis zur Kreuzung Prinzenstraße/Maxim-Gorki-Straße saniert worden.

Die Aktionsgemeinschaft Kyritzer Gewerbe (AKG) hatte sich auch nach dem Abschluss der Bauarbeiten, die insgesamt zwei Jahre dauerten, für den Erhalt der gebührenfreien Stunde ausgesprochen. Allerdings wies die Stadt darauf hin, dass sie wegen der ausgesetzten Parkordnung jährlich Einnahmeverluste von rund 30 000 Euro habe. Daraufhin regten die Gewerbetreibenden an, die Brötchentaste einzuführen oder eine halbe Stunde kostenfreies Parken zu erlauben. Dazu wurde gesagt, dass es die 30 000 Euro angesichts der Brötchentaste nicht mehr als schwarze Zahl zurückgebe. Kämmerer Michael Köhn geht davon aus, dass sich mit ihrer Einführung die Einnahmen der Parkscheinautomaten um jährlich 5000 Euro verringern und sich der Bedarf an Parkscheinrollen erhöhen wird.

Für das Angebot der Brötchentaste mussten die Parkautomaten umprogrammiert werden. Einen Knopf, auf dem Brötchentaste steht, gibt es jedoch nicht. Dem Parkscheinzieher wird auf einem Zettel erklärt, wie er an den kostenlosen Parkschein kommt. Damit sind aber eben nur die ersten 15 Minuten gebührenfrei und auch nur, wenn der Schein gut sichtbar im Auto platziert ist. Nach dieser Viertelstunde sind für weitere zwölf Minuten 20 Cent zu bezahlen. Alle weiteren zwölf Minuten kosten ebenfalls 20 Cent. Die gebührenpflichtige Höchstparkdauer beträgt eine Stunde. Die kostet dann insgesamt einen Euro.

Mit dem neuen Beschluss zu den Parkgebühren, die am 1. September in Kraft getreten sind, nachdem sie im Juli von den Stadtverordneten beschlossen worden waren, sind nun diese und die Höchstparkdauer in der Kyritzer Innenstadt einheitlich geregelt worden. Die alte Parkgebührenordnung stammte noch aus dem Jahr 2007.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Offene Gärten in Altmark und Prignitz - Im Namen der Roses

Hans-Günther und Marietta Rose kamen vor über einem Jahrzehnt in die Grenzregion von Altmark und Prignitz. Seit vier Jahren aber erst blüht ihr Garten so richtig auf, da sie nun Rentner sind. Kaum vorstellbar ist, dass ihr Gelände einst eine normale Wiese war. Wer sich ein Bild machen will, kann an mehreren Aktionstagen bei ihnen vorbeischauen.

07.09.2015

Das Kino Astoria in Wittstock zeigt ab morgen nach einer Umbauphase wieder Filme. Im Rahmen eines großen Hoffestes will Kinobetreiberin Viola Terjiska die Gäste begrüßen. Ab sofort ist das Kino auch für Rollstuhlfahrer leicht erreichbar. Es gibt dort jetzt einen Außenlift.

10.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Wiedersehen alter Flughasen - Veteranentreffen in Berlinchen

Zum Veteranentreffen der Segelflieger kamen am Wochenende wieder zahlreiche Flugenthusiasten nach Berlinchen. Unter ihnen auch Wolfgang Duhm. Der 90-Jährige hat bis vor kurzem noch in Luhme einem Ortsteil von Rheinsberg gewohnt und lebt jetzt in der Vulkaneifel.

10.09.2015
Anzeige