Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Kyritz: Ein Knöllchen zu viel

OPR-Polizeibericht vom 5. August 2016 Kyritz: Ein Knöllchen zu viel

Ursache und Wirkung hat offenbar ein notorischer Falschparker in Kyritz verwechselt. Als er am Mittwoch am Marktplatz erneut einen Strafzettel bekam, lief der 36-Jahre alte Mann dem Mitarbeiter des Ordnungsamtes bis zum Rathaus hinterher, griff ihn an und beleidigte ihn. Die Polizei musste eingreifen.

Voriger Artikel
Wenn das Strandbad mitten im Sommer Pause macht
Nächster Artikel
Als das Dosse-Dorf noch „steinreich“ war


Quelle: dpa

Neuruppin, .

Ein 46-jähriger Mitarbeiter des Ordnungsamtes Kyritz hatte am Mittwoch gegen 17 Uhr auf dem Kyritzer Marktplatz parkende Autos kontrolliert. Ein 36 Jahre alter Mann der in einem Geschäft am Marktplatz arbeitete, sah, wie der Kontrolleur zum wiederholten Mal ein „Knöllchen“ an seinem Auto anbrachte. Der 36-Jährige lief dem Mitarbeiter des Ordnungsamtes hinterher, holte diesen an der Treppe zum Rathaus ein, zerknüllte den Strafzettel, warf ihn gegen die Brust des Mitarbeiters und beleidigte diesen. Er behauptete, dass der Mann vom Ordnungsamt ihn nur ärgern wollte. Der rief die Polizei. Die suchte den 36-Jährigen an seiner Arbeitsstelle auf und führte „ein klärendes Gespräch“ mit dem Mann über die Parkregeln am Marktplatz und das Verhalten gegenüber Mitarbeitern des Ordnungsamtes.

Wittstock: Zwei Verletzte bei Auffahrunfall auf der Autobahn

Ein 59 Jahre alter Mazda-Fahrer aus Polen ist am Donnerstag gegen 14 Uhr auf der Autobahn 24 in Richtung Berlin in Höhe der Anschlussstelle Wittstock auf einen in gleicher Richtung fahrenden Sattelzug aufgefahren. Die Polizei geht davon aus, dass der Mazda-Fahrer zu schnell gefahren ist. Bei dem Aufprall wurden der Beifahrer und der 37 Jahre alte Fahrer der Sattelzugmaschine verletzt. Beide mussten mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Der Mazda musste abgeschleppt werden. Der Sattelzug blieb fahrbereit. Die A 24 blieb während der Ret-tungs- und Bergungsarbeiten für etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10 000 Euro.

Alt Ruppin : 75 Jahre alte Frau beim Einkaufen bestohlen

Eine 75 Jahre alte Frau kaufte am Donnerstag gegen Mittag in einem Discounter in Alt Ruppin ein. Ihre Handtasche hatte sie an ihren Einkaufswagen gehängt. Im Geschäft wurde sie von einem unbekannten Mann angesprochen. er stellte verschiedene Fragen über Backwaren – möglicherweise, um die Frau abzulenken. Im Kassenbereich stellte die Frau nämlich fest, dass die Geldbörse aus ihrer Handtasche verschwunden war. Sie erinnerte sich nun daran, dass sich ihr im Laden noch ein weiterer ihr unbekannter Mann genähert hatte – dem hatte sie jedoch keine weitere Beachtung geschenkte. In der Geldbörse waren ihr Personalausweis, Führerschein, EC-Karte und Bargeld sowie weitere persönliche Dokumente. Den Mann, der sie abgelenkt hat, beschreibt die Frau als „klein, zierlich und dunkelhäutig“.

Neuruppin: Anhänglicher Schlafgast im Restaurant

Erst am Mittwoch hatte die Polizei einen 27 Jahre alten Mann vom Gelände einer Gaststätte in der Neuruppiner Präsidentenstraße verwiesen – er hatte sich dort in einem Abstellraum zum Schlafen gelegt. Am Donnerstagabend trafen Mitarbeiter des Restaurants den Obdachlosen erneut an, als er sich gegen 21 Uhr unerlaubt sein Nachtlager einrichtete. Sie riefen erneut die Polizei. Die Beamten sprachen dem 27-Jährigen wieder einen Platzverweis aus.

Neuruppin: Frau fährt betrunken und ohne Führerschein

Eine 44 Jahre alte Frau war am Donnerstag in der Gildenhaller Allee in Neuruppin zum wiederholten Male ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs. Um 7.50 Uhr geriet sie dort in eine Polizeikontrolle. Weil sie auch nach Alkohol roch, führten die Polizisten einen Test durch. Ergebnis: 1,79 Promille. Die Beamten brachten sie zur Blutprobe und nahmen ihr den Autoschlüssel ab.

Wusterhausen: Beifahrer berauscht, Fahrer rennt davon

Der Fahrer eines VW flüchtete am Donnerstag, als die Polizei ihn gegen 23.45 Uhr in der Wusterhausener Rudolf-Breitscheid-Straße kontrollieren wollte. Der Mann lenkte das Auto in eine Sackgasse, stieg aus und rannte davon. Die Beamten trafen nur den 26 Jahre alten Beifahrer an. Der stand augenscheinlich stark unter dem Einfluss von Drogen. Den Fahrer konnte die Polizisten nicht aufspüren – obwohl sie sogar einen Fährtenhund einsetzte. Den 34 Jahre alten Halter des Fahrzeugs trafen die Beamten in seiner Wohnung an. Er stritt ab, selbst das Auto gefahren zu haben.

Fehrbellin: In 15 Garagen eingebrochen

In der Nacht zu Donnerstag sind in Fehrbellin Unbekannte in 15 Garagen eingebrochen. Alle betroffenen Garagen befinden sich in einem Komplex in der Brunner Straße. Ob etwas gestohlen wurde, ist bisher nicht bekannt. Der Polizei gelang es noch nicht, alle Geschädigten zu befragen. Kriminaltechniker sicherten etliche Spuren an den Garagen.

Zechlinerhütte: Diebe stehlen ein Boot und einen Motor

Am Zootzensee in Zechlinerhütte machten sich Diebe in der Nacht zum vergangenen Donnerstag an zwei Sportbooten zu schaffen. an. Dabei stahlen sie von einem Boot einen 5-PS-Außenbordmotor der Marke Suzuki. Das zweite Boot nahmen die Diebe gleich ganz mit. Schaden: rund 5000 Euro.

Wittstock: Fahrraddiebe am Bahnhof

Fahrraddiebe schlugen am Donnerstagnachmittag am Wittstocker Bahnhof zu. Sie stahlen ein 26er Damenrad in den Farben lila und silber. Das Fahrrad war mit einem Schloss im Fahrradständer angeschlossen worden. Als die Besitzerin zurückkam, hing das Vorderrad noch angeschlossen am Fahrradständer – der Rest war verschwunden. Schaden: rund 150 Euro. Die Polizei rät, Fahrräder immer mit dem Rahmen an einen festen Gegenstand – zum Beispiel an einen Masten – zu ketten.

Wittstock: Volvo gegen die Straßenlaterne

Auf einem Parkplatz in der Berliner Straße in Wittstock war ein Volvo-Fahrer am Donnerstag offenbar unaufmerksam. Er fuhr mit seinem Auto gegen 14.55 Uhr gegen eine Straßenlaterne und verursachte einen Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Heiligengrabe: Reh tot, VW beschädigt

Ein Wildunfall ereignete sich am Freitagmorgen gegen 5.20 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Blesendorf und Maulbeerwalde. Ein 46 Jahre alter Mann stieß dort in seinem VW mit einem Reh zusammen, das die Fahrbahn überquerte. Das Tier starb an der Unfallstelle. Am Auto entstand Schaden in Höhe von etwa 2000 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg