Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Kyritz: Sanierung für Anlieger nicht umsonst

Manche Eigentümer zahlen freiwillig früher Kyritz: Sanierung für Anlieger nicht umsonst

Während die Altstadtsanierung in Kyritz gerade in ihre nächste heiße Phase eintritt, macht sich mancher Anlieger schon Gedanken über die finanziellen Folgen. Straßenbaubeiträge fallen zwar nicht an, aber ganz umsonst bekommen Immobilienbesitzer die aufgefrischte Umgebung auch nicht.

Voriger Artikel
Kyritz: Segelsaison mit neuem Boot
Nächster Artikel
Altes Haus in Wittstock weicht Rewe-Bau

Der Straßenbau in der Innenstadt geht richtig ins Geld.

Quelle: André Reichel

Kyritz. Seit Montag wird in der Kyritzer Johann-Sebastian-Straße gebaut. Allein für den aktuellen Bauabschnitt zwischen Marktplatz und Prinzenstraße wurden Aufträge in einem Umfang von knapp 900 000 Euro vergeben. Bauen in der Innenstadt ist teuer.

Das gilt zumindest für die öffentlichen Kassen. Die Grundstückseigentümer kommen noch relativ günstig davon. Normalerweise werden bei Straßenbauvorhaben die Anlieger gemäß der Straßenbaubeitragssatzung der Stadt zur Kasse gebeten. Im Fall der Johann-Sebastian-Bach-Straße würde das wohl fast ein Drittel der Bausumme ausmachen. Im Sanierungsgebiet rund um die Altstadt gelten jedoch andere Regeln.

Statt einer Baukostenumlage wird den Eigentümern nach Abschluss der Altstadtsanierung die Wertsteigerung ihrer Immobilien in Rechnung gestellt. Schließlich macht ein Haus in einer komplett sanierten Umgebung mehr her als in einer weniger gepflegten.

Welche Differenz zu erwarten ist und was die Eigentümer in der Folge zu zahlen haben, das wurde per Gutachten bereits zu Beginn der Altstadtsanierung vor mehr als 15 Jahren festgelegt. Für die meisten Grundstücksbesitzer dürfte es auf vierstellige Summen hinauslaufen. Das Bauamt der Stadt gibt auf Nachfrage genauere Auskunft.

Eingefordert wird das Geld zum Abschluss der Altstadtsanierung. Das dauert bestimmt noch fünf Jahre. Allein die komplette Erneuerung der Bach-Straße wird mindestens bis nächstes Jahr dauern. Prinzen- und Maxim-Gorki-Straße stehen noch aus.

Allerdings können Eigentümer auch jetzt schon bezahlen. Die Stadt Kyritz hat daran durchaus Interesse: Aktuelle Einzahlungen können für noch ausstehende Sanierungsvorhaben verwendet werden. Geld, das nach Abschluss der Altstadtsanierung eingefordert wird, muss hingegen an die Fördermittelgeber weitergereicht werden. Nicht ganz uneigennützig gewährt Kyritz vorzeitigen Zahlern also einen Nachlass.

Große Resonanz hat das bisher nicht gefunden. „Es gibt Anfragen von Einzelnen, die ihre Ausgleichsbeiträge bezahlen wollen“, berichtet Inge Olbrecht aus der Bauverwaltung. „Aber das ist nicht die große Masse.“ Dabei verspricht die vorzeitige Zahlung sogar etwas mehr Sicherheit: Es ist keineswegs ausgeschlossen, dass die gutachterliche Einschätzung der Wertsteigerung noch überarbeitet wird. Was dabei herauskäme, ist offen. Doch wer schon bezahlt hat, wäre aus dem Schneider.

So oder so gilt laut Inge Olbrecht: „Das, was wir als Stadt in die Sanierung reingesteckt haben, das bekommen wir über die Ausgleichsbeiträge sowieso nicht wieder herein.“

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg