Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritz: Schulweg wieder frei
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz: Schulweg wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 26.11.2015
Sauber und ordentlich ist der Weg zwischen Gymnasium und Diercke-Schule. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Verwahrlost und zugewachsen, so zeigte sich in der Vergangenheit der Weg zwischen dem Kyritzer Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium und der Agentur für Arbeit. Im Volksmund ist er auch als Affengang bekannt. Immer wieder gab es Beschwerden über den schlechten Zustand des Weges, der jedoch kein öffentlicher war.

Das ist nun wohl Geschichte. Seit Mittwoch ist der Schulweg von der Perleberger Straße in Richtung Carl-Diercke-Schule wieder freigegeben. Sechs Wochen etwa war er gesperrt und wurde gepflastert. „Wir haben den Weg vom Landkreis gekauft“, so Bürgermeisterin Nora Görke.

Die Sanierung konnte mit Hilfe des Förderprogramms Stadtumbau Ost, Teilprogramm Aufwertung, realisiert werden. Die Arbeiten schlugen mit 43 000 Euro zu Buche. Die Stadt arbeitete mit der Landschaftsarchitektin Anja Brückner zusammen. Die Bauarbeiten waren innerhalb eines Ausschreibungsverfahrens an die Firma Baukontor Lange vergeben worden.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Hauptausschuss befürwortet Standort - Flüchtlingsunterkunft für Kyritz

Nach wie vor sucht der Landkreis Ostprignitz-Ruppin dringend nach Quartieren, um seiner Verpflichtung zur Unterbringung von Asylbewerbern nachkommen zu können. Derzeit sind in Kyritz wenige Flüchtlinge untergebracht. Ein Neubau soll nun mehr Platz schaffen.

26.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Baustellenbesichtigung am Freitag - Kleinsthäuser in Kyritz geöffnet

Die Stadt Kyritz lässt seit März die Kleinsthäuser in der Weberstraße sanieren. Am Freitag wird nun zur Baustellenbesichtigung eingeladen. Besucher können sich über den Fortschritt der Arbeiten informieren. Die Sanierung soll im Frühjahr abgeschlossen sein.

28.11.2015

Meerohren, Pilgermuscheln, Austern – im Muschelsaal des Rheinsberger Schlosses haben Biologen in akribischer Forschungsarbeit mehr als 100 verschiedene Muscheln und Schnecken. Die meisten von ihnen sind essbar. Das passt zur Geschichte. Denn der Saal war einst ein Speisezimmer.

26.11.2015
Anzeige