Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritz und Werne seit 25 Jahren Städtepartner
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz und Werne seit 25 Jahren Städtepartner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 02.07.2015
Im März 1990 berichtete die „Märkische Volksstimme“ von der Partnerschaft. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Mit einem großen Stadtfest soll am Sonnabend, 3. Oktober, in Kyritz nicht nur der 25. Tag der Deutschen Einheit gefeiert werden. Auch die nunmehr 25-jährige Städtepartnerschaft mit dem nordrhein-westfälischen Werne wird an diesem Tag Beachtung finden. Die Vorbereitungen dazu sind in vollem Gange.

Geplant ist zudem, nicht nur eine Delegation aus Werne zu empfangen, sondern vorab selbst dorthin zu fahren. Wie Veronika Lausch von der Stadtverwaltung informiert, ist eine Gruppe von rund 20 Kyritzern zur diesjährigen Werner Kulturwoche eingeladen. Diese erfolgt vom 17. bis 20. September. Am 19. September ist dort ein offizieller Festakt geplant.

Dabei sind Kyritz und Werne genau genommen nun schon längst 25 Jahre lang Partner mit Brief und Siegel: Am 24. März 1990 wurde die Vereinbarung in Werne und am 20. April 1990 noch Mal in Kyritz unterzeichnet.

Partnerstädte im Überblick

Vier Städtepartnerschaften pflegt Kyritz mittlerweile.

Die erste wurde 1990 Werne (Nordrhein-Westfalen).

Die neueste Partnerschaft wurde 2012 mit Bailleul (Frankreich) besiegelt. Die Beziehungen dorthin bestanden schon länger – über Werne.

Nach Wałcz (Polen), mit denen die Kyritzer seit 2006 verbunden sind, knüpften dafür nun auch die Werner Beziehungen.

Mit Svalöv (Schweden) besteht die offiziell besiegelte Partnerschaft der Kyritzer seit 2004.

Im Zusammenhang mit dieser 25-jährigen Partnerschaft und dem Jubiläumsjahr zur Deutschen Einheit wird derzeit unter den Kyritzer Stadtverordneten auch über die Verleihung eines Ehrenbürgertitels nachgedacht. Jedoch erst, wenn die Entscheidung feststeht, lasse sich der Name laut Hauptamtsleiter Michael Köhn veröffentlichen. Nach seinen Informationen gibt es derzeit zumindest keinen lebenden Kyritzer Ehrenbürger.

Es ist die höchste städtische Würdigung für eine Person. In der entsprechenden Satzung heißt es: „Die Stadt Kyritz kann in Würdigung herausragender Verdienste von überregionaler Bedeutung das Ehrenbürgerrecht an Personen verleihen, die durch ihr öffentliches Wirken entscheidend die Entwicklung der Stadt beeinflusst und bleibende Verdienste um die Stadt erworben haben.“ Und weiter: „Ehrenbürger werden zu festlichen Veranstaltungen und Empfängen der Stadt als Ehrengäste eingeladen.“

Eintrag ins Ehrenbuch

Vor diesem Ehrenbürgerrecht stehen ansonsten noch die Ehrenbucheintragung sowie die Ehrenbezeichnung. Mit dem Ehrenbucheintrag würdigt die Stadt Einwohner, „die sich durch langjährige ehrenamtliche Tätigkeit oder durch vorbildliches bürgerschaftliches Verhalten um die Stadt Kyritz verdient gemacht haben“, oder, „die besondere Leistungen, auf wissenschaftlichem, kulturellem, partnerschaftlichem, wirtschaftlichem, sozialem, karikativem oder sportlichem Gebiet aufzuweisen haben“, oder „die sich durch außerordentliche und vorbildliche Hilfeleistung bei der Rettung eines Menschen vor dem Tode oder bei der Verhütung erheblicher Schäden verdient gemacht haben“. Es heißt: „Mit dem Eintrag in das Ehrenbuch will die Stadt Kyritz die Träger bedeutender Leistungen von regionaler Bedeutung, verdienstvolle Frauen und Männer, Gäste von Rang und Ruf, namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ehren, indem sie ihren Eintrag an kommende Generationen weitergibt.“ Für Mitglieder kommunalpolitischer Gremien, die ihr Mandat insgesamt mindestens 20 Jahre ausgeübt haben, gibt es die sogenannte Ehrenbezeichnung.

Sollte es nun zu der dagegen noch außergewöhnlicheren und damit vorerst einmaligen Ehrenbürgerrechtsverleihung kommen, so erfolgt diese wohl aber nicht „in feierlicher Form in einer regulären Sitzung der Stadtverordnetenversammlung“, wie es die Satzung vorsieht. Anlass in diesem Fall wäre die Festveranstaltung am 3. Oktober.

Von Matthias Anke

Ostprignitz-Ruppin Neuruppin organisiert die 8. Regatta „Rudern gegen Krebs“ als Hilfe für Tumorpatienten - Sport als Lebensretter

Am 5. September rudern Dutzende Mannschaften vor dem Neuruppiner Bollwerk um die Wette. Bei dem Rennen geht es nicht allein um den sportlichen Wettkampf. Viel mehr geht es um Geld: Um Geld für Sportprojekte für Patienten mit Krebs. In ganz Deutschland gibt es “Rudern gegen krebs“ inzwischen. Kaum irgendwo ist die Aktion so erfolgreich wie in Neuruppin.

02.07.2015

230 Millionen Euro stecken im Fördermitteltopf des Stadt-Umland-Wettbewerbs. Wer als Schnellläufer antritt, hat gute Chancen, als erstes in den Genuss von Zuweisungen zu kommen. Das Mittelzentrum Pritzwalk/Wittstock, Meyenburg, Heiligengrabe, das Amt Putlitz/Berge und die Gemeinde Groß Pankow beteiligen sich an der Ausschreibung.

02.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Tödlicher Angriff auf Emil Wendland in Neuruppin wird neu bewertet - Ein Opfer politischer Gewalt

Der Fall des 1992 im Neuruppiner Rosengarten erstochenen Obdachlosen Emil Wendland wird neu bewertet. Wissenschaftler des Moses-Mendelssohn-Zentrums Potsdam kommen nach dem Durchsehen aller Unterlagen zu dem Schluss, dass Wendland ein Opfer politischer Gewalt wurde. Skinheads hatten sich zum „Pennerklatschen“ verabredet und Wendland im Rosengarten überfallen.

02.07.2015
Anzeige