Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritz hofft auf weitere Aussteller
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz hofft auf weitere Aussteller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.03.2016
Vor zwei Jahren gab es die letzte Prima-Messe. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Heinrichsfelde

Viel Zeit für eine Anmeldung als Aussteller bleibt nicht mehr. Am Sonnabend und Sonntag, dem 28. und 29. Mai, will die Stadt Kyritz auf dem Heinrichsfelder Flugplatz wieder die Regionalmesse Prima veranstalten, um Wirtschaft, Kultur und Genüsse der Region breit zu präsentieren. Bauen – Wohnen – neue Energien, Gesundheit – Pflege – Wellness – Familie – Tourismus – Freizeit – Land- und Ernährungswirtschaft sowie Mobilität heißen die Themenbereiche.

Die Vorbereitungen sind weit fortgeschritten. Die Aufträge zur Errichtung der Messezelte sind erteilt. „Die anderen Dinge wie Elektro, Bauzaun und Wasser werden jetzt vergeben“, berichtet die Kyritzer Bürgermeisterin ­Nora Görke. Auch das Rahmenprogramm steht längst nicht mehr nur in den ­Grundzügen: viel Musik und Unterhaltung mit den ­Schulen und Kitas der Region, mit Musikschulen, Tanzschulen, mit der Lotte-Lehmann-Akademie aus Perleberg, der Jugendkunstschule aus Neuruppin und der Kinder- und Jugendkunstakademie aus Ganzer, dazu Pferde, Märchen, Lehmbau, Experimente, Spiellandschaft, Trödelmarkt, Modenschau. „Wir wollen uns mit dem Rahmenprogramm ja vor allem auf Kinder und Familien konzentrieren“, erklärt Nora Görke.

Die Regionalmesse

Die Prima 2016 wird am 28. Mai um 10 Uhr auf dem Verkehrslandeplatz Heinrichsfelde eröffnet und endet am Abend des 29. Mai.

Die Tageskarte für Besucher kostet 3 Euro. Für beide Tage zusammen werden 5 Euro fällig. Kinder bis zum 14. Lebensjahr kommen umsonst rein.

Kostenlose Parkplätze sind am Messegelände in ausreichender Zahl vorhanden. Zudem werden von Kyritz, Neustadt und Wus­terhausen aus Busse verkehren – für Besucher kostenlos.

Die Wirtschaftsförderin der Stadt Kyritz, Marlies Ferner, lädt alle Aussteller und Interessenten für kommenden Mittwoch, den 30. März, zu 18.30 Uhr zu einem Unternehmerabend ins Kyritzer Rathaus ein, um über den Stand der Vorbereitungen zu informieren.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.prima-messe.de.

Bei der eigentlichen Ausstellung ist allerdings noch etwas Luft. „Wir haben jetzt 55 Aussteller“, sagt die Bürgermeisterin. „Ein paar mehr sollten es schon werden.“ Rund 1500 potenzielle Teilnehmer waren von den Organisatoren angeschrieben worden. Vor allem Firmen aus der näheren Umgebung haben sich bislang angemeldet. Vereinzelt kommen Aussteller auch aus der Prignitz und dem Havelland. Auffallend wenig Resonanz findet die Prima hingegen bislang im Ruppiner Land. Die Messezelte sind aktuell nur zur Hälfte ausgebucht. Und drumherum steht sowieso jede Menge Platz zur Verfügung. Aktuell sind 2700 Quadratmeter belegt.

2014 hatte die Stadt Kyritz die im 2-Jahres-Rhythmus veranstaltete Prima übernommen, nachdem sich die Aktionsgemeinschaft Kyritzer Gewerbe (AKG) aus der Veranstalterrolle zurückgezogen hatte. Unterstützung gibt es von der AKG noch immer – wie auch von der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg, von den Wachstumskernen Autobahndreieck Wittstock und Prignitz, von der IHK, der Handwerkskammer, den Sparkassen und, und, und.

Die letzte Prima vor zwei Jahren hatten rund 6000 Menschen besucht. 109 Aussteller waren dabei. Trotzdem hatte die Stadt rund 16 000 Euro zur Deckung der Kosten zugeschossen. Die Stadtverordneten hatten daraufhin das kommunale Engagement für die Prima bis 2018 befristet. Bis dahin soll die Messe so gut etabliert sein, dass sich möglichst ein privater Veranstalter finden lässt.

Von Alexander Beckmann

Erstmals haben sich zumindest einige Kyritzer Stadtverordnete zu den Forderungen der Kyritzer Friedensdemonstrationen positioniert. Die von den Initiatoren angeschobene Petition wurde mittlerweile von rund 400 Bürgern der Stadt unterzeichnet.

25.03.2016

Die Montagsdemo des Aktionsbündnisses „Neuruppin bleibt bunt“ und die zeitgleiche Kundgebung der Alternative für Deutschland (AfD) verliefen am Montagabend störungsfrei. Während das Aktionsbündnis für Vielfalt eintrat, skandierten die AfD-Anhänger, dass die Bundeskanzlerin weg müsse. Bei der nächsten AfD-Kundgebung soll Björn Höcke reden.

22.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Diskussion zur Kreisgebietsreform - CDU: Reform geht tiefer als gedacht

Bei einer Diskussionsrunde in Neuruppin am Montagabend stellte die CDU ihr Konzept zur Kreisgebietsreform vor. Dabei arbeiteten die Politiker auch heraus, welche Auswirkungen die von der rot-roten Regierung geplante Reform für den Kreis Ostprignitz-Ruppin und die Prignitz haben könnte. Ingo Senftleben warnte davor zu glauben, dass nur die Verwaltung betroffen ist.

25.03.2016
Anzeige