Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritz läuft für Frieden und Toleranz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz läuft für Frieden und Toleranz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 04.09.2015
Jedermann ist willkommen auf dem Kyritzer Sportplatz. Quelle: privat
Anzeige
Kyritz

Bereits zum 13. Mal veranstaltet das Kyritzer Gymnasium „Friedrich Ludwig Jahn“ den Lauf für Frieden und Toleranz. Er findet am 11. September statt. In der Vergangenheit beteiligten sich daran jeweils zwischen 3000 und 4000 Menschen als Läufer oder Zuschauer. Organisator Thomas Settgast, Lehrer am Gymnasium, hofft, dass die Resonanz auch in diesem Jahr wieder so groß ist.

„Nie waren wir unserem Motto so nah wie in diesem Jahr“, sagt er gegenüber der MAZ und meint damit natürlich die aktuelle internationale Flüchtlingsproblematik. Während des Vorbereitungstreffens an der Schule sei überlegt worden, wie die Flüchtlinge aus der Region in die Veranstaltung mit einbezogen werden können. Andreas Müller, Lehrer für Deutsch und Geschichte am Gymnasium, hatte laut Thomas Settgast schließlich die Idee, dass Schüler aus allen Klassen und Kursen beim Lauf mit Sammelbüchsen zu den Teilnehmern und Zuschauern gehen und Geld sammeln. Davon soll der Bus bezahlt werden, der Flüchtlinge, die mitlaufen wollen, nach Kyritz und wieder nach Hause zurückbringt. Absprachen dazu seien bereits erfolgt, so Settgast. „Sollte Geld übrig bleiben, stellen wir es dem Heim in Wusterhausen zur freien Verfügung“, sagt er.

Auf dem Sportplatz hinter dem Kyritzer Gymnasium findet der Lauf statt. Auch der Landrat und die Bürgermeisterin sind dabei. Quelle: privat

Gelaufen wird am 11. September wieder auf dem Sportplatz hinter dem Gymnasium. Anfänger und Profis können sich beteiligen, egal wie alt sie sind. Mindestens eine Runde sollte jeder einzelne Teilnehmer absolvieren. Jede gelaufene, gewalkte oder mit dem Rollstuhl gefahrene Runde steht unter dem Motto „Kyritz läuft für Frieden und Toleranz“.

Das sportliche Ereignis wird eingeläutet durch einen Stern- oder auch Einladungslauf aller Schulen durch die Stadt. Beginn ist um 9.15 Uhr. Unterwegs sind dann Delegationen der einzelnen Schulen und ihre Schulleiter. Im Oval fällt um 10 Uhr der Startschuss für das Rundendrehen. Am Start und an den ersten Runden wollen sich unter anderem der Landrat Ralf Reinhardt, die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke und die Leiter der Kyritzer Schulen sowie weitere Ehrengäste beteiligen.

Dazu gibt es ein Rahmenprogramm, das um 10 Uhr beginnt. Mit dabei ist unter anderem die Brandenburgische Sportjugend. Sie bringt ein Viererbungee-Trampolin, eine Springburg, Familien- Sport- und Spiel-Modul, Tischkicker, Kletterwand, Familien-Balance-, Jonglier- und Bewegungsspiel mit. Die medizinische Versorgung am Lauftag übernimmt das Deutsche Rote Kreuz. Thomas Settgast sagt den vielen freiwilligen Helfern der Organisation, allen Sponsoren und den Beteiligten am Rahmenprogramm schon jetzt ein herzliches Dankeschön. Er kümmert sich von Anfang an um die Organisation des Laufes.

Von Sandra Bels

Für die Arbeiten mit dem Spezialbeton war es zu heiß.Weil die Sanierung des unterirdischen Klappgrabens später als geplant begann, verzögern sich auch die Bauarbeiten an der Neuruppiner Friedrich-Engels-Straße. Baustadtrat Arne Krohn geht jetzt davon aus, dass die Arbeiten bis zum 21. September abgeschlossen sind.

04.09.2015

Mitte der 1960-er Jahre hatten Lehrlinge der Forstarbeitsschule in Kunsterspring eine forstbotanische Anlage errichtet. Als ein Lehrling im Wald einen Frischling fand und das junge Wildschwein „Petra“ in einem Gehege aufzog, war das ein erster Anfang für den späteren Tierpark Kunsterspring, der nun seinen 40. Geburtstag feierte.

04.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Wäscherei Promint wird geschlossen - Neuruppin: Mitarbeiter bangen um Jobs

Was mit den 73 Mitarbeitern der Wäscherei Promint in Neuruppin passiert, ist noch völlig unklar. Vergangene Woche hatten die Marseille-Kliniken überraschend angekündigt, den Standort zu schließen. Grund seien Klagen der Anwohner. Den Beschäftigten ist dabei angeboten worden, an einem neuen Standort in Bernau zu arbeiten – bei Proment.

04.09.2015
Anzeige