Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Alte Poststation wird Denkmal des Monats
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Alte Poststation wird Denkmal des Monats
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 28.01.2019
Das sanierte Gebäude. Quelle: AG Historische Stadtkerne
Kyritz

Die ehemalige Poststation, Maxim-Gorki-Straße 26 in Kyritz, ist das Denkmal des Monats Januar der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen. Am Mittwoch, 30. Januar, gibt es dazu vor Ort eine Auszeichnungsveranstaltung. Um 1800 errichtet, beherbergte das Fachwerkhaus eine Poststation mit Ausspanne auf der Strecke BerlinHamburg und war somit eine bedeutende Anlaufstelle für Reisende. Das seit der Sanierung vor etwa zehn Jahren als Wohnhaus genutzte Gebäude ist damals wie heute eines der prägnantesten und wichtigsten der Altstadt.

Das Programm am Mittwoch ab 14 Uhr:

Posthornsignal;

Begrüßung durch die Bürgermeisterin Nora Görke;

Grußwort Jens-Peter Golde, Vorstand AG Städte mit historischen Stadtkernen im Land Brandenburg und Bürgermeister der Fontanestadt Neuruppin;

Auf Zeitreise mit dem Postillion mit Bernhard Bosecker;

Zur Nutzungs- und Denkmalgeschichte des Gebäudes Rainer Lehmann, Ews-Stadtsanierung;

Übergabe und Anbringen der Plakette „Denkmal des Monats“;

Zum Bauvorhaben informiert Eigentümer Ronald Zoom. Alte Bilddokumente werden im Flur des Hauses präsentiert. An der nostalgischen Feuerstelle können sich die Gäste bei heißem Winterapfel und Gepäck aufwärmen.

Die Plakette. Quelle: AG Historische Stadtkerne

Das Postwesen in Kyritz reicht jedoch weiter in die Vergangenheit zurück. Im Jahr 1654 wurde durch kurfürstliches Dekret die Einrichtung einer ständigen Postroute verfügt und bereits vier Jahre zuvor entstand in der Stadt die erste Poststation. Die früheste nachweisbare Adresse einer Poststation in der Stadt war das Grundstück an der heutigen Johann-Sebastian-Bach-Straße/Ecke Lazarettstraße.

Ställe für die Pferde waren wichtig

Die Poststationen waren sehr einheitlich gestaltet. Als wesentliche Aufgabe galt der Wechsel der Pferde für die Postkutschen. Die Poststationen mussten daher ausreichende Stallungen für das Halten und Versorgen der Pferde vorhalten. Im Obergeschoss waren die Übernachtungsmöglichkeiten und unten befanden sich auf der einen Seite die geräumige Gaststube und auf der anderen Seite das Zimmer für den Postmeister und den Postschreiber.

„Stadtwärts“-Ausstellung wird eröffnet

Am 25. Mai wird übrigens um 13 Uhr in Kyritz die Ausstellung Stadtwärts! Zu Gast in der Mark“ innerhalb des Kulturlandes Brandenburg eröffnet. Um 14 Uhr geben die Potsdamer Turmbläser mit „Der Postillion zur Abfahrt blies“ ein musikalisches-literarisches Augenzwinkern zur preußischen Postgeschichte. Die Stadt Kyritz und der Historische Heimatverein der Ostprignitz laden dazu herzlich ein.

Von MAZonline

Die Sanierung des Kyritzer Klosterviertels hat begonnen, auch wenn man davon äußerlich noch nichts sieht. Archäologen untersuchen derzeit den Klausurflügel. Die Stadt wartet auf Baugenehmigung für die Sanierung der Stadtmauer.

31.01.2019

Etwa 20 Menschen beteiligten sich am Sonntag in Kyritz an einer Veranstaltung anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages. Sie forderten, die Erinnerung zu bewahren und aus ihr zu lernen.

27.01.2019

Der Holzhausener Ortsbeirat begrüßte am Donnerstag den aktuellen Entwurf des Regionalplans Windenergie. Gegen die Deponiepläne für die alte Kiesgrube will er aber weiter Widerstand leisten.

25.01.2019