Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Architektin will Kyritz' Kleinhäuser sanieren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Architektin will Kyritz' Kleinhäuser sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 28.09.2013
Die Kleinsthäuser sind in einem bemitleidenswertem Zustand. Quelle: Axel Knopf
Kyritz

Die sogenannten Kleinsthäuser in der Kyritzer Weberstraße könnten nach einer Sanierung als Single-Wohnungen oder als Unterkünfte für Pilger genutzt werden. Architektin Bärbel Kannenberg stellte am Donnerstagabend auf einer Sondersitzung des Bauausschusses erste Ideen für eine Gestaltung der winzigen Gebäude vor. Ihr Vortrag wurde zugleich zu einem Plädoyer für den Erhalt von alter Bausubstanz. Alte Häuser würden in ihrer Einmaligkeit einen unglaublichen Wert darstellen, sagte sie.

Die Mini-Häuser standen lange Zeit leer und befinden sich in einem maroden Zustand. Die Wohnungen sind zwischen 30 und 50 Quadratmeter groß. Sie bestehen meist aus einem beziehungsweise zwei Räumen. „Die Besonderheit der Häuser ist nicht zu toppen“, sagte Bärbel Kannenberg. Sie sprach sich dafür aus, diese „in ihrer Kleinteiligkeit zu erhalten und nutzbar zu machen“. An der Rückseite der Gebäude befindet sich die Stadtmauer, an der die Häuser „fast wie Schwalbennester hängen“. Die erst später jenseits der Mauer auf beziehungsweise in den Wall hineingebauten Räume sollten abgerissen und die Grünanlage mit einfachem Bewuchs hergestellt werden.

Zu den Sanierungskosten konnte die Architektin auf Nachfrage von Ausschussmitglied Adrian Krüger (Linke) noch keine Angaben machen. Dazu sei es zu früh. Zuvor müssten verschiedene Untersuchungen gemacht werden. Um beispielsweise zu klären, woher die großen Risse kommen, soll der Baugrund analysiert werden. Die Substanz der Häuser sei auf jeden Fall nicht mehr oder weniger erschreckend wie bei vielen anderen alten Gebäuden.

Für die Untersuchungen sowie für eine Winterfestmachung der Gebäude, damit kein weiteres Wasser eindringt, sollen die 60.000 Euro verwendet werden, die Kyritz als Förderung aus dem Stadtumbau-Teilprogramm „Sicherung, Sanierung und Erwerb“ erhält. Die 100-prozentige Förderung setzt sich je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln zusammen. „Wir wollen dann Schritt für Schritt gucken, was auf uns zukommt“, sagte Bauamtsleiterin Katharina Iredi. Erst wenn ein bestimmter Punkt erreicht sei, solle eine Entscheidung über die Sanierung getroffen werden.

In derselben Sitzung gab Rainer Lehmann von der EWS-Stadtsanierungsgesellschaft einen Ausblick auf weitere Maßnahmen in der Altstadt. Das größte Vorhaben sei das ehemalige Kloster. Dort sind die Sanierung des ehemaligen Klausurflügels sowie in Anlehnung an die historische Bebauung zwei Neubauten geplant. Laut Lehmann könnte im Idealfall bereits im kommenden Jahr die Instandsetzung des Klausurflügels beginnen.

Ein weiteres großes Vorhaben ist der Bau der Kindertagesstätte in der Prinzenstraße, wozu innerhalb eines Wettbewerbsverfahrens zwölf Architekturbüros Entwürfe vorgelegt haben. Eine Jury wird am 14.Oktober die Preisträger küren.

Die Altstadtsanierung läuft seit 20 Jahren. Im Durchschnitt floss jährlich eine Million Euro an Fördermitteln nach Kyritz, wovon das Gros für die Wiederherstellung von Häusern verwendet wurde.

Von Axel Knopf

Kyritz Bau der Rettungswache blockiert andere Investitionen des Kreises - Teurer Brocken für Neuruppin

Der Landkreis hat im nächsten Jahr kaum Geld für Investitionen. Grund ist der geplante Neubau einer Rettungswache an der Holländer Mühle in Neuruppin. Landrat Ralf Reinhardt (parteilos) rechnet dafür mit Kosten von knapp zwei Millionen Euro – im Investitionsplan des Kreises für 2014 sind jedoch lediglich 1,5 Millionen Euro eingeplant.

02.09.2013
Kyritz Für Orte wie Dabergotz sieht es rechtlich düster aus - Umzingelt von Windparks

Die Dabergotzer müssen weiter bangen. Denn es wird nicht leicht sein zu verhindern, dass ihr Ort demnächst ganz von Windrädern umzingelt wird. „Das Bundesrecht steht nicht auf unserer Seite“, sagte am Freitag die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann (Linke) nach einer Beratung mit Vertretern der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel in Neuruppin.

02.09.2013
Kyritz Veranstaltungen bis in den November - Wusterhauser Bibliothek feiert runden Geburtstag

Die Wusterhauser Bibliothek wird 50 Jahre alt. Am Mittwoch ist das schon mal groß gefeiert worden. Das war aber nur der Auftakt. Der Geburtstag wird aber noch bis in den November mit verschiedenen Veranstaltungen gefeiert.

28.08.2013