Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Bündnisgrüne unterstützen Nora Görke erneut
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Bündnisgrüne unterstützen Nora Görke erneut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 11.09.2018
Die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke (r., parteilos) und Sigrid Schumacher von den Bündnisgrünen. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Wie schon bei ihrer ersten Wahl zur Kyritzer Bürgermeisterin vor acht Jahren wird Nora Görke auch dieses Mal von der Partei Bündnis 90/Die Grünen unterstützt. Die Mitglieder aus dem Landkreis, die sich kürzlich zur Versammlung in Neuruppin trafen, habe Nora Görke mit der Vorstellung ihrer Person überzeugen können. So berichtet es die Bündnisgrüne Sigrid Schumacher, die viele Jahre selbst im Kyritzer Rathaus arbeitete und die den „Draht“ zu ihrer ehemaligen Chefin nie verlor.

„Viele unserer Mitglieder hatten sie ja persönlich noch nicht gekannt“, so Schumacher über das Treffen. Einer Nominierung indes komme diese Zusage zur Wahlkampfhilfe nicht gleich. Nach wie vor ist Nora Görke – wie ebenfalls vor acht Jahren schon – die Kandidatin der SPD in Kyritz.

Trotz parteilicher Unterstützung werde sie aber auch jetzt weder der SPD noch den Grünen beitreten. Nora Görke: „Ich möchte viele Interessen abbilden, der Blick über die Parteigrenzen hinaus ist mir wichtig und das, was für die Stadt gut ist.“

Bürgermeisterin handelt bereits im Sinne „grüner“ Themen

Die Bündnisgrünen erkannten laut Sigrid Schumacher viele ihrer Kernthemen im Handeln der Bürgermeisterin wieder. Das städtische Klimaschutzkonzept gehöre dazu. Nora Görke kann dabei auf die Umstellung auf LED bei der Straßenbeleuchtung verweisen, auf die E-Bike-Stationen oder auch die neu gebaute Kita an der Prinzenstraße. Diese wurde mit Solarpaneelen ausgerüstet und verfügt über Erdwärme.

Die „grüne“ Forderung nach mehr Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Lebensraumgestaltung sieht Nora Görke exemplarisch bei den Planungen für Kyritz West erfüllt. „Die Planung erfolgte unter Beteiligung der Bewohner und insbesondere der Jugend. Es gab Beteiligungswerkstätten auch mit Schülern.“

Ein Jugendbeauftragter könnte eingeführt werden

Im Gespräch sei für Kyritz nun ein Jugendbeauftragter. Der könnte ähnlich wie die Seniorenbeauftragte arbeiten und womöglich auch das vor Jahren verschwundene Jugendparlament wiederaufleben lassen.

Die Seniorenarbeit trete deshalb nicht kürzer. „Die Seniorenbeauftragte gab es vor meiner Zeit als Bürgermeisterin noch nicht“, sagt Nora Görke. Zudem setze sie auf die weitere Schaffung von seniorengerechtem Wohnraum, was sie bereits mit dem „Klosterblick“ in der Bach-Straße angeschoben habe.

Aber auch, was die Menschen auf den Dörfern bewegt, wolle sie im Blick behalten. Jeder Ortsteil behält seinen „Paten“, sprich den für ihn zuständigen Verwaltungsbeschäftigten. „Und wir haben bis auf eine Ausnahme in allen Ortsteilen für kleine Aufgaben und die Grünpflege Gemeindearbeiter. Auch die gab es vor mir nicht“, sagt Nora Görke. Ebenso gab es die Stadtbuslinie, den jährlichen Ehrenamtstag und den Familientag vor ihr nicht.

Bürgerhaushalt für mehr Mitbestimmung in Kyritz

Die alle zwei Jahre erfolgende „Lange Nacht der Wirtschaft“ und den jährlichen „Markt der regionalen Möglichkeiten“ sieht Nora Görke als „tolle Erfolgsgeschichten“ aller in der Stadt. „Und die Einwohnerzahl entwickelt sich auch wieder positiv.“

Diese Bürger mehr mitzunehmen, sei ein Ziel für die nächsten Jahre, und zwar über einen Bürgerhaushalt. Bürger sollen insbesondere bei Prioritäten für Investitionen mitentscheiden können.

Von Matthias Anke

Auf der Kyritzer Festwiese werden bei einem Tuningtreffen am 22. September bis zu 300 Fahrzeuge zu sehen sein. Die Hälfte der erwarteten Teilnehmer hat schon zugesagt.

11.09.2018

In Kyritz hat es am Sonnabend zwei Mal erheblich gekracht. Ein Anwohner meldete der Polizei Explosionsgeräusche.

10.09.2018

Ein kleines Loch ließ in Kyritz in der Perleberger Straße offenbar über einen längeren Zeitraum hinweg so viel Wasser aus einer Leitung austreten, dass kürzlich der Straßenasphalt absackte.

13.09.2018
Anzeige