Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Dabei sein ist alles
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Dabei sein ist alles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 13.08.2013
Brigitte Peukert lädt alle ein, die Teamgeist und Gemeinschaftsgefühl fördern wollen – um damit zugleich zu helfen, Vorurteile abzubauen. Quelle: Anke
Anzeige
Kyritz

Nachdem das regelmäßig von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) im Landkreis Ostprignitz-Ruppin organisierte sogenannte „Integrative Sportfest“ im vorigen Jahr ausfiel, steht es nun wieder bevor. Auf dem Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportplatz in Kyritz hinter dem Gymnasium an der Perleberger Straße lautet das Motto am Sonnabend, 24. August: „Auf dem Bauernhof ist viel zu tun.“ Passend dazu werden an zahlreichen Stationen Aufgaben sportlich zu bewältigen sein. Zudem ist ein Fußballturnier geplant.

Teilnehmen kann jeder, gleich welchens Alters – und vor allem unabhängig von jeglicher Leistungsfähigkeit. „Uns geht es ja nicht darum, höher, schneller oder weiter zu kommen, sondern Menschen zusammenzubringen“, erklärt Brigitte Peukert vom Kinder- und Jugendhilfeverbund der Awo, die seit einem Jahrzehnt im Landkreis Ostprignitz-Ruppin dieses integrative Sportfest mitveranstaltet. Denn alle, die wegen körperlicher oder geistiger Beeinträchtigung an gewöhnlichen Sportveranstaltungen sonst nicht teilnehmen können, sollen sich wenigstens hier als zugehörig empfinden. Niemand wird ausgeschlossen. Und am Ende geht keiner frustriert vom Platz. „Damit das gelingt, sind eben alle eingeladen, nicht nur unsere Leute, die wir mit unseren Einrichtungen betreuen. Wir freuen uns also ganz besonders auf viele Familien, die den Weg zum Sportplatz finden“, sagt Brigitte Peukert. Zu den bisherigen Sportfesten kamen stets etwa um die 200 Teilnehmer, maßgeblich jedoch aus dem Awo-Umfeld.

Der Wohlfahrtsverband feierte voriges Jahr Jubiläum und veranstaltete ein zentrales Fest in Neuruppin, womit ein eigenständiges Sportfest entfiel. Das zuvor zehnte Fest im Jahr 2011 unter dem Motto „Kontinente“ in Wittstock blieb das vorerst letzte.
Das nun als Nächstes für Kyritz organisierte wird das letzte in dieser Art sein, kündigt Peukert an: Statt Jahr für Jahr reihum mal in Rheinsberg, Neuruppin, Wittstock oder eben in Kyritz soll das Sportfest dann überall jährlich oder auch zweijährlich stattfinden. „Es war unter anderem nicht immer leicht, etwa Kinder aus Rheinsberg nach Kyritz zu bekommen oder umgekehrt.“

Wenn die künftigen Sportfeste also „sozialraumorientiert“ erfolgen, wie es heißt, könnten sie einzeln leichter zu planen und trotzdem gut besucht sein. Die Awo organisiert sie schließlich nicht länger führend, sondern sie arbeitet mehr denn je mit Kooperationspartnern in den Regionen zusammen. In Kyritz etwa zieht dann das noch junge soziale Netzwerk aus der Eingliederungshilfe und dem sozial-psychiatrischen Dienst des Gesundheitsamts zusammen mit der Kinder- und Jugendhilfe sowie dem Verein Ost-prignitz Jugend beispielsweise die Fäden.

Jetzt aber freut man sich erst mal auf das bevorstehende Sportfest und dabei ganz besonders wieder auf Erzieher-Auszubildende vom Neuruppiner Oberstufenzentrum und dem Bildungsträger Agus. Sie betreuen die Wettkampfstationen. Los geht’s um 10 Uhr.

Von mke

Kyritz Sicherung für Gebäude in der Kyritzer Weberstraße - Stadt will zerfallende Mini-Häuser retten

Sicherung für Gebäude in der Kyritzer Weberstraße geplant. Am Diebstag wird über die Sicherung des sich zum größten Teil im Besitz der Stadt befindlichen Gebäudeensembles der Haupt- und Finanzausschuss sprechen. Die Kommune erhält laut eines Bescheids vom 1. Juli noch in diesem Jahr 60 000 Euro. Die 100-prozentige Förderung setzt sich je zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln zusammen. Ein kommunaler Anteil ist nicht nötig.

13.08.2013
Kyritz Der Kyritzer Bahnhof hat seine besten Zeiten hinter sich - Dieser Zug endet hier

Der Kyritzer Bahnhof war einst der wichtigste Warenumschlagplatz in der Region – heute erinnern sich nur noch wenige Kyritzer an die Blütezeit der Eisenbahn in der Region. Die MAZ hat mit drei Zeitzeugen gesprochen.

26.07.2013
Kyritz Übung für Kyritzer Feuerwehren zeigte Schwachstellen - Aufgabe gelöst und trotzdem unzufrieden

In Teetz, da geht’s – ließe sich vermuten. Nur nicht gestern Vormittag: Als kurz nach halb elf die Sirenen heulen, bleibt das Teetzer Tanklöschfahrzeug, das 2000 Liter Wasser fasst, unbewegt. Die Feuerwehrleute aus dem Dorf bilden mit den Kyritzer Ortsteilen Lellichow und Drewen einen Löschzug. Doch selbst aus Lellichow kommen nur zwei Leute zum Einsatz.

26.07.2013
Anzeige