Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Die Kirche hat ihre Stimme wieder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Die Kirche hat ihre Stimme wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 01.05.2018
Die Wusterhausener Kantorin Hayan Kim begleitete den Gottesdienst für die restaurierte Orgel mit den unterschiedlichsten Liedern. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Bückwitz

Die Bückwitzer können wieder alle Register ziehen. Ein Organist oder ein anderer Musiker, der sich mit Orgeln auskennt, sollte jedoch schon dabei sein. Sie wissen, wie eine Orgel klingen muss.

Am Sonnabend waren gleich vier Fachleute in der Bückwitzer Kirche. Dort wurde die restaurierte Hollenbachorgel nach mehr als 50 Jahren Stille wieder in Betrieb genommen. Orgelrestaurator Matthias Beckmann ließ alle acht Register ziehen. Sein Freund und Kollege Axel Bayerl übernahm das. Nach und nach hörten die Gäste, wie die einzelnen Pfeifengruppen klingen.

Restaurierung dauerte vier Monate

Vier Monate dauerte die Restaurierung des Instruments. „Wir haben es dafür nahezu komplett zerlegt“, erklärt Matthias Beckmann. Für seine kleine Firma war der Sonnabend ein großer Tag. „Wir weihen ein neues Instrument ein, dass doch alt ist“, sagte er.

1881 vom Orgelbauer Hollenbach gebaut wurde die Orgel Jahrzehnte lang gespielt, um dann vor mehr als 50 Jahren zu verstummen. Beckmann hat alten Aufzeichnungen entnommen, dass der bauliche Zustand damals Schuld daran gewesen sein muss. Er sei so desolat gewesen, dass eine Reparatur nicht in Betracht gezogen wurde. Die letzte Reparatur ist bescheinigt vom Orgelbauer Hans Voit aus Rathenow von 1957.

Alte Aufzeichnungen beschrieben einen schlechten Zustand

Ein bisschen Bange war Beckmann schon, als er die Orgel im Jahr 2008 zum ersten Mal besichtigte. In alten Aufzeichnungen hatte er folgendes Zitat gelesen: „Die Kirche ist eine Ruine, der Zustand der Orgel ungewiss.“ Ein beklagenswertes Bild bot sich dem Orgelrestaurator aus Friesack. Der Holzwurm, aber auch Wasser und Vögel hatten dem Instrument ordentlich zugesetzt und es erheblich beschädigt. Wie durch ein Wunder befand sich aber das Orgelwerk noch fast im Originalzustand. Ein Glücksfall für den Friesacker. Nur vier Innenpfeifen und die Prospektpfeifen musste er erneuern.

486 Pfeifen hat die Orgel insgesamt. Sie wieder harmonisch klingen zu lassen, „war für uns eine große Verantwortung“, so Beckmann. Er ist sich sicher, dass Hollenbach vom Ergebnis der Arbeiten begeistert gewesen wäre. Beckmann denkt, dass der Erbauer, würde er noch leben, sicher gesagt hätte: „So ungefähr habe ich mir das vorgestellt.“ Mit Lichtbildern gab Matthias Beckmann an der Kaffeetafel später Einblicke in die Arbeiten der vergangenen Monate.

Acht Jahre vergingen seit der Kirchensanierung

Für den Vorsitzenden des Freundeskreises Dorfkirche Bückwitz, Dieter Helm, war der Sonnabend ein Jubeltag. „Wir haben etwas vollbracht, an das nur wenige geglaubt haben“, sagte er. Nach der Kirchensanierung verstrichen acht Jahre, bis der Verein das Geld für die Arbeiten an der Orgel zusammen hatte. Helm dankte allen, die an diesem Projekt mitwirkten. „Dank ihrer Hilfe wurde diesem ehrwürdigen Haus die Stimme wieder gegeben“, so Helm.

Finanziert wurde die Restaurierung komplett mit Spendengeldern. Allein 20 000 Euro gab die Stiftung Preußisches Kulturerbe. Die Sparkasse und private Geldgeber sorgten dafür, dass auch der Rest der insgesamt 36 000 Euro bezahlt werden konnten.

Die restaurierte Bückwitzer Hollenbachorgel wurde mit einem Festgottesdienst wieder in Betrieb genommen. Quelle: Sandra Bels

Neues Taufbecken für die Kirche

Zur Einweihung hatte der Freundeskreis eine Überraschung für die Kirchengemeinde. Das weiße Tuch verhüllte ein neues Taufbecken für die Kirche. Fritz Stampehl, Heiko Theurich und Arno Langner haben es vor der Schrottpresse gerettet, sandgestrahlt und wieder zusammengebaut. Die Zeit der Improvisation in der Kirche ist nun also nicht nur in Sachen Musik vorüber. Kantorin Hayan Kim spielte zur Enthüllung „Ihr Kinderlein kommet“.

Das Schreibprogramm von Pfarrerin Gundula Reinshagen hatte beim Verfassen der Predigt für die Einweihung aus Bückwitz Glückwitz gemacht. „Das passt heute“, sagte sie. Still sei es lange genug in der Kirche gewesen. Schöne Töne entlockte auch Johannes Wauer dem Instrument. Der Orgelsachverständige der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg Schlesische Oberlausitz begutachtete die Arbeiten und ihr Ergebnis.

Von Sandra Bels

Kyritz Untersee-Insl Kyritz - Die neue Saison startet bunt

Am Samstag war Saisoneröffnung auf der Insl im Kyritzer Untersee. Die ersten Gäste kamen zum Mittagessen. Die Fähre Columbus setzte sie sicher über.

01.05.2018
Kyritz Bauernmarkt Kampehl - Blumen waren der Renner

Pflanzen und Blumen waren der Renner auf dem Bauernmarkt in Kampehl. Kaum ein Besucher ging ohne eine Tüte vom Platz.

08.05.2018

Der Kyritzer Luftlandeplatz ist technisch bestens ausgestattet. Damit der Flugbetrieb auch reibungslos und sicher ablaufen kann, schieben dort im Tower drei erfahrene Flugleiter ihren Dienst.

30.04.2018
Anzeige