Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Kinder auf Abenteuertour in der Nachbarstadt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Kinder auf Abenteuertour in der Nachbarstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 17.06.2018
Die Kinder kletterten auf den mehrköpfigen grünen Drachen. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Auf die Fahrt nach Kyritz freuten sich die 18 Kinder aus der Wusterhausener Kita „Regenbogen“ schon lange. Am Donnerstag, kurz nach 9 Uhr, war es dann so weit. Gemeinsam mit ihren beiden Erzieherinnen Verena Lucke und Kerstin Merten machten sich die kleinen Stifte auf den Weg zum Bahnhof. Zusätzlich wurde die Gruppe von Michelle Engelbrecht begleitet. Die 17-Jährige macht ihr Fachabitur im Bereich Soziales und absolviert derzeit ein Praktikum in der Wusterhausener Kita.

Die quirlige Truppe fand bereits an der Bahnfahrt viel gefallen, denn längst nicht jedes Kind war schon einmal mit dem Zug gefahren. In Kyritz angekommen, schauten sich die Mädchen und Jungen erst ­einmal um und stellten dabei fest, dass der Kyritzer Bahnhof fast genau so aussieht wie der in ihrer sieben Kilometer entfernten Heimatstadt.

Hier geht es rund! Die Knirpse probierten viele Geräte aus. Quelle: André Reichel

Einander bei der Hand haltend ging es dann die kurze Strecke bis zum Rosengarten. Dabei war lediglich eine einzige Straße zu überqueren. „Genau aus diesem Grund ­haben wir uns auch den Spielplatz im Rosengarten ausgesucht“, erklärte Verena Lucke.

Fahrten, wie diese, machen die Wusterhausener bereits seit mehreren Jahren. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kinder der „Kleinen- Gruppe, weil sie nun in die Gruppe der Großen wechseln“. Alle sind sie vier Jahre alt. „Für sie machen wir die Aktion und zwar immer kurz vor den Sommerferien“, erklärte Kerstin Merten. Diesmal waren allerdings auch die Kinder der „Großen-Gruppe“ mit dabei, weil in der Kita gerade Bauarbeiten durchgeführt werden.

Schon auf dem Weg zum Spielplatz gab es viel zu entdecken. Quelle: André Reichel

Nicht jedes Mal geht die Tour in den Rosengarten. Immer im jährlichen Wechsel steuern die Wusterhausener Kitakinder auch den Märchenwald am Untersee an. Dann jedoch wird nicht mit der Bahn, sondern mit dem Bus gefahren.

Im Rosengarten angekommen, durften die Kleinen ausgelassen umherlaufen und alles erkunden. Sie fanden die Marmorstatue vorn im Park ziemlich lustig und auch für die gerade blühenden Rosen am Wegesrand hatten viele Kinder ein Auge. Auf jede der grauen geschwungenen Sonnenbänke wurde auf dem Weg zum Spielplatz herumgeklettert und auch auf den Parkbänken machten es sich die Kinder mal kurz gemütlich. Richtig spannend fanden es die Kinder natürlich dann auf dem Spielplatz. Dort konnten sie sich so richtig austoben und alle dort vorhandenen Spielgeräte ausprobieren.

Für die Kitakinder aus Wusterhausen war schon die Fahrt mit der Bahn nach Kyritz ein kleines Abenteuer. Quelle: André Reichel

Der dreiköpfige grüne Drache lud zum Klettern ein und auch im Schaukelkorb hatten die Kleinen ihren Spaß. Zwischendurch gab es eine kurze Pause, in der die Kita-Kinder Obst futterten.

Dann aber wurde sofort weitergespielt. „Unsere Kinder hatten sichtlich viel Spaß auf dem Kyritzer Spielplatz, der ja auch neu für sie ist“, so Verena Lucke. Zur Mittagszeit lieferte der Vater eines der Kitakinder Essen für die Kinder und ihre Begleiter. Danach machten sie sich wieder auf den Weg zum Bahnhof. Der Zug brachte die kleinen Abenteurer zurück nach Wusterhausen. An ihren Ausflug nach Kyritz werden sie gewiss noch lange denken.

Von André Reichel

Die Seniorenwoche im Altkreis Kyritz hält noch einige Veranstaltungen bereit. Am Freitag gibt es einen Kaffeenachmittag, außerdem treffen sich die Senioren zum Karten spielen und Kegeln.

17.06.2018

Am Freitag wird an der Kyritzer Seestraße um 16.30 Uhr das 20. MAZ-Fußballturnier angepfiffen. Die Teams sammeln sich eine halbe Stunde vorher.

13.06.2018
Kyritz Einschränkung für Kyritzer Ausflugsziel - Jeden Sonnabend „geschlossene Gesellschaft“

Auf der Kyritzer Untersee-Insel werden zunehmend Hochzeiten gefeiert. Es sind so viele, dass die Inselwirtin auch in diesem Jahr ab jetzt wieder jeden Sonnabend ab 18 Uhr gewöhnliches Publikum ausschließt.

16.06.2018
Anzeige