Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Skelette unter den Füßen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Skelette unter den Füßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 11.02.2014
Ein Germane, konserviert im Moor. Quelle: Manfred Teske
Anzeige
Berlitt

Drei Kuchenbleche flugs leergefuttert, die Kaffeemaschine unentwegt glucksend, die Stühle restlos besetzt. Und Harald Backhaus „total erschlagen“. Der Ortsvorsteher von Berlitt konnte am Samstagnachmittag fast 80 Gäste zu einem geschichtlichen Vortrag im Schloss begrüßen. Mit so viel Zuspruch hatte keiner gerechnet, weder er und die Ortsbeiratsmitglieder noch die Frauen von der Volkssolidarität, die sich um die Versorgung kümmerten. „Ich bin positiv überrascht“, sagte Backhaus.

Es war eben kein gewöhnlicher Kaffee- und Kuchenvortrag, sondern der seit Jahrzehnten in der Region bekannte ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger Manfred Teske sprach über die Besiedlungsgeschichte von Berlitt und damit der Region. So zog es neben Berlittern auch Geschichtsinteressierte von weiter her an.

Sie erfuhren, dass das 1440 erstmals erwähnte Dorf im nächsten Jahr 575 Jahre alt wird und man irrtümlicherweise dachte, es wäre schon dieses Jahr soweit, und weiter, dass Manfred Teske einige passende Infos zur Dorfhistorie vor über zehn Jahren aus „erster Hand“ erfuhr. Damals wurde die Wasserleitung durchs Dorf erneuert. Teske begleitete die Arbeiten und machte erstaunliche Entdeckungen.

Bekannt war schon von früheren Funden her, etwa einem Kettenpanzerhemd, dass dort weit vor dem Jahr 1440 Slawen siedelten und noch weiter vor ihnen auch Germanen. „Dass im Dorfbereich von Berlitt einst Germanen siedelten und begraben wurden, erfahren wir spätestens 1929 aus der ,Urgeschichte des Kreises Ostprignitz’ vom Verfasser Walter Mattes und durch den Fund eines Urnengrabes eines Kriegers, den Baggerfahrer Tödte um 1972 fand, sowie auch durch Schachtungen einer Abwasserleitung im Dorf im Jahre 2000.“ Sie siedelten demnach entlang der Dorfstraße, die der Bagger nun aufriss.

Schwarze Erdschichten weisen auf alte Vorratsgruben hin mit Resten grob gearbeiteter Gebrauchskeramik. „Das hatte den Frauen damals gereicht“, scherzte Teske. Darüber erscheint eine Schlemmsandschicht. „Nach 400 verschwanden die Germanen Richtung Süden. Es hatte sich wohl das Klima verschlechtert.“ Die nächste Schicht deutet auf Vegetation hin, dann wieder eine Trampelschicht, wieder Vegetation. Alles darunter wurde konserviert. „Oder hatten die Slawen hier noch etwas vorgefunden?“, fragt sich Teske. Sie kamen Jahrhunderte später und siedelten wohl nicht direkt auf den Stellen alter Germanenbehausungen. Ihre Spuren finden sich vielmehr abseits. Die Slawensiedlung konzentrierte sich dort, wo sich heute der Park befindet. Auch anhand von bedeutenden Funden aus der umgebenden Prignitz erläuterte Teske die Besiedlungsgeschichte.

In Berlitt bot zuletzt nur das weitere Anhaltspunkte, was durchgebaggert wurde. Der Rest der Dorfgeschichte schlummert noch immer unter der Erdoberfläche. Einiges kommt aber bei so mancher Gartenarbeit in Form von Scherben ans Tageslicht, bei Karl-Heinz Krautz in Berlitt sogar eimerweise.

Von Matthias Anke

Kyritz Dreetzer Motocrosser beschließen Eintritt ihres Vereins in den ADAC - Mit Vollgas gegen den Strom

Von negativen Schlagzeilen allein lassen sich die Mitglieder des MC Dreetz nicht beeindrucken. Bei ihrer Jahreshauptversammlung beschlossen sie am Wochenende den Beitritt zum ADAC und zugleich die dazugehörige Satzungsänderung. Amtlich heißt der Verein somit nun „Motorsportclub Dreetz e. V. im ADAC“.

06.02.2014
Kyritz Nach der Polizeireform: Ordnungsämter in der Region ausgelastet wie nie zuvor - 5000 Knöllchen im Jahr

Seit der Polizeireform sind die Mitarbeiter der regionalen Ordnungsämter rund um Kyritz so ausgelastet wie nie zuvor. Ob illegale Müllberge, die Kontrolle der Hundehalter oder Falschparker vor Feuerwehrzufahrten - die Beamten haben alle Hände voll zu tun. Und selbst die schweren Fälle nehmen derzeit zu.

17.01.2014
Kyritz Kyritz baut weiter - Bauvorhaben in Millionenhöhe

Auch das Jahr 2014 wird für die Kyritzer ganz im Zeichen des Baugeschehens stehen. Größtes Bauvorhaben bleibt dabei die Fertigstellung der neuen Jäglitzbrücke in der Graf-von-der-Schulenburg-Straße. Auch die Außenanlagen der Goetheschule sowie die Kirchenmauer im Klostergarten stehen im Fokus der zuständigen Bauleiter.

08.01.2014
Anzeige