Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Spott und Häme für den Siegerentwurf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Spott und Häme für den Siegerentwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 22.10.2013
Platz 1: Siegerentwurf der Berliner „Kleyer.Koblitz.Letzel.Freivogel“. Quelle: Stadt Kyritz
Anzeige
Kyritz

Pferdestall, Lagerhalle, Baumarkt, Bootsschuppen oder sogar modernes Gefängnis – aber auf keinen Fall Kindertagesstätte. So lauten die ersten öffentlichen Meinungen zu dem Entwurf für einen Neubau an der Prinzenstraße in Kyritz. Dabei soll dieser Bau unmittelbar neben einem bereits der Stadt gehörenden historischen Fachwerkhaus genau das sein: die neue Kyritzer „Stadtkita Mitte“ für 60 Kinder.

Nach einer zehnstündigen Sitzung einigte sich am Montagabend eine Expertenjury aus Sachpreisrichtern und Gutachtern auf einen von zwölf Vorschlägen als Siegerentwurf. Dieser zeigt ein rundherum mit Holz verkleidetes Eckhaus mit einer sehr überschaubaren Anzahl an Fenstern.

Platz 2: der Entwurf der Berliner „FF-Architekten“. Quelle: Stadt Kyritz

Insgesamt hatte es weit mehr als 100 Bewerbungen bei diesem europaweit ausgeschriebenen Architektenwettbewerb gegeben. Die Kyritzer Bürgermeisterin, Nora Görke, sprach von einer „anspruchsvollen Aufgabe, die das denkmalgeschützte Haus Nummer 9 als Einzeldenkmal integrieren soll“. Görke selbst saß als Sachpreisrichterin in der Jury und fand, man habe „über gute und originelle Vorschläge diskutiert“.

Platz 3: die Idee des Berliner Büros „Behles & Jochimsen Architekten“. Quelle: Stadt Kyritz

Doch über den ersten Preis, der an das Büro „Kleyer.Koblitz.Letzel.Freivogel“ aus Berlin ging, wird bislang zumindest im Internet nur gelästert. Auf der Facebook-Seite der Stadt „Kyritz an der Knatter“, die wie die Seite „Tourismusverein Kyritz, Wusterhausen, Neustadt“ augenscheinlich erst seit 12.September dieses Jahres existiert, hagelt es Spott. Holger Kippenhahn beispielsweise, der Bürgermeister vom benachbarten Heiligengrabe, schreibt zum dort veröffentlichten Bild des Siegerentwurfs: „Nicht schön, aber selten. Erinnert ein wenig an die Aldi-Eröffnung kurz nach der Wende.“ Seine Genossin, die Linken-Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann aus dem ebenso mit Kyritz benachbarten Wusterhausen, denkt an eine Bio-Markthalle und fügt an: „Aber vielleicht ist das beim Original dann anders.“

Platz 4: die Vorstellung der „Eins:eins Architekten“ aus Hamburg. Quelle: Stadt Kyritz

Bis es so weit ist, müssten erst noch die Stadtverordneten den von der Jury empfohlenen Vorschlag absegnen, womöglich bei ihrer Dezember-Sitzung. Dann dürften auch sie über die Dinge diskutieren, die sie sich bereits im Internet wie auch im allgemeinen Stadtgespräch als zweifelhaft andeuten: Ist dieser Entwurf überhaupt für das restliche Stadtbild geeignet? Kann in einem solchen Bau eine kindgerechte Kita untergebracht werden? Und wie steht es um die Sicherheit der Kinder, ihrer Erzieher und der Eltern an dieser Hauptverkehrsstraße in der Kyritzer Innenstadt?

Als Nächstes wird nun am Freitag kommender Woche, 25. Oktober, um 10Uhr erst noch eine Ausstellung im Rathaussaal eröffnet, bei der jedermann die Wettbe werbsergebnisse detaillierter betrachten kann. Es sollen dann auch die Preisrichter und die Wettbewerbsteilnehmer anwesend sein. Wer an diesem Termin keine Zeit hat, kann sich auch später noch ein Bild von allem machen, heißt es seitens der Stadt. Denn die Ausstellung ist im Rathaus dann zwei Wochen lang zu sehen.

Von Matthias Anke

Kyritz Berliner Büro gewinnt ersten Preis des Wettbewerbs - Jury empfiehlt Kita-Entwurf für Kyritz

Zehn Stunden haben sie getagt, dann stand die Entscheidung fest. Der Entwurf eines Berliner Architektenbüros hat den Wettbewerb für die neue Kita in Kyritz gewonnen. Ob er umgesetzt wird, entscheiden nun die Stadtverordneten.

22.10.2013
Kyritz Nutzung als Singlewohnung oder Pilgerunterkünfte - Architektin will Kyritz' Kleinhäuser sanieren

Eine Architektin schwärmt von den Kleinsthäusern in Kyritz. Sie hält sie für einfach und einmalig. Gerne will sie die Häuser sanieren. Dann könnten sie von Singles bewohnt werden oder als Pilger-Unterkünfte genutzt werden. Die Stadt reagiert noch zurückhaltend auf die Vorschläge.

28.09.2013
Kyritz Bau der Rettungswache blockiert andere Investitionen des Kreises - Teurer Brocken für Neuruppin

Der Landkreis hat im nächsten Jahr kaum Geld für Investitionen. Grund ist der geplante Neubau einer Rettungswache an der Holländer Mühle in Neuruppin. Landrat Ralf Reinhardt (parteilos) rechnet dafür mit Kosten von knapp zwei Millionen Euro – im Investitionsplan des Kreises für 2014 sind jedoch lediglich 1,5 Millionen Euro eingeplant.

02.09.2013
Anzeige