Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Strandbäder trotz Algenwarnung offen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Strandbäder trotz Algenwarnung offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 30.07.2018
Strandbadmitarbeiterin Karin Pein findet die Duschen gut. Sie sorgen bei der Hitze nicht nur für saubere Haut, sondern auch für Abkühlung. Quelle: Sandra Bels
Kyritz/Wusterhausen

Die Strandbäder von Kyritz und Wusterhausen haben trotz der aktuellen Warnungen vor Algen- und Blaualgen geöffnet. „Ich möchte das Bad nicht schließen. Wir haben ja noch mehr zu bieten als den See, zum Beispiel die Rutschen“, sagt Gabriele Schuster, Geschäftsführerin der Kyritzer Wohnungsbaugesellschaft, der das Strandbad gehört. Die Gesellschaft könne aber auch nicht die Haftung dafür übernehmen, wenn ein Badegast durch die Wasserqualität gesundheitlich beeinträchtigt wird. Deshalb informieren die Strandbadmitarbeiter mit Aushängen über die aktuelle Lage.

Keine Sperrung, nur Warnungen

„Vom Gesundheitsamt gibt es für uns nur die Information, dass der See beprobt wird, es aber keine Sperrungen, sondern nur Warnungen gibt“, so Gabriele Schuster. Sperrungen seien nicht die Aufgabe des Amtes, hieß es von dort. Deshalb enthält der Aushang Informationen darüber, wie man sich verhalten sollte beim Baden und Telefonnummern des Gesundheitsamtes.

Neben den Aushängen verteilen die Mitarbeiter Handzettel an die Badegäste. Zudem weisen sie darauf hin, dass das Wasser nicht geschluckt werden sollte, und eine Dusche nach dem Bad angebracht ist. Dafür hat die Wohnungsbaugesellschaft am Donnerstag drei Gartenduschen am Giebel des Strandbades aufstellen lassen. Kaltes Leitungswasser macht Körper und Füße rein. Die Benutzung ist kostenlos. Nur wer warm duschen möchte, muss einen Euro bezahlen.

Jeder Badegast entscheidet für sich

„Die Aufsicht beim Baden ist jederzeit gewährleistet“, so Gabriele Schuster. Jeder Badegast müsse nun selbst entscheiden, ob er in die leicht grünlichen Fluten springen will oder nicht. Viele Besucher waren von den Nachrichten in den vergangenen Tagen verunsichert worden und hatten im Bad angerufen und nachgefragt, ob es überhaupt geöffnet ist.

Das passiert auch in Wusterhausen immer wieder. Schwimmmeister Jörg Bohnsack hat die Aushänge mit den Warnungen angebracht. „Wer baden will, dem empfehlen wir danach eine gründliche Dusche“, sagt er. Ansonsten will er das Strandbad geöffnet lassen. Jedoch hat er in den vergangenen Tagen schon gemerkt, dass die Zahl der Badegäste zurückgegangen ist. Und er will nicht ausschließen, dass das mit den Algen zu tun hat. Denn das Wetter ist eigentlich bestens zum baden gehen.

Jüngste Probe wurde Donnerstag genommen

Erst am Donnerstag wurde das Wasser im Wusterhausener Strandbad beprobt. Ergebnisse lagen Freitag noch nicht vor. Aber laut Bohnsack habe der Mitarbeiter des Gesundheitsamtes eine bessere Sichttiefe festgestellt, als noch vor ein paar Tagen. „Blaualgen haben wir nicht und die Grünalgen werden auch weniger“, so Bohnsack.

Verantwortlich dafür ist laut Schwimmmeister der Ostwind. „Er hat dafür gesorgt, dass die Algen zur anderen Seite getrieben werden und der See sich bei uns erholen kann“, so Bohnsack. Er weiß aber auch, das sich die Lage ganz schnell ändern kann, wenn sich der Wind dreht. Gegenwärtig sieht er aber keinen Grund, nicht zu schwimmen. „Wir haben ordentliches Badewasser für die Hitze entsprechend“, so der Schwimmmeister.

Grundsätzlich gilt für beide Bäder: Es darf auf eigene Gefahr gebadet werden. Algenansammlungen sollten jedoch gemieden werden. Das gilt auch für das Schlucken von Wasser. Treten Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Atemnot auf, sollten die Betroffenen einen Arzt aufsuchen.

Von Sandra Bels

Der Zuwendungsbescheid für den nächsten Abschnitt der Kyritzer Seeumfeldgestaltung ist da. Im Herbst soll es mit den Arbeiten losgehen.

26.07.2018

Ein 19-Jähriger ist am Mittwoch Abend in Kyritz von einem VW Golf angefahren und schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen war er vor einem Bus über die Straße gelaufen.

26.07.2018

Die Stadt Kyritz lud für Donnerstagnachmittag zum Tag der offenen Tür an den letzten drei sanierten Kleinsthäusern in der Weberstraße ein. Das Interesse war groß. Die Häuser wurden mit einer 100-prozentigen Förderung saniert.

26.07.2018