Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Flugplatz bald privat?
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Flugplatz bald privat?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 04.09.2015
Den meisten Flugverkehr in Heinrichsfelde verursachen der Trainingsbetrieb und Maschinen, die zur Wartung kommen. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz-Heinrichsfelde

Für etwas mehr als 25 000 Euro soll das Technologietransfer- und Weiterbildungszentrum der Technischen Hochschule Wildau im Auftrag der Stadt Kyritz ein Konzept erarbeiten, wie der bisher komplett städtische Verkehrslandeplatz in Kyritz-Heinrichsfelde zukünftig betrieben werden kann. Die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses konnten sich bei ihrer Sitzung am Montagabend auf einen solchen Auftrag einigen. Beschließen müssen ihn jedoch die Stadtverordneten bei ihrer nächsten Sitzung. Hintergrund ist, dass die Stadt die Kosten für den Flugplatz senken will.

„Läuft ein solches Konzept auf eine Privatisierung hinaus?“, wollte Georg Salditt (CDU) im Ausschuss wissen. „Wir brauchen eine Gesellschaftsform, die es ermöglicht, wirtschaftlicher zu werden. Ja, das kann auch eine Privatisierung bedeuten“, antwortete Bürgermeisterin Nora Görke (parteilos). Sie hatte den Auftrag zum Konzept von den Stadtverordneten zwar bereits im April beschließen lassen, da aber ging die Stadtverwaltung noch von 15 000 Euro dafür aus.

Noch sitzt im Tower Personal, das von der Stadt Kyritz bezahlt wird. Quelle: André Reichel

Nachdem eine Beratungsfirma zwischenzeitlich mehr als 70 000 Euro für ein solches Konzept verlangte, stieß man auf die Wildauer. „Diese Hochschule hatte bereits im Jahr 2012 eine betriebswirtschaftliche Untersuchung über den Flugraum am Verkehrslandeplatz Kyritz erstellt und besitzt auch die fachlichen Voraussetzungen für die Erarbeitung eines solchen Konzeptes“, heißt es nun seitens der Verwaltung. Zudem sei dieses Vorhaben auch schon mit der Gemeinsamen Oberen Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg erörtert worden. Diese habe „ein erhebliches Interesse daran, dass der Verkehrslandeplatz auch in Zukunft zuverlässig und sicher betrieben wird“. Die Bewertung des Angebotes soll aus Sicht der Luftfahrtbehörde ergeben haben, „dass es gegen die Gründung einer Betreibergesellschaft aus fachlicher Sicht keine grundsätzlichen Einwände gibt“.

Der Stadt geht es laut Bürgermeisterin darum, den Zuschuss von 60 000 Euro zu minimieren, dazu Personal-, Reparatur- und Investitionskosten. „Ziel könnte sein, dass es gar keiner Bezuschussung durch uns mehr bedarf“, sagte Nora Görke und betonte dabei, dass es im Falle einer Privatisierung ausschließlich um den Flugbetrieb gehe und nicht etwa um das Gelände an sich.

Marlies Ferner, die Kyritzer Wirtschaftsförderin, verwies auf ein ausschlaggebendes Beispiel aus Magdeburg. Demzufolge sei es „praktisch möglich, die Struktur hin zu mehr Effektivität zu verändern“, um Einsparungen zu erzielen.

„Warum machen wir das dann nicht einfach auch so?“, hinterfragte erneut Georg Salditt mit Blick auf diese nun für dieses Jahr überplanmäßige Ausgabe im Stadthaushalt für das Konzept. Grund laut Nora Görke: Das Magdeburger Beispiel „trifft auf die Kyritzer Begebenheiten nicht ganz zu“. Auf Franz Conraths (Bündnisgrüne) Nachfrage hin, wie es zur ersten Schätzung für das Konzept über nur 15 000 Euro kam, erklärte sie, es sei lediglich ihr „Bauchgefühl“ gewesen.

Von Matthias Anke

Ostprignitz-Ruppin Erfolg bei der Motocross-Weltmeisterschaft - Dreetzer rollen das Feld von hinten auf

Die Simson-Fahrer aus Dreetz machen ihr Dorf bundesweit bekannt. Bei einer ungewöhnlichen Weltmeisterschaft in Thüringen holte ein Gespann des MC Dreetz jetzt Bronze in die Region. Das Ziel bleibt Gold.

04.09.2015

Anwohner Gerd Schulz nimmt die Belastungen durch Lastkraftwagen und Traktoren in Dahlhausen nicht länger hin. Sein Haus hat bereits Risse. Gerade jetzt in der Erntezeit ist es besonders schlimm. Er hat sich wiederholt in der Gemeindeverwaltung beklagt. Abgeordnete kümmern sich.

04.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Tausende werden am 11. September erwartet - Kyritz läuft für Frieden und Toleranz

Das Kyritzer Gymnasium organisiert bereits zum 13. Mal den Lauf für Frieden und Toleranz. Er findet am 11. September statt und beginnt mit einem Sternlauf durch die Stadt, an dem sich alle Schulen beteiligen.

04.09.2015
Anzeige