Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Gab unterstützt „Sterntaler“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Gab unterstützt „Sterntaler“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 21.12.2015
Nicole Dorau (r.) und ihre Kollegen bemühen sich, Bedürftige mit dem Nötigsten zu versorgen. Doch oft reicht es nicht. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Kyritz

Mit der „Schlachtung“ der Sterntaler-Sammelschweine am Dienstag und der letzten Sitzung des ehrenamtlichen Vergabekomitees am Mittwoch findet die diesjährige 20. Hilfsaktion „Sterntaler“ ihren Abschluss. Seit Mitte November haben hunderte Menschen im Altkreis Kyritz ihren persönlichen Beitrag dazu geleistet, damit Mitbürger in Not vielleicht ein paar schöne Feiertage erleben.

Dabei ist es gar nicht so einfach, die richtigen Empfänger zu erreichen. „Sterntaler“ setzt auf die Unterstützung von Organisationen und Einrichtungen, die sich sowieso schon die Hilfe für Bedürftige auf die Fahnen geschrieben haben. Dort weiß man, an welcher Stelle so ein von „Sterntaler“ vergebener Gutschein gut und angebracht ist.

Neben anderen hat auch die Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Gab in Kyritz der Hilfsaktion solche Vorschläge unterbreitet. Die Gab betreibt in der Straße Am Bahnhof unter anderem eine Kleiderkammer und eine Lebensmittelausgabe, in denen sich Bedürftige mit dem Nötigsten versorgen können.

Winterkleidung wird dringend benötigt

Doch das gelingt längst nicht immer. „Winterkleidung ist jetzt ganz knapp“, berichtet die Leiterin der Einrichtung, Nicole Dorau. „Wir hatten hier zum Beispiel eine Mutter, deren fünfjährige Tochter wegen eines Diabetes ganz stark abgenommen hat.“ Passende Kleidung zu finden, erwies sich als schwierig. „Und da dachten wir, ,Sterntaler’ könnte vielleicht helfen.“

Insgesamt zehn solcher und ähnlicher Vorschläge hat die Kyritzer Gab-Niederlassung für die Hilfsaktion unterbreitet. Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, versichert Nicole Dorau. „Wir kommen mit vielen der Leute, die uns besuchen, ins Gespräch. Und da erfährt man dann auch die Hintergründe.“ Für die meisten sind die Kleiderkammer, das Möbellager und die Lebensmittelausgabe der Gab der wirklich letzte Rettungsanker in akuten Notlagen. Viele der Hilfesuchenden sind Bezieher von Mindestrenten oder Alleinerziehende.

Was die Gab zu bieten hat, ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. „Unsere Lebensmittelausgabe kann den Bedarf schon lange nicht mehr abdecken“, berichtet Nicole Dorau. „Kunden, die neu dazukommen, können wir schon nicht mehr versorgen.“ Es gibt so etwas wie Mitgliedskarten. Die Zahl der Empfänger ist begrenzt. Nur wenn der eine verzichtet, kann der Nächste nachrücken.

Ohne Lebensmittel-, Kleider-, Möbel- oder auch Geldspenden gäbe es nicht einmal das. Nicole Dorau nennt die Kirchengemeinde Stüdenitz als Beispiel. Die Stüdenitzer überwiesen die Einnahmen ihres Weihnachtsbasars. „Das Geld legen wir vor allem in haltbaren Lebensmitteln an“, so die Vertreterin der Gab. Für Frisches sei wiederum so ein Sterntaler-Gutschein eine große Hilfe. „Frischwaren, Fleisch und Wurst bekommen wir fast gar nicht mehr.“

Am Mittwoch findet die Sterntaler-Aktion 2015 ihren offiziellen Abschluss. Wer noch mithelfen will, ist trotzdem jederzeit willkommen (Spendenkonto-IBAN: DE89 1605 0202 1522 0049 00).

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Mehrjährige Haftstrafe für Hohenofener - Frau mit Benzin übergossen und angezündet

Er wird beschuldigt, seine Frau mit Benzin übergossen und dann angezündet zu haben. Nun ist der 48-jährige Mann aus Hohenofen (Ostprignitz-Ruppin) zu einer Haftstrafe von mehr als vier Jahren verurteilt worden. Zuvor hatte sein Verteidiger auf Freispruch plädiert.

21.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 21. Dezember - Asylbewerber zusammengeschlagen

Ein aus Somalia stammender Asylbewerber ist am Sonntag in Wusterhausen nach eigener Aussage offenbar von drei Unbekannten zusammengeschlagen worden. Einer der Angreifer soll maskiert gewesen sein. Das Opfer verlor das Bewusstsein. Dem 30-Jährigen wurde sein Handy gestohlen.

21.12.2015

Eigentlich steht Äbtissin Friederike Rupprecht aus dem Kloster Stift Heiligengrabe gar nicht gern im Mittelpunkt. Am Montag ließ sich das aber nicht vermeiden. Da wurde sie 75 Jahre alt. Am 10. Januar 2016 steht sie wieder im Mittelpunkt – zu ihrer Verabschiedung.

24.12.2015
Anzeige